Spiritgate
Login · Newsletter · Hallo Spiritgate

Meisterschöpfer im Werden

Ein Saint-Germain und Kuthumi Channeling

von Alexandra Mahlimay und Dan Bennack

Cluj-Napoca, Rumänien

Übersetzung: Gerhard Hübgen


Liebe Freunde,

wenn ihr es in diesem Leben wagt, euch mit eurer Seele zu verbinden, drückt ihr die Wahrheit über euch aus. Ihr erkennt an, dass ihr auch Gott seid, und dass ihr euer Leben auf eure Weise leben wollt. Weder falscher Stolz, noch spirituelle Überlegenheit in der Rede – es ist die einfache, ernste Erkenntnis, dass ihr die Quelle und der Urheber eures eigenen Lebens seid.

Es ist die Proklamation eurer Meisterschaft und ein wunderbarer Schritt nach vorn in eurem Bewusstsein.

Wenn du diesen Schritt machst, erkennst du, dass du ein individualisierter Fokus von Selbstbewusstheit in dem größeren Leben der Gottquelle bist – einzigartig Du, aber ebenso Gott.

Dieses Paradox in deinem Geist aufzulösen, ist ein Zeichen von Meisterschaft. Du verstehst jetzt, dass dir im Innern alle Macht Gottes verliehen ist. Und deswegen weißt du, dass du Realitäten erschaffen kannst, sie lieben kannst und sie vollständig erfahren kannst – genau wie Gott es tut.

Das IST Meisterschaft.


Deine Meisterschaft anerkennen

Aber was geschieht, wenn du deine Meisterschaft zum ersten Mal erkennst – wenn du schließlich siehst, dass alles, was du je erfahren hast, deine eigene Schöpfung ist? Die Freuden und Sorgen sind nur für dich. Die Höhen und Tiefen, die du über dich selbst gebracht hast. Niemand anders kann beschuldigt werden.

Übereilst du dich, um die Dinge besser zu machen? Gehst du jeder Linie nach, die du je gemalt hast, oder änderst du jeden Pinselstrich, den du je auf der Leinwand deines Lebens hinterlassen hast?

Nein, diese Arbeiten sind beendet.

Als ein Meister akzeptierst du sie, wie sie sind – Ausdrücke des Wissens und des Könnens, das du zu der Zeit hattest, als sie geschaffen wurden. Du liebst sie und gehst weiter.

Du nimmst eine neue Leinwand und du zeichnest oder malst erneut, aber diesmal mit einem neu entdeckten Bewusstsein des Schöpfers, der du bist.


Bewusstes Erschaffen

Für viele Leute ist es beunruhigend, sich selbst als ein Meisterschöpfer zu akzeptieren. In der Tat, es ist eine Sache, unbewusst zu erschaffen – ein Porträt von dir nach dem anderen zu erzeugen, ohne anzuerkennen, dass du der Künstler bist. Auf diese Art ist es leicht vorzugeben, dass die Schwächen, die du in diesen Bildern siehst, das Ergebnis der Arbeit von anderen ist, und sie dann dafür beschuldigen. Aber das ist wahnhaftes Denken.

Eine ganz andere Sache ist es, bewusst zu erschaffen.

Wenn du ein bewusster Schöpfer bist, weißt du, dass du der Künstler bist. Du weißt, dass du das Medium nimmst und die Werkzeuge wählst, um dich selbst auszudrücken. Und du bist dir bewusst, dass du allein entscheidest, ob deine Schöpfungen und dein Schaffen dich inspirieren oder nicht.

Ja. Zu akzeptieren, dass du der Meisterschöpfer deiner eigenen Realität bist, kann sehr beunruhigend sein, selbst wenn du willentlich und allein in dieses Bewusstsein eintrittst.


Angst zu erschaffen

Ironischerweise fürchtest du dich oft vor dem Erschaffen, wenn du anfangs in das Bewusstsein deiner Meisterschaft eintretest.

Die Verantwortung scheint einfach zu groß, um mit ihr umzugehen. Du magst dich noch erinnern, wie es war, unbewusst zu erschaffen und dich nicht an dem Erschaffenen erfreut zu haben. Das ist es, was dich jetzt blockiert.

