Spiritgate
Login · Newsletter · Hallo Spiritgate

Die Rückkehr des Lichts

Enthüllungen von Schöpfergott Horus - Von Elora Gabriel und Karen Kirschbaum

Übersetzung: Gerhard Hübgen



Kapitel 16

Die Dunkelheit bewältigen


Heru hat erklärt, dass diese Schöpfung keinesfalls entworfen wurde, um Negativität oder Böses irgendeiner Art zu enthalten. Noch wurden wir erschaffen, um mit diesem Phänomen umzugehen. Deshalb haben wir Menschen es immer noch schwer, die Dunkelheit zu verstehen oder bloß zu glauben, dass sie wirklich existiert, trotz massiver und fortgesetzter Offensichtlichkeit des Gegenteils. Philosophen und religiöse Lehrer haben über die Geschichte hinweg mit dem Problem des Bösen gerungen. In diesem Kapitel diskutiert Heru die verschiedenen Wege, auf denen wir versuchten die Präsenz der Dunkelheit in unserer Welt zu verstehen, und beleuchtet damit unsere wahre Natur.

Es ist wichtig zu verstehen, dass wir, obwohl die Glaubenssysteme und die unten beschriebenen verstandesmäßigen Aufarbeitungen allgemein fehlerhaft sind, diese Illusionen wirklich brauchten, um die Hoffnung während der durchlebten dunklen Zeiten aufrecht zu erhalten. Hätten wir die Realität der Situation zu irgendeiner früheren Zeit gesehen, wären die meisten der Verzweiflung anheim gefallen. Jetzt, da Hilfe nah ist, können wir der Wahrheit entgegentreten und diesen Illusionen erlauben zu entschwinden.


Teil 1 – Der Versuch, die Dunkelheit zu verstehen

Elora: Heru, seit unseren Diskussionen über die Dunkelheit und ihre weite Verbreitung in unserem Universum habe ich mir Gedanken über die Arten gemacht, wie Menschen versucht haben, mit der Gegenwart der Negativität oder Dunkelheit klarzukommen. Ich möchte gerne deine Antworten darauf.

Heru: Ja, das ist ein sehr wichtiges Thema.

Elora: Einige Metaphysiker würden sagen, dass die Herausforderung und der Zweck dieser Schöpfung war, der Dunkelheit zu begegnen. Ist daran etwas Wahres?

Heru (mit Leidenschaft): Diese Schöpfung ist ein Ausdruck von Liebe, ein Ausdruck von Schönheit, ein Ausdruck von Harmonie. Ihr Zweck hat nichts mit Dunkelheit zu tun.

Elora: Eine sehr verbreitete Rationalisierung ist, dass alles Liebe und Licht ist. Diese Sichtweise behauptet, dass Dunkelheit eine Illusion ist.

Heru: Es wäre schön, wenn das der Fall wäre, aber das ist es offensichtlich nicht. Es sind dunkle Kräfte am Werk. Wenn diese so genannte „illusionäre“ Dunkelheit auf irgendeine Weise, Gestalt oder Form in die Schöpfung eingebaut wäre, was würde das bedeuten? Es würde bedeuten, dass der Schöpfer oder die Götter, die dieses Universum schufen, einen schrecklichen Job getan hätten. Denn das Leben auf diesem Planeten ist voll Elend. Und wenn das die Absicht des Schöpfers dieses Ortes gewesen wäre, würde ich sagen, diese Person sollte gefeuert werden.

Elora: Natürlich sind viele Menschen aus genau diesem Grund sehr ärgerlich über Gott. Sie haben das Gefühl, dass Gott diese Welt erschuf, damit sie leidvoll sei. Ich fand es erhellend als du feststelltest, dass der Zweck dieser Schöpfung nichts mit Dunkelheit zu tun hat.

Heru: Korrekt. Und in der aufgeschriebenen Geschichte sind eure Erinnerungen bis zu dem Punkt unterdrückt worden, dass ihr keine Erinnerung habt an das Leben vor dem Fall oder der Invasion oder welche Worte ihr gerne benutzen wollt.

Elora: Wenn Leute sagen, dass die Dunkelheit nicht existiert, denke ich, sie meinen, sie ist nur an der Oberfläche, etwas nicht wirklich Reales, und wenn man über die Erscheinungen hinaus geht, stellt sich die Dunkelheit als Illusion heraus.

Heru: Ein Faktor ist hier, dass selbst wenn ein Wesen nur eine teilweise Erleuchtung hat – in der sie eine Erfahrung des Gutseins in allem, des Einsseins aller Wesen, von Gott innerhalb des Selbst und von Gott in allem haben – gibt es die Erkenntnis, dass dies die Wahrheit ist. Und ja, es ist realer als das, was Menschen auf dreidimensionaler Ebene von Tag zu Tag erfahren, viel realer. So könnte es jemand vorkommen, als ob die erfahrene Disharmonie nicht real ist; und so ist Wahrheit in dieser Aussage. Diese Aussage zu machen und an diese Philosophie zu glauben, wird jedoch nichts dazu beitragen, das Leiden der Wesen in diesem Universum zu verringern. Deshalb ja, eine Person mag eine Verletzung erfahren, dann in Meditation gehen und in der Lage sein, dieses Leid zu transzendieren und in eine Erfahrung des Einsseins mit Gott zu gehen. Dann können sie sagen: mein Schmerz ist nicht real, mein Leid ist nicht real. Aber ist diese Verletzung geheilt worden? Solange ein Wesen dann nicht in ein Stadium kurzfristiger Heilung geht – was ein Wunder genannt werden würde – wird die Verletzung bleiben bis zu einer Zeit, da der Körper sie heilt oder nicht, durch den natürlichen Verlauf der Dinge.

Elora: Ich denke, ein Teil des Gesagten ist, dass das Geschehen in der dritten Dimension nicht real ist.

Heru: Das könnte passieren, wenn ein Wesen sich mehr mit einer vier- oder fünfdimensionalen Ebene seines Selbst identifiziert und die Heiligkeit der dritten verneint, und sagt: „Ich identifiziere mich mehr mit der fünften Dimension, deshalb brauche ich die dritte Dimension nicht.“ Das ist ein Schisma [Abspaltung] gewesen, begangen von der Religion, um die Leiden in der 3. Dimension aufrecht zu erhalten. Elora: Es ist auch wahr, dass die dritte Dimension in den gefallenen Universen schrecklich dicht geworden ist und überhaupt nicht angenehm. Heru: Richtig, und diese Faktoren arbeiten Hand in Hand. Verneinung des Fleisches, Verneinung der Sexualität, Verneinung der Heiligkeit des Tempels, als der der dreidimensionale Körper erschaffen wurde – all das hat Rechtfertigungen erzeugt, um das Leiden der 3. Dimension nicht abzubauen.

