Spiritgate
Login · Newsletter · Hallo Spiritgate

Demontage eines Anti-UFO-Waffensystems

nach Mitteilungen von Dr. Boylan


Vor einigen Tagen hat Dr. Boylan vom Start eines Anti-UFO-Waffensystems berichtet. Danach wurde dieses Waffensystem am 20.1.2011 von der Air Force Basis Vandenberg in Kalifornien aus in den Orbit geschossen. Es handelt sich nach Angaben von Dr. Boylan um eine weiterentwickelte Laserwaffe, die einen kurzen Mikrowellenimpuls von Billionen von Watt aussenden kann.

Dr. Boylan: "Die Kabalen eskalieren ihre Star-Wars-Waffen in einem unerklärten Weltraumkrieg ohne Regierungsautorisierung gegen die Fluggeräte der Besucher von anderen Zivilisationen. Sie hoffen damit, die Sternenbesucher abzuschrecken, damit sie ihre Kontrolle über die Erde ungestört fortsetzen können. Diese Kriegsaktivität der Kabalen ist eine Verletzung internationalen Rechts einschließlich des UN-Weltraumvertrags gegen Waffen im Weltraum (die die USA unterzeichnet haben), ist gegen Kapitel VII der UN-Charta, ist eine Verletzung des internationalen Rechts des Nürnberg-Prinzips VIIa (das bei den Nürnberger Prozessen angewandte Recht wurde 1946 als "Nuremberg Principles" zum Völkerrecht erklärt, siehe z.B. zu den Nürnberger Prozessen), wie auch ebenso eine Verletzung von US-Gesetzen gegen Piraterei und Terrorismus.
Solche Aktivitäten machen klar, dass die Kabalen internationale Kriegsverbrecher sind und durch Interpol oder den FBI festzusetzen und von einem internationalen oder einem US-Gericht zu verurteilen sind.

Die Fluggeräte der Sternenbesucher werden hiermit von dem Konzilsmitglied für die Erde autorisiert, sich mit allen notwendigen Mitteln zu verteidigen."

Größere Darstellung bei
thespacereview.com


Ein bemerkenswertes Detail ist das nebenstehende Wappen (Dr. Boylan: "quasi-satanisches Kunstwerk"), das laut Dr. Boylan an der Seite dieses Anti-UFO-Waffensystems angebracht ist.
Das lateinische Motto heißt: "Lieber den Teufel, den du kennst...." [als den Teufel, den du nicht kennst]. ...womit die Erbauer allerdings zurecht ihr Waffensystem als teuflisch bezeichnet haben... Der vermeintliche Gegner existiert als Bedrohung jedoch nur in ihren Köpfen als Folge ihrer aggressiven, auf Angst basierenden Denkweise, die zum Aussterben verurteilt ist.


Dr. Boylan veranstaltet nun ein Joint Psychic Exercise (JPE), um dieses System unter Mitwirkung der Star Nations dauerhaft zu deaktivieren (am 28.01.11 17:00 MEZ).

Fazit: Die Kriegstreiber in den USA haben wieder ein weiteres Ziel im Visier, nachdem Irak abgehakt ist und Afghanistan (hoffentlich) bald wegfällt. Der Krieg im Weltraum hat schon begonnen - nur hat er eine Komponente, die den Kriegern der US-Army sicher nicht vertraut ist: die spirituelle Seite. Und so wird die teure "Mikrowelle" hoffentlich bald nur noch als Weltraumschrott die Erde umkreisen.





Update

Der Bericht von Dr. Boylan nach der Demontage

Freunde,

Hier ist mein Bericht über das, was ich bei dem Joint Psychic Exercise (JPE) am Morgen des 28. Januars (2011) sah und tat. Ich freue mich auch, ebenso euren Bericht zu hören.

Das Objekt unserer Aufmerksamkeit, die orbitale Anti-UFO-Strahlenwaffe L-49, "Todesstern", des National Reconnaissance Office schwebte einige hundert Meilen über der Erde. In vielleicht der kürzesten Lebenszeit irgendeines Sternenkrieg-Waffensystems war die L-49 gerade einmal 8 Tage oben und heute sollte ihr letzter Tag sein.

Ich begann meine JPE, indem ich in einen konzentrierten meditativ-aktiven Zustand ging und dann in meinen Bewusstseinskreis die vielen Teilnehmer auf dem ganzen Globus einschloss, indem ich mich ihrer Aufmerksamkeit annäherte und psychische Energie auf die Weltraumwaffe L-49 richtete.

Ich errichtete auch im Bewusstsein einen Kontakt zu meinen Kollegen im Hohen Konzil der Sternennationen und bat meine geschätzten Konzilkollegen, die den Problemen der Erde besondere Aufmerksamkeit widmen, den Councillor For the Watchers, Konzilsmitglied Asheoma te ka Meata, meinen geistigen Führer Estican-Konzilsmitglied Xleria und Zeta-Konzilsmitglied Peter sich unseren Bemühungen anzuschließen. Und ich suchte, meine Energien an ihren auszurichten, sodass meine Handlungen mit der höchsten Ethik und den Prinzipien der 11 universellen und 11 spirituellen Gesetze übereinstimmen würden.

