Spiritgate
Login · Newsletter · Hallo Spiritgate

Reise zur Neptun: Grenner klärt die Situation

Präsident Grener spricht in Linda Dillons Telefonkonferenz
gechannelt von Linda Dillon
übersetzt von Gerhard Hübgen


Nachdem der für den 4. Februar geplante Trip zum Sternenschiff Neptun nicht stattfand, hat Präsident Grener auf Linda Dillons Telefonkonferenz gesprochen und das weitere Vorgehen erklärt. Steve Beckow kam zunächst nicht durch und hat später am selben Tag noch mit Erzengel Michael und Präsident Grener unterhalten. Dieser 2. Teil ist hier nicht enthalten, sondern in Teil 1 hier geht es nur um Greners Rede in Abwesenheit von Steve Beckow.


Grener: Ich bin Grener von Ashira auf Neptun. Ich bin Grener. Und ich bin tausende und abertausende Jahre lang euer Freund und Verbündeter gewesen. Und das wird sich nie ändern, denn es dauerte lange Zeit, um diesen Punkt zu erreichen. Wenn wir Meister bei irgendwas sind, ist das nicht intergalaktisches Reisen, es ist Geduld. Worum wir euch an diesem Tag bitten, ist also, mit etwas Geduld hier teilzunehmen.

Lasst uns zu eurem Herzen sprechen. Jeder von euch - Sternensaat, Mensch, intergalaktische Transmitter, Anker, Leuchtfeuer, Bewohner von Lichtstädten, Erdhüter, Engel - ihr seid alle willkommen an Bord. Aber dies hat sich ein wenig in einen Affenzirkus verwandelt, genau das, was wir verhindern wollten. Als Steve gefragt hat, ob eine kleine Gruppe an Bord kommen könnte, haben die Tür aufgestoßen und unser Herz und sagten: "Bring sie her!", weil wir gewartet haben und ebenso gespannt waren wie ihr - seit viel längerer Zeit. Und wenn ihr denkt, dass ihr in Bezug auf die Enthüllung [der ET-Präsenz] ungeduldig gewesen seid, liebe Herzen, wir waren es ebenso. Und wenn ich das sage, schließe ich meine Brüder und Schwestern von der Galaktischen Föderation auch mit ein. Ich schließe alle Kommandos mit ein.

Nun also - ja, ihr habt unter strenger Überwachung von vielen gestanden. Nein, wir reden nicht von [uns] oben, denn da gibt es kein Problem, niemals. Ich rede von unten. Und es hat viel Bangen und etwas Angst und starke Einmischung gegeben. Sind wir in der Lage, dem zu begegnen? Natürlich. Wie ihr wisst, haben wir besonders viel Arbeit gehabt, um eine Menge von dem Einfluss abzuwehren, den ihr als ... Militär oder Schutzmacht anseht.

Aber das hier war als Nachhausekommen beabsichtigt, ein familiäres Wiedersehen, und das ist es weiterhin. Ja, um euch unsere Güter und Waren zu zeigen und mit euch zu teilen, um unsere Nahrungsmittel, unsere Kameradschaft mit euch zu teilen. Denn ihr werdet schmerzlich vermisst. Ja, wir beobachten euch, wir wachen über euch - weit mehr als ihr wisst. Aber wir sind ebenso so wie ihr auf euer Heimkommen bedacht - nicht dauerhaft, nicht für immer. Denn das würde in den frühen Tagen und Stadien als Entführung und Übeltat ausgelegt werden, und das würde weder euch noch uns dienen.

Was ihr schon getan habt mit euren Veröffentlichungen, hat die Energie der Enthüllung schon sehr weit vorangetrieben. Deshalb müsst ihr wissen, dass ein großer Teil dessen, was ihr zustande bringen wolltet, bereits getan ist. Aber das negiert nicht, was wir als einen Besuch ansehen. Das ist also das, was wir bald tun, und ja, ihr seid frei, eure Fragen zu stellen. Wir werden euch in kleinen Gruppen aufnehmen. Manchmal einfach nur einen. Ein anderes Mal werden es drei oder vier sein, abhängig davon, ob ihr mit eurem besten Freund eng verbunden seid und euch versprochen habt, zusammen zu gehen.

