Spiritgate
Login · Newsletter · Hallo Spiritgate

Als die Welt eine Scheibe war

von Owen Waters, 15. Juni 2017
Übersetzung: Gerhard Hübgen


Eine humorvolle Betrachtung von Owen Waters über Ergebnisse des Konzils von Nicäa.


Der Glaube ändert sich mit der Zeit. Damals in den Tagen, als die Welt eine Scheibe war, war das Leben viel einfacher.

Genau besehen, wer könnte sich etwas anderes vorgestellt haben, als dass die Welt flach ist? Wenn jemand mit der Idee gekommen wäre, dass die Welt eine Kugel sei, würden [ja] diejenigen auf der Unterseite mit dem Kopf nach unten stehen und herunterfallen!

Damals, in diesen Tagen, war [die Erde] viel dünner bevölkert. Landarbeiter und Fischer konnten nicht lesen oder schreiben, aber sie konnten im Markt um den Preis feilschen und die Händler wussten genug, um das Geld richtig zu wechseln [engl. change], wenn ihnen eine große Münze für einen kleinen Einkauf präsentiert wurde.

Heute erzeugen staatliche Schulen Kinder, die vielleicht nicht für einen Wandel [engl. change] taugen, aber sie können lesen, schreiben und sind darauf trainiert zu glauben, dass ihr Leben von der Wiege bis zur Bahre von freundlichen und liebevollen Bürokraten beschützt und beherrscht wird.

Damals in den schlichten Tagen, als die Erde flach war, entschieden Priester und Herrscher, was dem Volk beigebracht werden sollte. In dieser patriarchalischen Welt wurde Gott, der Schöpfer, als Vaterfigur präsentiert, menschenähnlich, doch allmächtig. Er bekam sogar ein menschenähnliches schlechtes Temperament, damit das Volk Angst davor bekäme, der Kontrolle der Priester zu entweichen.

Als im Jahr 325 eine Versammlung von Bischöfen1 zusammentrat, um über eine einheitliche Philosophie der neuen und expandierenden christlichen Kirche zu beraten, kamen sie überein, das Konzept der Dreifaltigkeit zu übernehmen, aber mit Modifikationen. Sie wollten Jesus fest etablieren als den einen und einzigen Sohn Gottes. Im Endeffekt mussten sie es. Sie waren in Konkurrenz mit derselben Behauptung durch eine Folge von römischen Herrschern2.

Um Jesus in die Schöpfungs-Dreiheit einzufügen, hätte er Position Nummer drei einnehmen müssen, da die Positionen eins und zwei - wie in allen religiösen Philosophien - der männliche und weibliche Aspekt des Schöpfers wären. Aber halt, die Patriarchen wollten keine gleichen Rechte für weibliche Wesen, selbst wenn Sie Mutter Gott ist, deshalb wurde sie an die dritte Stelle geschoben. Das machte den Platz für Jesus gleich neben dem Vater frei.

Weiterhin wurde dieser Mutteraspekt Gottes - der Geist der Liebe, der das Universum durchdringt - verwirrenderweise als der Heilige Geist umbenannt und dann kaum jemals erwähnt, um daraufhin zu arbeiten, dass niemand jemals nach Ihr fragte.

Das funktionierte viele Jahrhunderte lang, in denen die Mehrheit der Menschen der ungebildete, gedankenlose Typ des Arbeiters war. Bis jetzt. Die ganze Gottvater-Einseitigkeit ist fragwürdig.

Werden wir zu einem Schöpfer wechseln, der zu gleichen Teilen Vater Gott und Mutter Gott ist, oder werden wir das ganze elterliche Paradigma wegwerfen und uns zu einem realistischeren Universalgeist vorwärtsbewegen?

Im Endeffekt muss der Schöpfer größer sein als seine Schöpfung, und das Universum fängt an, ungeheuer groß auszusehen.


Oder könnten wir sogar jenseits des Jenseits gehen und fragen: Was erschuf den Schöpfer?
[Die Antwort hat Owen Waters schon gegeben, die Übersetzung fehlt noch ...]

________________________________________

1 AdÜ: das Konzil von Nicäa

2 AdÜ: Speziell der römische Kaiser Konstantin, der das Konzil von Nicäa einberufen hatte, wurde von Cobra als inkarnierter Archon bezeichnet.


Zum Original: When the World Was Flat




an den Übersetzer

Kommentare/Fragen

Keine Kommentare vorhanden.


Owen Waters

Eine einfache Technik, um die Welt zu heilen und das eigene Bewusstsein zu verändern.


Über die Wirkungsweise von Karma Yoga


Owen Waters über den Umfang des menschlichen Bewusstseins.


Was uns nach dem Tod erwartet


Eine kurze Erklärung des Aufstiegs


Eine Vorausschau auf 2016 von Owen Waters


Über den Aufbau des Universums aus dem 'Grundstoff' Bewusstsein.


Owen Waters beschreibt das Experiment des Getrenntheitsbewusstseins




Sanandas Erklärung zu "Prime Creator" und "Mother-Father-God"

"Es gibt einen Urschöpfer (Prime Creator), der Eine, den wir als Vater der Schöpfung bezeichnen. Er fordert nicht, dass irgendjemand ihn verehrt. Er ist der Schöpfer aller Schöpfer, der Gott der Götter, wie man sagen könnte. Er ist Einer, und er ist nicht männlich oder weiblich.

Urschöpfer ist der Beginn und die Quelle von Allem. Er erschuf mich, und er erschuf den, den ihr auch euren persönlichen Gott nennt, der Mutter-Vater-Gott, die die Schöpfer der Milchstraßengalaxis sind. Sie sind Einer und sie sind sowohl männlich als auch weiblich.

Mutter-Vater-Gott sind mit vielen Namen bekannt: Yahweh, Jehova, Allah, Shiva, Alcyone, Mother Sekhmet, Zorra and Saraya, um ein paar zu nennen."

Startseite  ·  Kontakt  ·  Inhalt  ·  Nach oben