Zuerst wendete ich Telekinese an, um innerhalb des L-49 voranzukommen und fokussierte zerstörende und gepulste magnetische Energie auf den Bootcode in den On-Board-Computern der L-49. Das löschte im Effekt den Bootcode und verhinderte einen möglichen Neustart.

Zweitens setzte ich fernangewendete Pyrokinese (psychisches Starten von Feuer) innerhalb des "Todessterns" mit besonderer Aufmerksamkeit für Computer-Hardware und Servomechanismen. Ich "sah" das mit feinen Verbrennungspartikeln gefüllte Innere des Satelliten.

Drittens platzierte ich eine superstarke widerspiegelnde Hülle vollständig um die L-49, gehalten und verstärkt mit einer intensiven magnetisch füllenden Feldumhüllung und einer zusätzlichen plasmoiden Energie-Schale. Diese waren dafür gedacht, vor dem Terawatt-Mikrowellenstrahl der L-49 zu schützen, der möglicherweise zufällig oder absichtlich hätte losschießen können. (Das spiegelnde Feld würde den Energiestrahl direkt zum "Todesstern" zurücklenken, ihn zerstören.)

Viertens, indem ich erkannte, dass das Energiesystem für den Terawatt-Mikrowellenstrahl fast sicher ein Tokamak Fusionsreaktor war (mit Startenergie von einer Plutonium-Energiequelle), der die "Magnetrons" versorgte, um für den Bruchteil einer Sekunde einen Billionen-Watt-Mikrowellenpuls zu erzeugen, wusste ich, dass es wichtig war, radioaktive Verseuchung beim Ausschalten der Waffe zu vermeiden. Ich bat meine Sternennationenkollegen, bei der psychokinetischen Demontage der Komponenten der gesamten L-49 bis zur molekularen Ebene herunter mitzuarbeiten und begleitete ähnliche Aktivitäten von anderen menschlichen Lichtarbeitern.

Ich wendete mich mental an das einfache Bewusstsein der Moleküle der L-49, indem ich mit Respekt für alle Schöpfung operierte, führte aus, dass die Kabalen-Untermenschen sie zu einem Waffensystem, das nicht in Übereinstimmung mit einem guten Zweck (dem Tao) war, gestaltet hatten und lud sie ein, mit meiner und anderer Psychokinese zu kooperieren, um freiwillig die starke Kraft, die ihre Atome band, freizugeben und sich (mit psychokinetischer Hilfe) selbst von ihrem höheren atomaren Zustand (als Plutonium, Silizium usw.) aus auf eine einfache harmlose atomare Ebene (wie Kohlenstoff oder Helium) zu zerlegen, die den erdnahen Weltraum nicht verunreinigen würde.

Sobald die L-49 auf einen Brei von Atomen einfachster Elemente reduziert war, streute ich die Moleküle weit in den leeren Raum aus.

Mission beendet. Die Lockheed-Martin/NRO L-49 ist kaputt!

Die Präzisions-Weltraumwaffe der Kabalen im Erdumlauf, die darauf wartete, Raumflugkörper der Besucher zu zerstören, wurde selbst an diesem Morgen (28.01.11) zerstört.

Die Kabalen sahen gerade, wie eine fortgeschrittene 750-Milliarden-Dollar-Technologie bis auf eine atomare Ebene aufhörte zu existieren.

Lichtarbeiter: 1
Kabalen: 0
Spiel vorbei.


PS: Dank an all die Lichtarbeiter, die zu dieser Joint Psychic Exercise zusammentrafen. Dank auch an die Sternenbesucher, die sich mit uns in dieser gemeinsamen Anstrengung verbanden, die Erde sicherer zu machen und den Kabalen eines ihrer Bedrohungsmittel zu nehmen.


Im Licht


Richard Boylan, Ph.D.


Dr. Boylans Bericht auf seiner Website: JPE 01.28.11




Kommentare/Fragen

Gerhard

29.04.2011

08:30 Uhr

Pikant an der Sache ist ja, dass Lockheed-Martin bzw. ihre Auftraggeber (Kabalen) sich still verhalten müssen und sicher keinen öffentlichen Wirbel gebrauchen können, weil sie ja gegen die UN-Charta verstoßen haben und wahrschweinlich auch nach US-amerikanischen Gesetzen illegal gehandelt haben.
Das könnte u. U. für Dr. Boylan gefährlich werden, aber ich denke, er weiß, wie er sich schützen kann.


Gerhard

02.05.2011

08:45 Uhr

Als nächstes könnte der Wunsch entstehen, bei Lockheed-Martin hinter die Kulissen zu schauen, um zu erfahren, wie sie mit dem Problem fertig werden, dass ihr schönes, teures "Spielzeug" verschwunden ist... oder wie sie jedenfalls versuchen, damit fertig zu werden. Das Stichwort heißt: Remote Viewing, das eigene Bewusstsein zu L-M projizieren...
Wenn man sich dann durch konzentrierte Absicht in die Lage versetzt hat, das tun zu können, wäre vielleicht der einzige Hinderungsgrund, es nicht zu tun, der, dass man dann interessantere Ziele kennt, als den verkorksten Gedankengängen von Laserkanonen-Herstellern zur Zerstörung von UFOs zu folgen.




Startseite  ·  Kontakt  ·  Inhalt  ·  Nach oben