Elora: Eine Folgerung aus der Idee der illusorischen Dunkelheit ist, dass alles zunimmt, worauf immer wir uns fokussieren. Deshalb sollten wir uns nur auf das Licht fokussieren und was positiv und wunderbar ist.

Heru: Ich würde das als blinden Optimismus bezeichnen. Es ist wahr, dass in deinem Leben das zunimmt, worauf du dich konzentrierst und du ziehst es zu dir. Wärst du zu fixiert auf die Dunkelheit, könnte sie dich aufsaugen, deshalb ist ein Körnchen Wahrheit an dieser Idee. Und ja, es ist wichtig, sich auf das Licht zu fokussieren. Es ist jedoch auch wichtig, realistisch zu sein im Aussieben und in der Einsicht, was Propaganda ist und was Wahrheit ist.

Elora: Noch eine Rationalisierung, die die Leute bei der Dunkelheit benutzen, ist, zu sagen, dass das alles ein riesiges Spiel gewesen ist und jeder spielt eine Rolle. Aus dieser Perspektive wird gesagt, dass die Verbrecher einen guten Job gemacht haben, indem sie die Schurken gespielt haben. Wenn alles vorbei ist, lässt jeder seine Maske fallen, lacht ordentlich und geht nach Hause. Kannst du das kommentieren?

Heru: Was für eine subtile Rationalisierung! Wollte, das wäre wahr. Und doch ist es gut, dass es nicht wahr ist. Denn wenn es wirklich so wäre, dass dieses Universum und diese Schöpfung in der Funktion so entworfen wäre, was für eine miserable Schöpfung wäre das. Es würde heißen, dass der Schöpfer eine Schöpfung des Konflikts erschuf und das ist einfach nicht wahr. Es würde Hiroshima rechtfertigen. Es würde alles Leid des Bürgerkriegs rechtfertigen. Es würde die Konzentrationslager rechtfertigen und das Hungern der Millionen und Millionen in Afrika. Es würde die Plagen im Mittelalter rechtfertigen, den Völkermord an den amerikanischen Indianern, all das. Nein. Nichts davon ist gerechtfertigt und diese Schöpfung wurde nicht zu diesem Zweck erschaffen.

Es ist wirklich ein Entweder/Oder-Szenario. Entweder wurde diese Schöpfung entworfen, um ein Ausdruck von Liebe, Licht, Kreativität und Harmonie zu sein oder sie wurde geschaffen, um ein Ausdruck von Konflikt und Krieg zu sein. Es gibt hierbei wirklich keinen Mittelweg. Deshalb hast du religiöses Gedankengut, das an die Vorherrschaft des Menschen glaubt und daran, dass die Schöpfung eine Ressource ist, die die Menschheit benutzen kann, wie es ihr passt, eine Art Altes-Testament-Philosophie. Und wem dient das? Es dient denen, die vom Ausbeuten, Plündern und Stehlen von der Erde profitieren, eine der komplexesten Manifestationen der Liebe des Schöpfers, die je existiert hat, und reduziert sie auf ihre Elemente. Ähnlich wäre es, ein Van-Gogh-Gemälde zu nehmen und es wegen der kleinen Mengen von Cadmium und Blei in der Farbe zu zerlegen. Es wäre wie, diese Elemente zu extrahieren und zu sagen, dass dieses Gemälde nicht mehr wert ist, als die 10 Cent elementarer Mineralien, die darin enthalten sind – wenn tatsächlich jedes Van-Gogh-Gemälde als unbezahlbares Meisterwerk angesehen wird.

Wenn du nun die Komplexität, die unbeschreibliche Schönheit dieser Schöpfung und dieses Planeten anschaust – diejenigen, die ihn ausbeuten wollen, würden ihn auf die 10 Cent reduzieren, die Gold, Silber und Sauerstoff wert sind. Und die Rationalisierung, dass der Kampf zwischen Gut und Böse nur ein Spiel ist, ist reine Nebeltaktik, um die Mehrheit vom Verständnis abzulenken, dass es Ausbeuter hier gibt, die sozusagen nur die Goldfüllung in ihren Zähnen wollen. Elora: All diese Rationalisierungen sind verschiedene Arten dasselbe zu sagen, nämlich: 'die Dunkelheit ist nicht real, gebe ihr deshalb keine Aufmerksamkeit.' Heru: Genau. Was der Dunkelheit erlaubt, weiter und weiter in die Schöpfung vorzudringen.

Elora: Es wird auch geglaubt, dass die Dunkelheit nur auf den unteren und dichteren Ebenen des Universums existiert. Wir wissen, dass sie sich tatsächlich bis zur elften Dimension erstreckt. Ist die Dunkelheit in den unteren Dimensionen mehr vorherrschend?

Heru: Nein. Es ist oben so wie unten.

Elora: Ich habe diese Tatsache bemerkt und zunehmend gesehen, wie schlecht die Dinge in unserem Universum sind, als meine Verschleierung immer mehr abnahm. Doch Leute, die Nahtoderfahrungen haben, scheinen entschleiert zu werden, wenn sie den Körper verlassen, und ihre Erfahrungen sind gegenteilig. Bedeutet Nahtoderfahrung zu geschützten Bereichen zu gehen, wo nicht das ganze Bild gesehen wird?

Heru: Abhängig davon, wer sie sind, mag es so sein. Es gibt Menschen, die sehr erschreckende Nahtoderfahrungen haben. Die Scham, die sie wegen so viel Dunkelheit fühlen, bringt sie dazu, mit einer Mitteilung zurückhaltend zu sein. Eine weiter entwickelte Seele würde in die Lichtbereiche gehen, würde aber allgemein auch nicht das ganze Bild sehen.

Elora: Einige Menschen versuchen den Grad des Leidens, den wir auf diesem Planeten haben, zu rationalisieren, indem sie sagen, dass er karmisch ist. Ein hoher Prozentsatz von Menschen auf der Erde ist in schreckliche Bedingungen hineingeboren und hat oft sehr wenig Hoffnung, sein Leben zu verbessern. Das wird mit der Behauptung gerechtfertigt, dass es eine Sache von Karma ist.

Heru: Nein, so ist es nicht. Es ist mehr so, dass diese Erde in einem Gefängnis gefangen ist, das sie nicht selbst gemacht hat, und diese (Menschen-)wesen, die hier sind, sind auch gefangen unter schrecklichen Bedingungen. Einige von ihnen sind freiwillig hergekommen und einige sind hergeschleppt worden. In Wirklichkeit haben höchstwahrscheinlich die Reichsten und die mit der größten Kontrolle das schlimmste Karma. Elora: Und sie entkommen irgendwie ihrem Karma? Heru: Nun, wir werden sehen. Sie denken, sie entkommen.