Wenn du ein Künstler bist, könntest du anfangen dich mit deinen Werkzeugen unbehaglich zu fühlen. Deine Pinsel könnten weniger vertraut erscheinen und die Farben, die du in der Vergangenheit verwendet hast, könnten dir jetzt zuwider sein. Die leere Leinwand stößt dich ab, statt deinen Ausdruckswillen einzuladen. Sie ist blank und leer – ein Ort, an dem nichts gewusst und nichts entdeckt werden kann. Und je länger du dich bei deinem Dilemma aufhältst, desto blockierter fühlst du dich.

Klingt das bekannt? Kennst du dieses Gefühl?

Was willst du tun? Vielleicht bist du nicht der Meister, den du dir vogestellt hast zu sein.

Wenn du diesen Pfad abwärts fortsetzt, dann wirst du, bevor du es merkst, dich davon überzeugen, dass du unfähig bist zu erschaffen.

“Ich habe weder die Hilfsmittel, das Medium, noch das Talent für die Aufgabe. Also warum sich plagen? Vielleicht ist es das Richtige wegzugehen. Ohnehin wird es niemand bemerken.”

Und so machst du es.

Diese Art von Resignation ist traurig und völlig unnötig.

Es gibt einen anderen Weg. Und wir wollen dir die Geschichte von jemand erzählen, der ihn fand.


Michelangelo

Vielleicht ist dir Michelangelo bekannt. Er war in seiner Zeit wohlbekannt und heute sogar noch mehr wegen seiner ausgezeichneten Bildhauerei der menschlichen Gestalt in Marmor. Er war in einem sehr frühen Alter ein Meister seiner Kunst und seines Handwerks und er wusste es.

In den frühen 1500er-Jahren wurde Michelangelo vom Papst beauftragt, die Decke der Sixtinischen Kapelle in Rom zu bemalen, ein Projekt, für das er vier Jahre brauchte. Nicht viel älter als 30 Jahre, war er besorgt und bange. Er sagte dem Papst anfangs, dass er es vorziehen würde, den Auftrag nicht zu akzeptieren.

Michelangelo wusste, dass er ein Meisterbildhauer war, aber er hielt sich nicht wirklich für einen Maler. Natürlich war er in seiner Jugend als Maler ausgebildet und skizzierte noch fast täglich, aber seine Vertrautheit mit Pinsel und Farbe war nicht dieselbe wie mit Hammer und Meisel.

Michelangelo war auch wegen der Motive hinter der Anfrage besorgt. Er hatte den Verdacht, dass seine Rivalen hinter der Einladung des Papstes standen, um zu sehen, wie er versagt. Schließlich war der Umfang der Aufgabe gewaltig – und sie sollte mit Mitteln und einem Medium (Farbe auf feuchtem Gips) ausgeführt werden, die nicht seine Favoriten waren.

Trotz seiner Bedenken und Selbstzweifel akzeptierte Michelangelo den Auftrag. Was daraus resultierte, ist eines der ausgezeichnetsten Werke in der Geschichte der westlichen Kunst.

Natürlich gab es im Laufe der Arbeit viele Hindernisse zu überwinden: die Konstruktion eines Gerüsts, auf dem er beim Malen hoch über dem Boden stehen konnte; die Entwicklung eines Gipses, der Schimmel und Pilzen widersteht; eine Farbzusammenstellung finden, die weit unterhalb der Decke gesehen werden konnte und am wichtigsten, Pinsel und Pinselstriche finden, die das Drama und den Prunk seiner biblischen Themen vermittelten.

Er tat das mit vollendeter Meisterschaft.


Du bist ein Meister des Selbstbewusstseins

Wie Michelangelo hast du eine hohe Stufe der Meisterschaft erreicht. Du bist ein Meister des Selbstbewusstseins. Selbstbewusstsein heißt zu wissen, dass du auch Gott bist. Selbstmeisterschaft bedeutet, dass du dein Leben auf diese Weise lebst.

Selbstmeisterschaft bedeutet auch, dass du die Natur der Schöpfung verstehst und deine Partnerschaft mit Gott darin erkennst. Du weißt, dass Schöpfungen aus dem Glauben entstehen, den du in deinem bewussten (oder unbewussten) Geist hältst, und dass die Gottquelle, das größere Du, sich um diese Wünsche versammelt, um dir zur Erfahrung zu bringen, wonach du verlangt hast.