Aber wir werden euch nacheinander alle aufnehmen. Und wir werden es nicht tun, wenn ihr schlaft, wir werden es nicht als Astralreise tun, wir werden es nicht als nichthumane Erfahrung tun. Und ihr werdet weiter eure Kameras und eure Laufschuhe mitbringen. Und wir werdet weiterhin die Gelegenheit haben - aber wir veröffentlichen das nicht! Weil es zu viele Risiken bringt, es erzeugt zu viel Chaos, und die eine Verpflichtung im Intergalaktischen Konzil ist es, kein Chaos und keine Angst zu erzeugen. Es tut uns leid. Es tut uns mehr leid als ihr glauben könnt, wenn ihr enttäuscht seid, weil es enttäuschend für uns ist. Aber wir sagen nichts ab, wir schieben es einfach auf.

Ich weiß, dass jetzt Fragen da sind, und ich bitte den Kanal [Linda Dillon] die Stummschaltung aufzuheben, aber ich bitte euch auch, die Stille zu respektieren, damit alle hören und mitkriegen, was gehört und mitgekriegt werden muss.

Dieses Konzil der Liebe ist unser Mittel zur Kommunikation zu und mit euch gewesen, und es ist genau, was der Name bedeutet. Wir bringen euch Liebe. Ja, wir bringen euch viele Dinge - Technologie, Heilung - und wir laden euch weiterhin in die Heilungskammern ein. Aber irrt nicht ab, tut es nicht. Wir sind mit euch.


In dem darauffolgenden abschließenden Dialog versucht Steve Beckow per Telefon durchzukommen, um Fragen zu stellen, aber das "Geschnatter" der Anwesenden im Raum hört trotz Ermahnung nicht auf, sodass Linda Dillon und Steve beschließen, später am Tag eine private Sitzung zu machen (Teil 2).

Linda Dillon: [...] Das ist der Anfang, nicht das Ende. Es ist jetzt an der Zeit, alle Gefühle des Zweifels loszulassen und einfach dafür zu sein. Und zu vertrauen.



Teil 1 der Telefonkonferenz Transcript of the Call with Grener – Part 1/2.

Teil 2 der Telefonkonferenz Transcript of the Call with Grener – Part 2/2.



Grener, Präsident des Intergalaktischen Konzils

Grener stammt vom Planeten Neptun und möchte einfach nur als "Grener" (Aussprache wie: Grenner) angesprochen werden, obwohl er vorher oberster Befehlshaber der Vereingten Kräfte der äußeren Galaxien war und jetzt Präsident des Intergalaktischen Konzils ist, und er sagt: "Wir wissen, dass diese Dinge kommen und gehen. Aber ich werde immer Grener sein". Er ist von der 11. und 12. Dimension und lebte vor sehr langer Zeit auf dem Planeten Neptun, als es dort noch Leben gab. Sein Schiff, das für die Besucher von der Erde bereit steht, heißt ebenfalls Neptun.

Auszüge aus Botschaften von SaLuSa, Matthew, Hatonn und anderen über die Aufgabe der ETs im Aufstieg.


Besuche und Interviews bei der GFL und in den Erdkontrollzentren


Ein Interview von Steve Beckow (The 2012 Scenario) mit Sierra Neblina


Die Enthüllung des Namens im Universum und der eigenen Geschichte


Gedanken zur Bedeutung der Massenverhaftungen


Update zu der Aktion Massenarreste


Der außerirdische Standpunkt zum Fernsehkonsum


Eine Umfrage der Galaktischen Föderation


Kommentar zu einer Reaktion auf das Arche-Noah-Channeling der GF




an den Autor/Übers.

Kommentare/Fragen

Keine Kommentare vorhanden.

Startseite  ·  Kontakt  ·  Inhalt  ·  Nach oben