Elora: Ich finde das Konzept der Erbsünde fraglich. In einer dysfunktionalen Familie, in der die Kinder missbraucht werden, werden sie zum Glauben gebracht, dass es ihr Fehler ist. Würdest du über das Konzept der Erbsünde reden und glaubst du, dass hier derselbe Typ von psychologischer Umkehrung Anwendung findet, wo wir die Schuld für Dinge übernommen haben, die mit uns gemacht wurden?

Heru: Ich würde sagen, das ist nur ein Teil des Problems, aber ich stimme mit deiner Analyse überein. Was wirklich passiert ist, ist, dass das Dunkle diese Art von Emotion als ein zentrales Kontrollmerkmal seiner Philosophie benutzt hat. Das kann man nicht nur im Christentum sehen, sondern ähnlich im Hinduismus und der Art, wie Karma in diesem System benutzt wird. Die Schuldzuweisung für das Dunkle wird jedem Individuum verinnerlicht, und zwingt es, die Last zu tragen – und zwingt in gewissem Sinn wirklich jedem Wesen Karma auf. So wird jedes Wesen in diesem gefallenen Teil der Schöpfung von der Dunkelheit angekettet, mit der Dunkelheit verheiratet, auf eine Weise, der sehr schwer zu entkommen ist, sowohl individuell als auch kollektiv.

Es gibt sehr viele Programme, die entwickelt wurden, um die Menschheit in Ketten zu halten. Eines davon ist ein kollektives Implantat, das die kollektive Gesellschaft davon abhält, anderen zu erlauben, bei ihrer Befreiung oder einer guten Lebensführung erfolgreich zu sein. Ich bin sicher, dass du viele Beispiele dieser Art finden kannst. Es gibt sehr viele Anstrengungen, ein Wesen, das Befreiung finden möchte, herunterzuziehen. Und Erbsünde speziell – ja, das ist eine der besten Versklavungsideen, mit der die christliche Kirche angekommen ist.

Elora: Was meinst du mit “jedem Wesen Karma aufzwingen“?

Heru: Ich glaube, ich erwähnte das vorher einmal. Es ist fast so, als ob man eine Pille schluckt, wenn man in ein dunkles Universum kommt oder darin geboren wird. Da ist eine unmittelbare Invasion des Dunklen und es hat nichts gegeben, das dies verhindern könnte. Dieser dunkle Virus, um eine Analogie zu benutzen, wird in jedes Wesen eingesetzt. Und das Ausmaß, in dem er Wurzeln schlägt und erblüht ist das Ausmaß von Karma, mit dem jedes Wesen beladen ist. Elora: Notwendigerweise wird jedes Wesen in das ganze dunkelheitsdurchdrungene System eingebunden. Heru: Ja, und teilweise deshalb war es notwendig, einen Angriff zu starten, der sowohl mikroskopisch als auch makroskopisch war. Elora: Gibt es Karma in den Lichtuniversen? Heru: Nein.

Elora: Eine andere Aussage, die die Dunkelheit zu erklären versucht, betrifft das, was der Göttliche Plan genannt wird. Es wird gesagt, dass es einen Göttlichen Plan gibt und dass sich nichts außerhalb dieses Plans ereignet. Wenn das wahr ist, muss sich deshalb alles innerhalb dieses Plans und Ziels ereignen und alles ist perfekt, weil es aus einem Grund geschieht.

Heru: Das ist in euren Bauplan geschrieben, weil es zu der Zeit als euer Bauplan erschaffen wurde, die Wahrheit war. Jedoch haben sich die Umstände seit dieser Zeit geändert. Dieser Glaube ist jedoch immer noch fest verdrahtet in jedes Atom und jedes Molekül des Lebens. Es ist wirklich mehr als ein Glaube und es ist in jedem sehr stark. Elora: Das ist sehr erleuchtend. Heru: Es erklärt eine Menge, oder nicht?

Elora: Es wird auch gesagt, dass unser Auftrag als individualisierte Wesen war zu erfahren – alles zu erfahren. Da "alles" die Dunkelheit und Trennung von Gott einschließt, wählten wir deshalb auch, diese Dinge zu erfahren.

Heru: Das ist ähnlich dem Glauben, dass alles in göttlicher Ordnung ist, indem das Mandat oder der Antrieb zu erfahren auch in allem Leben fest verdrahtet ist. Nicht fest verdrahtet in alles Leben ist jedoch die Trennung von Gott. Das ist nicht fest verdrahtet und das ist durch die Invasion erzeugt worden. Eine Seele kommt in dieses Universum, das dunkel ist. Und in ihrem Bauplan ist der Wunsch enthalten, alles zu erfahren. Wenn die Erfahrung kontaminiert ist, lässt dieser Wunsch nicht nach. Mit anderen Worten: die Seele will immer noch alles erfahren. Was sie erfährt ist Dunkelheit und Trennung, doch es gibt nicht die Fähigkeit, den Wunsch nach Erfahrung abzuschalten. In einem gewissen Sinn beginnt ein Wesen dann wahllos alles aufzusaugen.

Elora: Der Glaube, der in uns fest verdrahtet ist – z.B. dass es einen Göttlichen Plan gibt – welchem Zweck diente dieser Glaube anfangs?

Heru: Er ist Teil der ewigen Verbundenheit, die jede Schöpfung mit Urschöpfer hat. Was die Dunkelheit getan hat, ist im Wesentlichen, diese Verbindung aufzutrennen oder sie zu zerrütten. Elora: Dient dieser Glaube jetzt irgendeinem Zweck? Heru: Wenn ein Wesen sich wieder mit dem Schöpfer verbindet, ja, tut er.

Elora: Einige Lehrer sagen, dass die Licht- und Dunkelbruderschaften in dem Sinn zusammenarbeiten, dass das Licht immer versucht, die Dinge in der Evolution vorwärts zu bewegen, während das Dunkle Dinge zurückhält; und das abschließende Ergebnis ist, dass die Dinge in der korrekten Zeit geschehen. Stimmst du dem zu oder hast du das Gefühl, dass es eine Art Rechtfertigung aus blindem Optimismus ist?

Heru: Eine Rechtfertigung aus blindem Optimismus wäre meine Perspektive darauf, aber das wäre nicht jedermanns Perspektive. Es gibt Leute, die sich der Idee verschreiben, dass das Dunkle da sein muss, um das Licht auszubalancieren. Sie setzen Dunkelheit mit Yin gleich, benötigt um das Yang zu balancieren und sie sind nicht dasselbe.

Elora: Von meinen Erinnerungen an die Lichtuniversen würde ich sagen, das Licht macht es ausgezeichnet, ohne das Dunkle.

Heru: Das Licht macht es ausgezeichnet alleine. Die Dunkelkräfte haben ihre Aktionen rationalisiert, indem sie sagen, dass sie ein Teil des Yin sind, sozusagen, und das Yin ist notwendig. Aber die Aufzwingung irgendeines Willens auf ein anderes Wesen ist niemals notwendig, außerhalb der Faktoren, die wir diskutiert haben.

Elora: Gibt es einen Vorteil in einem gefallenen Universum zu leben und sich zu entwickeln? Wird man stärker? Entwickelt man sich schneller?

Heru: Ich sehe nicht wie. Elora: Die Herausforderungen sind intensiver. Heru: Das ist wahr. Aber wenn du einen Baum nimmst und du schlägst auf seinen Stamm und entziehst ihm das Wasser und reißt ihm einige Äste aus, wobei offene Wunden bleiben, macht das den Baum stärker? Vielleicht ist das Narbengewebe auf der Rinde stärker und dicker und härter an diesem Punkt, aber nimmt die Gesundheit des Baums insgesamt davon zu? Ich würde sagen, nein.


Teil 2 – Realität und Erleuchtung

Elora: Ich habe den Umstand beobachtet, dass Leute, die behaupten, erleuchtet zu sein, sagen, dass alles Eins sei, es gäbe in Wirklichkeit nicht das Böse oder die Dunkelheit, alles ist perfekt, alles geschieht aus einem Grund und ist im Göttlichen Plan und so weiter. Es könnte scheinen, dass diese Leute in dieser Hinsicht irregeführt sind, doch es scheint auch, dass sie mehr erwacht und erleuchtet sind als jemand wie ich. Wie kannst du das erklären?

Heru: Das ist eine gute Frage. Was diese Leute getan haben, ist die Aktivierung ihres originalen Bauplans ["Blaupause"]. Deshalb sitzen sie in ihrer originalen Blaupause und haben ein ausreichendes Energiefeld erzeugt, dass die Kontamination, die in diesem gefallenen Universum präsent ist, ihr Bewusstsein nicht beeinträchtigt. In größerem oder kleinerem Umfang haben sie für sich diese Realität erzeugt. Und es ist stark, das zu tun; es ist bewundernswert, dass sie in der Lage sind, das zu tun. Sie sind in der Lage das zu sich heranzuziehen, was sie brauchen. Bis zu dem Umfang, den ihre Einflusssphäre erlaubt, sind sie in der Lage, einen Raum um sich zu erschaffen, wo sich diese Realität manifestiert. Bei einigen Leuten reicht diese Sphäre im Wesentlichen so weit wie ihre Hände reichen [gestikuliert mit ausgestreckten Händen]. Bei einigen hat sie größere Macht, sie würde bis in eine Gemeinschaft oder Ähnliches hineinreichen. In der Situation eurer Freunde bei Circle of Light [eine Gemeinschaft in Arizona] ist es eine etwas größere Sphäre und hat die Fähigkeit, andere anzuziehen und sie ausreichend zu transformieren, sodass sie diesen Raum auch halten können. Sie kann bis zu einem gewissen Grad aus sich selbst heraus bestehen, hat jedoch ihre Begrenzungen. Bei jemand, wie dem Kalki Avatar [ein spiritueller Führer in Indien] ist es eine viel größere Sphäre.

Elora: Und von diesem Ort aus können sie die Dunkelheit offenbar nicht sehen?

Heru: Richtig. Elora: Dann haben sie auf eine Art Recht und auf eine Art nicht? Heru: Ja. Sie haben sich eine Blase unverdorbener Realität erschaffen und in dieser Realität haben sie Recht. Es wird interessant sein, weil es eine große Expansion und Verbindung dieser Blasen geben wird, so wie die Dunkelheit beseitigt wird.

Elora: Ist es einer Person möglich, ein Leben der Nichtdualität in einem gefallenen Universum zu leben und doch noch die Realität der Dunkelheit zu erkennen oder anzuerkennen?

Heru: Es ist selten, aber es ist passiert. Elora: Die meisten Leute gehen entweder in einen nichtdualen Zustand und können die Dunkelheit nicht länger sehen, sogar, wenn sie überall um sie herum existiert, oder bleiben in einem dualen Zustand und sehen dann die Dunkelheit. Heru: Ja.

Elora: Wenn Menschen, die erleuchtet sind, nicht länger die Dunkelheit sehen können, dann muss das im Großen und Ganzen einige sehr verwirrende Situationen geschaffen haben. Die meisten Schriften, ebenso wie Arbeitsmaterial wie die ICH-BIN-Lehren von St. Germain, sagen, dass alles Eins ist, Dunkelheit ist eine Illusion, usw. Jedoch werden diese Lehren von Leuten gelesen, die nicht im erwachten Zustand sind und keine „Blase“ dieser Realität um sich erschaffen haben. Ich will einige Punkte erwähnen, die mir einfallen.
Erstens erscheinen Schriften und spirituelle Lehren als wirklichkeitsfremd und daran wäre auch etwas Wahres, da die Schriften eine andere Realität beschreiben, als sie die meisten Leute erfahren.

Heru: Ja und eine andere als das, was den meisten Leuten zugänglich ist. Und du könntest das in die Vergangenheitsform setzen, denn es ist mehr und mehr zugänglich.

Elora: Ich würde auch denken, dass Leute sehr frustriert werden können bei dem Versuch, die in den Schriften beschriebene Realität zu erfahren, da das nicht ihre Realität ist.

Heru: Ja, sie würden sehr frustriert sein. Das ist wirklich von den dunklen Kräften benutzt worden, um den Selbsthass der Menschen, Mangel an Vertrauen in Gott, Schuld und Scham, Selbsthass und das Gefühl der Trennung zu steigern.

Elora: Zweitens, habe ich bemerkt, dass Leute im erwachten Zustand versuchen zu beschreiben, wie das ist. Dann versuchen andere, die nicht erwacht sind, diese Erfahrungen zu imitieren und hoffen, dass dies dazu führt, dass sie erwachen. Wenn jedoch jemand, der nicht erwacht ist, versucht, so zu tun, als ob es keine Dunkelheit gäbe, kann das zu unpassenden Handlungen und Entscheidungen führen.

Heru: Ja, ich glaube, das ist eine zutreffende Aussage.

Elora: Viele spirituelle Führer, einschließlich einiger der Meister, sagen, dass unsere Gedanken unsere Realität erschaffen – Punkt. Mir scheint, dass unsere Realität von einer Anzahl von Faktoren geschaffen wird, wovon unsere Gedanken sicher einer ist. Aber ich habe das Gefühl, dass sie auch von anderen Faktoren geschaffen wird, wie den folgenden: von Emotionen, von der Intention der Seele, von Leidenschaft und Mission, von unserem Karma, von unserer Umgebung, die alles einschließt von unserer Nachbarschaft bis zum Planeten und Universum, in dem wir leben, von den Wesen, mit denen wir zu tun haben und so weiter. Kannst du deine Perspektive darauf wiedergeben?

Heru: Im göttlichen Geist sind alle diese Aspekte, die du anführst, Teil der göttlichen Gedanken. Deshalb ist es aus einer höherdimensionalen Perspektive wahr, dass Gedanken Realität erschaffen. Jedoch würde ich zwei Dinge hier sagen. Zum einen seid ihr hier in einem kontaminierten Universum, und deshalb ist der natürliche Ablauf vom höheren Geist zur Manifestation unterbrochen, gestört.

Das zweite ist, dass die Gedanken von Menschen im gefallenen Zustand, in dem ihr zu dieser Zeit seid, sehr isoliert und begrenzt sind, abgekoppelt vom höheren Geist. Bei ungefallenen Menschen würden sie in der Lage sein, die höheren Gedankenformen aufzunehmen, welche alle diese Attribute enthalten würden, die du aufgelistet hast, einschließlich Karma, Umwelt und all das. Aber bei gefallenen Menschen ist der Geist viel kleiner. Er ist verengt, abgetrennt und hat nicht die Eigenschaften, die ihn in die Lage versetzen, mehr zu enthalten als zum Überleben notwendig.

Elora: Also, bei einem gefallenen Menschen, erschaffen Gedanken die Realität?

Heru: In begrenztem Maße. Es beschränkt die Gedanken auf bloßes Überleben und beschränkt die Handlungen auf das Überleben. In einem gewissen Sinn also Ja. Aber was am Ende dabei heraus kommt ist, dass gefallene Menschen bis zu dem Punkt entkräftet sind, dass sie Opfer ihrer Umwelt werden, herumgewirbelt wie in einem Wirbelsturm. Und das deswegen, weil sie so abgetrennt vom größeren Geist sind. Deshalb erscheint vieles, was geschieht, ein wahlloses Missgeschick zu sein. Das ist ihr Leben für sie. Ihr Leben ist für sie nicht mehr als eine wahllose Serie von Missgeschicken.

Elora: Würde ein Lichtarbeiter wie Karen oder ich als gefallener Mensch betrachtet werden?

Heru: Ihr würdet mehr als ein zurückgewonnener Mensch angesehen werden, ein Mensch, der durch den Fall gegangen ist und wieder aus dem Fall zurückgekommen ist. Elora: Mit anderen Worten, irgendwo in der Mitte zwischen Erschaffen mit begrenztem Verstand und Erschaffen mit göttlichem Verstand? Heru: Ja, in größerem oder kleinerem Maße, und auf der evolutionären Spirale aufwärts.


Teil 3 – Weitere Fragen zur Dunkelheit

Elora: Heru, was ist der definierende Faktor eines Wesens, das gefallen ist? Was bedeutet es, wenn wir sagen, dass ein solches Wesen „dunkel“ ist?

Heru: Ich würde sagen, dass es die Bereitschaft ist, jemand anderem seinen Willen aufzuzwingen.

Elora: Bedeutet das, dass wir teilweise dunkel sind, weil wir vielleicht unfreundliche Gedanken über den Präsidenten haben oder dass wir einer schlechten Person etwas Nachteiliges gewünscht haben?

Heru: Nein. Einen negativen Gedanken zu haben, ist nicht dasselbe, wie diesen negativen Gedanken jemand anderem aufzuzwingen. Zum Beispiel magst du eine extreme Abneigung gegen den Präsidenten haben, vielleicht sogar bis zu dem Punkt von Besessenheit, aber so lange bis du nicht tatsächlich die Entscheidung triffst, das in eine Handlung umzusetzen – deine negativen Emotionen dem Präsidenten und/oder dem Land aufzuzwingen – ist das keine Dunkelheit. Es ist verwirrt und nicht die höchste Gedankenform, aber keine Dunkelheit.

Elora: Wir haben jedoch alle eine Menge in uns, das nicht vom Licht zu sein scheint. Wir haben alle Leid, Angst, alte Traumen, Wut, Urteile und so weiter. Wenn das nicht das Dunkle ist, was ist es dann?

Heru: Sie sind mehr Folgen im Umfeld des Dunklen. Wenn du die Motivation hinter den Trauma verursachenden Elementen umarmen würdest, das wäre Dunkelheit. Wir sprachen über den definierenden Faktor der Dunkelheit, dass es die Bereitschaft ist, seinen Willen einem anderen Wesen aufzuzwingen. Ist ein Vergewaltigungsopfer dunkel, weil es dieses Trauma in sich hat und vielleicht in Abwehr auf [bestimmte] Situationen überreagiert? Vergleiche das mit einem serienmäßigen Vergewaltiger. Agiert er ein Trauma aus, das er selbst hatte? In einem gewissen Grad wäre das der Fall. Aber darüber hinaus ist es fast so, als ob er diese böse, treibende Kraft selbst umarmt hat und sich mit ihr identifiziert hat, und das ist eine ganz andere Situation. Obwohl sogar der Serienvergewaltiger zu Beginn ein Opfer gewesen sein mag, ist er dem Vergnügen erlegen, diese Krankheit weiter zu verbreiten. Kannst du den Unterschied zwischen diesen beiden Situationen sehen?

Elora: Ja, kann ich. Wenn ich zu deiner Definition der Dunkelheit zurückkehre, fallen mir unmittelbar verschiedene Ausnahmen ein. Eine beinhaltet die Rolle von Eltern oder die von Tierhaltern. Oft müssen sich Eltern oder Tierbesitzer über den Willen des Kindes oder Tieres hinwegsetzen.

Heru: Es gibt sowohl im Tierreich als auch unter Menschen eine Akzeptanz von Abhängigkeitsverhältnissen und das einvernehmlich, selbst wenn es nicht bewusst oder offensichtlich so ist.

Elora: Das macht Sinn. Die andere Ausnahme ist diese. Ich weiß, dass Durga/Sekhmet und andere mächtige Lichtwesen einige der Dunklen eingesperrt haben. Offensichtlich ist das gegen den Willen dieser Wesen.

Heru: Sie haben Gesetze gebrochen. Es hat lange Zeit gedauert bis das [Einsperren] geschehen ist. Es gab lange ein Zögern auf der Seite der Hierarchie der Lichtwesen, gegen die Dunkelwesen vorzugehen, weil das Licht immer den freien Willen respektiert hat. Was in einem Sektor eines Universums begann, wurde nicht gestoppt. Und es hat eine Infektion erzeugt, die sich weit ausgebreitet hat, über viele Universen hinweg. Um der Integrität dieser ganzen Schöpfung willen, wurde beschlossen einzugreifen. Andererseits wäre die gesamte Schöpfung verloren.

Elora: Heru, sagst du, dass die Dunkelheit in einem Universum klein angefangen hat und sich ausdehnte - einfach, weil der freie Wille bis zum Maximum respektiert wurde und niemand sie stoppte?

Heru: Ja. Elora: Und wäre sie gestoppt worden damals, wären die anderen Universen nicht gefallen? Heru: Ja, und andere Universen wären von den gefallenen Hierarchien nicht dunkel erschaffen worden. Die Entscheidung, alle Dunkelheit mit der Wurzel auszureißen, ist direkt von der Quelle dieser Schöpfung gekommen. Das wurde nicht leichtfertig oder unbedacht getan.

Elora: Bitte erkläre, wie die Einhaltung des freien Willens die Anstrengungen matt setzte, das Dunkle auf allen Ebenen loszuwerden.

Heru: Es belegte die Lichtarbeiter mit einer Restriktion und besonders diejenigen, die in dem Bestreben nach Rückgewinnung in diese gefallenen Universen kamen. Im Endeffekt arbeiteten sie mit einer auf dem Rücken festgebundenen Hand, während die Dunkelkräfte bei ihren Waffen freie Hand hatten, um alles zu benutzen, was sie wollten. Es wäre etwa ähnlich einem Ritter mit Pferd und Rüstung, der gegen eine moderne Spezialeinheit der Navy angeht. Ich denke nicht, dass dieses Gefälle zu dramatisch ist, um den Unterschied in Haltung, Technologie usw. zu vermitteln.

Elora: In unseren Diskussionen mit dem Schöpfer wurde ausgesagt, dass der abgeriegelte Teil dieser Schöpfung etwa analog einem krebsartigen Tumor wäre. Und dass an einem bestimmten Punkt dieser „Tumor“ explodiert wäre und die ganze Schöpfung infiziert hätte. Wie nahe waren wir diesem Punkt?

Heru: Es war nicht unmittelbar bevorstehend im Sinne von Jahren oder Jahrzehnten, vielleicht Tausende von Jahren weg, aber das soll nicht das Gefühl mindern, dass die Lichtarbeiter zur rechten Zeit gekommen sind. Denn obwohl es noch nicht an dem Punkt der Explosion in Metastasen gewesen ist, wären einige der Universen in diesem Sektor, die nun rettenswert sind, es nicht gewesen, wenn das Gleichgewicht viel weiter gekippt wäre. Deshalb hätte es zu einer permanenten Amputation von Teilen dieses Sektors geführt.

Elora: Alle wahren Menschen, einschließlich der Gefallenen, scheinen in sich einen reinen Funken von dem zu haben, was wir das göttliche Selbst nennen könnten. Haben die Dunkelwesen dies nicht?

Heru: Korrekt. Diejenigen, die von außerhalb dieser Schöpfung gekommen sind, sind seelenlos. Und deshalb sind sie nicht rettbar. Sie sind nicht mit einem göttlichen Bauplan erschaffen worden, in derselben Weise, wie diese ganze Schöpfung erschaffen wurde. Deshalb können die Gefallenen dieser Schöpfung reingewaschen werden, denn sie bewahren diesen „Funken“.

Elora: Vor einigen Jahren arbeiteten meine Freundin R. und ich mit den reptiloiden ETs, den Dracos und anderen. Wir fanden, dass diese Wesen allgemein diesen Funken göttlichen Lebens hatten. Sind diese Reptiloiden die erobernden Dunkelwesen? Oder sind sie Rassen, die durch die äußeren Dunkeleinflüsse gefallen sind?

Heru: Sie sind gefallene Rassen, aber genauer sind sie Rassen, die von den Gefallenen erschaffen wurden. Elora: Was passiert mit ihnen? Heru: Ich glaube, es wird ihnen eine Gelegenheit zur Reform gegeben. Alle Anstrengungen sind gemacht worden, um jeden zu reformieren, der reformiert werden kann. Große Mühe wurde für die Reformierung der Dunklen von außen selbst aufgewendet, ohne Erfolg. Aber es wird gehofft, dass die gefallenen Rassen, diejenigen, die von den Gefallenen erschaffen wurden, zu einer Reformierung fähig sind in einer Weise, dass es möglich ist, sie wiederzugewinnen. Elora: Sind die als Greys bekannten ETs eine solche Rasse? Heru: Ja.

Es gibt tatsächlich keine humanoiden Repräsentanten der Dunklen. Es gibt keine Rassen oder Wesen, die du anschauen kannst und sagen kannst „Das sind die anderen.“ Es ist fast, als ob das Dunkle ein Gas wäre, durchdringend und zerstörend, und sehr schwer zu definieren. Es kam nicht in Schiffen, es kam nicht mit Soldaten. Das ist ein Teil der Ursache, weshalb es so schwer zu bekämpfen gewesen war, weil es in gewissem Sinn fast unsichtbar ist, aber seine Wirkungen sind offensichtlich sehr schädlich.

Elora: Sind die Lichtkrieger in der Lage mit dieser unsichtbaren Präsenz umzugehen?

Heru: Ja. Deshalb wurden sie in so großer Zahl erschaffen und deshalb sind sie in der mikrokosmischen Arena.

Elora: Wesen, wie die Illuminaten der Erde – sie sind nicht die originalen Eroberer?

Heru: Nein, sie sind die Gefallenen.

Elora: Was ist dann mit den Wesen, die von den Lichtkriegern verbrannt werden? Wer sind sie?

Heru: Es ist schwer zu beschreiben. Aber es ist mehr so, dass die Wesen diesem gasförmigen, undefinierten Zeug entsprungen sind. Es ist fast so, als ob die Dunkelheit sie ausgebrütet hat in der Art wie Pilze aus dem Boden schießen. Sie benutzen etwas Energie und Materie aus dieser Schöpfung, um sich selbst eine Form zu geben, aber sie sind ihrer Natur nach parasitär. Sie wären das, was ihr Dämonen nennt und andere Arten dunkler Wesen und sie sind es, die eingeäschert werden.

Elora: Was ist es, das die Dunkelheit antreibt, gewissermaßen? Was nährt den Wunsch der Dunkelwesen zu erobern, zu zerstören, zu schaden und Leid zu verursachen, andere Wesen zu korrumpieren und so weiter?

Heru: Noch einmal, ich weiß es nicht. Vielleicht werden die Lichtkrieger mit Antworten zurückkommen, wenn sie das Dunkle aus dieser Schöpfung vertrieben haben und zur Quelle des Dunklen gehen, um ihr eine Wiederholung unmöglich zu machen.

Elora: Was ist ihre wirkliche Agenda hier?

Heru: Ich weiß es nicht. Es sieht wie eine Kombination aus Versklavung und Zerstörung aus; und ob es letzten Endes Zerstörung ist, weiß ich nicht.

Elora: In allen unseren Konversationen benutzen wir den Ausdruck “Dunkelheit” und meinen alle Formen von Negativität. Wir benutzen den Ausdruck „Licht“, um das zu benennen, was positiv, lebensbejahend und im Fluss des Willens Gottes ist. Warum werden diese Ausdrücke gewählt? Warum benutzen wir z.B. nicht „gut“ im Vergleich zu „böse“? Und was ist Licht, dass das Gegenteil von Licht so lebensverneinend ist?

Heru: Eine sehr gute Frage. Was die Polarität angeht: die Natur hat eine natürliche Polarität an sich – das Yin und Yang – die ich getrennt von Licht und Dunkel angesehen haben möchte. Die Begriffe „gut“ und „böse“ sind zu ideologisch, zu beladen mit kulturellen und religiösen Streitfragen; sie haben eine sehr einengende Geschichte. Die Worte Licht und Dunkel sind beide gleichzeitig unbestimmt und spezifisch, und aus diesem Grund glaube ich, dienen sie meinen Zwecken am besten. Das Licht war im Wesentlichen der erste Akt der Schöpfung, die Urschöpfer hervorrief. Das Dunkle ist ein Unbekanntes. Wir sehen seine Wirkungen, aber im Wesentlichen kennen wir zu dieser Zeit seine Quelle nicht, wir kennen nur sein Ergebnis*. Deshalb ist es eine Einschränkung seines Umfangs, es mit dem Gesicht des Teufels oder etwas Anschaulicherem zu versehen. Es ist viel tiefgreifender als diese Bilder.

Elora: Wie können die wirklichen Dunkelwesen so viel Macht haben, wenn sie einfach parasitäre Lebensformen sind, die keine Seele haben?

Heru: Es sind die Gefallenen, die Macht haben. Das Dunkle gewinnt nur dadurch Macht, dass es Wesen korrumpiert/besticht, und es sind die Gefallenen, die diese Akte schrecklicher Zerstörung und Schädigung ausführen. Die Tragödie dabei ist, dass dies große, wundervolle Wesen sind, die einem Etwas erlegen sind, das unverstanden ist. Und sobald sie zurückgewonnen sind, werden sie ihren Platz unter den Sternen am Himmel einnehmen. Es ist ein großer Herzensschmerz, dass sie gefangen genommen und ihr freier Wille ihnen von den Dunklen auf eine Weise genommen wurde, dass die meisten kaum eine Chance hatten zu wählen.

Elora: Diese Wesen, die in dem Versuch zu helfen in die dunklen Universen gegangen sind (in die viel dunkleren als dieses Universum), wie kommen sie schließlich heraus und finden einen Weg in ein weniger dunkles oder sogar ein Lichtuniversum? Erliegen diese Wesen der Dunkelheit und kommen niemals heraus?

Heru: Einige schaffen es. In dem Fall deiner Freundin gab es eine Rettungsmission, die gestartet wurde, um die Gruppe, der sie angehörte, heraus zu holen. Es wurde gesehen, dass sie entweder getötet oder permanent ausgeschaltet würden. Einige gingen verloren.

Elora: Sind sie irgendwie programmiert, so lange zu bleiben und dann heraus zu kommen?

Heru: Es gab Vereinbarungen. In diesem Fall war es eine spezielle Mission, um zu versuchen, ein Untergrundnetzwerk zu errichten und ich glaube, es wurde eine Zeit angesetzt, um festzustellen, ob es funktioniert oder nicht. Diese Art von Mission wurde in den dunklen Universen versucht, die nach dem Fall erschaffen wurden. Und als es klar wurde, dass wirklich keine Rettung möglich war und durch Hereinschicken keine Opposition errichtet werden konnte, wurde sie gestoppt.

Elora: Wie entkommt irgendjemand der Wesen, die in den völlig dunklen Universen eingeboren sind, wenn sie nichts anderes kennen? Oder kommen sie überhaupt heraus?

Heru: Sie kommen nicht heraus und es ist möglich, dass keine Rückgewinnung der Wesen, die von den gefallenen Schöpfergöttern in einem völlig dunklen Universum erschaffen wurden, möglich ist. Es scheint, dass es beim Gefallensein Abstufungen gibt, in Bezug darauf, wie dunkel die Wesen sind. Die gefallenen Schöpfergötter, die die völlig dunklen Universen erschaffen haben, waren in der Tat sehr gefallen und ihre Schöpfungen werden höchstwahrscheinlich zerstört werden müssen**. Die Rassen von Wesen, nach denen du vorher gefragt hast [d.h. die dunklen ETs], wurden in diesem Universum von beeinträchtigten Schöpfergöttern erschaffen. Und das ist der Unterschied.

Elora: War es möglich, in den wirklich dunklen Universen Planeten mit Schlüsselfunktion zu errichten, diejenigen Universen, die von den gefallenen Schöpfergöttern gemacht wurden?

Heru: Nein, und es ist wahrscheinlich, dass sie kollabieren werden. Es gibt nicht genug Licht darin. Elora: Was passiert mit den Wesen in einem solchen Universen, wenn das geschieht? Heru: Diejenigen, die aus Lichtuniversen kamen, um zu helfen, werden gerettet. Die anderen werden in ein Universum transportiert, das nicht so dunkel ist, wo ihnen Gelegenheit gegeben wird zu wählen.

Elora: Wenn ein solches Universum kollabiert, was ist dann mit den anderen Wesen – den Tieren, Devas, Elementalen – alle Wesen, aus denen ein Universum besteht?

Heru: Meine Liebe, nichts ist jemals verloren. Ich sehe nicht wirklich, wohin sie gehen; ich weiß nur, dass nichts verloren geht.

Elora: Diejenigen von uns, die in die gefallenen Universen kamen, wie dieses hier – selbst wenn es nicht völlig dunkel ist – wir gingen am Ende ebenso in die Falle? ***

Heru: Ja. Elora: Hatten wir eigentlich erwartet, schon vor Längerem hier wegzukommen? Heru: Oh ja. Elora: Und es sind jetzt ungefähr 500 Millionen Jahre her, dass die meisten von uns hier sind? Heru: Ja, das kommt nahe genug.

Elora: Wie kommt es, dass in unserem Fall viele der Lichtarbeiter erwarten, dieses Universum zur selben Zeit zu verlassen; ist es wegen einiger vorgegebener Abmachungen?

Heru: Es ist deshalb, weil die Lichtkrieger schließlich gekommen sind und der Frequenzzaun fällt, sodass der Weg zurück in die Heimatplaneten möglich ist.

Elora: Einige von uns fanden heraus, dass Familienmitglieder aus den Lichtuniversen hier sind, die ausgesagt haben, dass sie hier sind, um uns nach Hause zu helfen. Wenn man bedenkt, was wir über den Frequenzzaun um die gefallenen Universen wissen, wie kamen sie überhaupt hier herein? Und was erwarten sie, wie sie uns heimholen können, wenn sie hier angekommen sind?

Heru: Es gibt und hat immer einige wenige, geheime Wurmlöcher gegeben, die das Durchkommen weniger Wesen erlaubten. Jedes Mal, wenn eine ziemlich große Anzahl von Wesen durch ein Wurmloch kam und entdeckt wurde, wurde das Wurmloch angegriffen und geschlossen. Es ist ein gefährliches Unternehmen gewesen. Deine Familie liebt dich sehr, dass sie das versucht hat.

Elora: Würdest du sagen, dass die Mehrheit der Lichtarbeiter jetzt Familienmitglieder aus den Lichtuniversen hier hat, die darauf warten, sie heim zu begleiten? Oder müssen sie in den meisten Fällen [noch] auf die Familie warten, dass sie durch die Breschen in der Frequenzabsperrung hereinkommt?

Heru: In dem meisten Fällen wird das später kommen. Unter den Wesen, die versammelt sind und darauf warten, kommen zu können und bei der Heilung der Universen zu helfen, sind auch viele Familienmitglieder und es wird ein großes Wiedersehen geben.

Elora: Hat es für die Lichtwesen, die wie wir selbst hierherkamen, um zu helfen, irgendeinen Fortschritt oder ein Wachstum in diesen vielen Millionen Jahren gegeben?

Heru: Ich muss sagen, dass, ja, es immer Wachstum gibt – es gibt immer Wachstum im Verstehen, in Weisheit, Mitgefühl und so weiter. Und bei euch allen, ja, hat es Wachstum gegeben, aber es ist nicht das, was es gewesen wäre, wärt ihr nicht in einem gefallenen Universum gewesen.

Elora: Sind wir in der Evolution hinter den Rest der Schöpfung zurückgefallen?

Heru: Auf eine gewisse Weise, ja. Es ist nicht wirklich erkennbar, was passieren wird, sobald die Ganzheit für alles Leben in den gefallenen Universen wiederhergestellt ist – alle Wesen, Lebenssysteme und Lebensformen. Es gibt eine Fülle von Theorien, was passieren wird, aber niemand weiß es wirklich. Es gibt jedoch eine vorherrschende Theorie, dass sobald die Wiederherstellung der Ganzheit jedes Wesen erreicht hat und die Wiederherstellung von Harmonie, vollem Potenzial und vollständiger Energie erreicht ist – dass selbst dann, wenn ein Individuum gehemmt wurde, weil es in einem gefallenen Universum war, etwas Neues, etwas nie vorher Gesehenes da sein wird. Deshalb kann ein qualitatives Urteil nicht gefällt werden.

Elora: Heru, auf einer persönlichen Ebene frage ich mich, wie du das Vertrauen während dieser sehr schwierigen Zeiten, durch die unsere Schöpfung gegangen ist, behalten hast. Hattest du immer ein sehr starkes Vertrauen, dass alles gut werden würde oder gab es Zeiten, wo du dich tief entmutigt fühltest?

Heru: Nicht so sehr entmutigt oder deprimiert, als besorgt, dass dieser Plan von Urschöpfer rechtzeitig vollendet werden könnte, bevor diese Schöpfung entweder zerstört würde oder hätte Ballast abwerfen müssen. Es war mir bewusst, dass der Plan da war und worin der Plan bestand, in groben Umrissen. Aber ich wusste, dass es ein Wettlauf mit der Zeit war. Elora: Hat sich die Dunkelheit bis jetzt weiter verbreitet? Heru: Ja. Elora: Also erst jetzt mit dem Kommen der Lichtkrieger ist die Ausbreitung gestoppt worden? Heru: Korrekt.

Elora: Ich habe versucht, alles zu verarbeiten, was uns passiert ist, und es ist schwierig. Ich denke, dass ich den Millionen Jahren, die wir alle in diesem dunklen Universum verbracht haben, und der Tatsache, dass wir wirklich fast keinen Fortschritt gemacht haben, nachtrauere. Kannst du uns irgendwelche Erkenntnisse dazu anbieten?

Heru: Ich möchte dir zuerst sagen, dass selbst, obwohl es scheint, dass kein Fortschritt gemacht wurde, einfach die Tatsache, dass dieses Universum nicht erlag, ein großer Sieg ist. Zweitens würde ich gerne ausdrücken, wie dankbar ich bin, diejenigen zu haben, die in der Lage sind zu hören, wie schlimm es gewesen ist. Denn wir haben vor den lichtarbeitenden Menschen verborgen, wie düster die Situation war, aus Angst, dass sie von Verzweiflung überwältigt worden wären, wenn wir sie enthüllt hätten. Deshalb ist die Tatsache, dass wir in der Lage sind, euch diese schlimmen, dunklen Nachrichten zu erzählen – das an sich ist wirklich eine Leistung. Es bedeutet zuerst, dass Hilfe hier ist; und zweitens, dass die menschlichen Lichtarbeiter genug gereift sind, bis zu dem Punkt, dass sie die Wahrheit sehen können.



* Allerdings bleibt hier außer Acht, dass der Begriff „dunkel“ z. B. auch für Dunkelmaterie und Dunkellicht verwendet wird, die beide natürliche Bestandteile der Schöpfung sind und auch nicht im Sinne von Dunkelwesen negativ behaftet sind. Hierzu können zwei Channelings von Bonnie Klein-Gilligan aufschlussreich sein: 1. "Christenya: Göttin des Dunkellichts", 2. "Lord Metatron über die Leere, Gedanken und Schöpfung". Nachtrag: Zur Dunkelmaterie hat sich Metatron näher in Auras, Engelhafte und Antimaterie geäußert.

** Das wird in einem späteren Kapitel noch mal kurz behandelt.

*** Der Einsatz der Lichtarbeiter in den gefallenen Universen wird in Kapitel 3 behandelt (in Deutsch leider nur als Zusammenfassung vorhanden).


 

Link zur Website: www.thenewearth.org/returnoflight.html





an den Übersetzer

Alle Kapitel

Übersetzte Kapitel als Link

Kap. Titel
0 Einführung
1 Erinnerungen an das Paradies
2 Der Fall
3 Die Lichtarbeiter
4 Die Rolle von Urschöpfer
5 Die omniversale Energie
6 Die Lichtkrieger und der Atem Gottes
7 Planetarer Übergang
8 Die Wiederherstellung beginnt
9 Die Schöpfergötter
10Lichte und dunkle Aspekte
11Seelenfamilien
12 Der Zwillingsflammen-Riss
13 Lebensformen und die Geschichte der Erde
14 Der Große Plan der Menschheit
15 Aufstieg
16 Die Dunkelheit bewältigen
17 Mehr Informationen zu den Lichtarbeitern
18 Updates 2005 - 2007
19 Update März - April 2005
20 Update Juni - September 2005
21 Sananda & Herus Update November 2005
22 Update Dezember 2005
23 Die Zerstörung der Quelle der Dunkelheit
24-28 Updates April 2006 - August 2006
29 Eine Unterhaltung mit Sananda/Jesus
30 In Memoriam Elora Gabriel


Startseite  ·  Kontakt  ·  Inhalt  ·  Nach oben