Du bist frei, die Realität deiner Schöpfungen auf jede Weise, die du wählst, zu erfahren. Aber wenn du Selbstbewusstsein gemeistert hast, werden die Gedanken in deinem Geist von der Liebe in deinem Herzen geleitet, sodass du eine beständige Erfahrung der Göttlichkeit in allem hast, was du erschaffst.


Der Meister vor der Leinwand

Wie bei Michelangelo gibt es Zeiten, wenn du dich von dem kreativen Potenzial, das du besitzt, herausgefordert fühlst – in dem Bereich und dem Umfang, wozu du als bewusster Schöpfer fähig bist. Vielleicht fühlst du jetzt mit deinem neuentdeckten Bewusstsein der Meisterschaft den Antrieb zu unbekanntem Territorium, in Bereiche von unbekanntem oder unerprobtem Potenzial.

Du findest dich vor etwas Ausgedehnterem und Größerem stehen, als dir vorher begegnet ist. Aber das ist nur natürlich. Wesentliche Fortschritte im Bewusstsein sind oft begleitet von neuen und ungewöhnlichen Gelegenheiten, befürchte also nichts.

Ja, du magst dich wie ein Künstler ohne seine vertrauten Werkzeuge fühlen. Aber wisse, dass du jetzt die Möglichkeit hast, etwas völlig Anderes zu schaffen – etwas, das dein Wissen, deine Fähigkeiten und Meisterschaft in einem neuen Medium der Schöpfung kombiniert.

Was dich verwirrt, ist das Gefühl von etwas Ungewöhnlichem.

Bis jetzt hast du dein Leben mit bekannten Mitteln gestaltet – mit wiederkehrenden Gedankenmustern und Gewohnheiten falscher Erkenntnis. Deine Anstrengungen haben meisterhafte Ergebnisse erzielt. Vielleicht keine, mit denen du jetzt glücklich bist, aber trotzdem meisterhafte.

Aber alles ändert sich. Da du dich jetzt erinnerst, wer du wirklich bist, sei bitte nicht so hart mit dir selbst. Lass dir Zeit, dich auf diese Anhebung in deinem Bewusstsein neu einzustellen, bis du einen Ort finden kannst, von dem aus du wieder mit Vertrauen erschaffen kannst.


Still sein, nach innen gehen

Was tust du also mit dieser Gelegenheit, wieder auf völlig neue Weise zu erschaffen? Frage dich selbst, was tat Michelangelo, als ihm ein Pinsel statt eines Meisels ausgehändigt wurde und ihm gesagt wurde, zu malen anstatt in Stein zu modellieren?

War er verzweifelt? Hatte er Panik?

Dachte er: "Nichts ist bekannt, deshalb kann ich nichts tun. Ich bin nicht länger ein Meister."

Natürlich nicht.

Stattdessen unterzog er seine Meisterschaft einer Inventur. Er erkannte, dass seine Fähigkeit in seinem Wissen lag, nicht in seinen Werkzeugen, und dass seine Kreativität auf viele Arten ausgedrückt werden konnte – mithilfe mehrerer Fähigkeiten, nicht nur mit einer.

Seine Meisterschaft verschwand nicht mit der Abwesenheit des Marmors, den er gerne meiselte. Er konnte sich Form und Symmetrie wie vorher vorstellen. Sein Verständnis von Perspektive hatte sich nicht geändert. Und seine Beurteilung von Farbe und Schattierung war intakt. Nichts hatte sich geändert. Er war ein Meisterschöpfer.

Er war in der Lage, sein Wissen der Änderung der Umstände anzupassen, das ausgedehntere Medium, das man ihm anbot, zu umarmen, und wieder mit frischer Inspiration zu erschaffen.

Er war ein Meisterschöpfer. Und das seid ihr auch.


Inspiration in der Neuen Welt

Wenn du deine Meisterschaft akzeptiert hast und erkannt hast, dass deine kreative Fähigkeit alles übersteigt, was du vielleicht vorher erfahren hast, dann wirst du dich nicht länger davor fürchten, wieder zu erschaffen.

Stattdessen wirst du eine Vision deiner Göttlichkeit aufrechterhalten und sie dir zu eigen machen, tief in sie hinein atmen und sie zum Leben erwecken. Du wirst deinen Pinsel mit Farbe füllen, eine Linie ziehen und eine Bewegung über die Leinwand beginnen, die nur die deine ist.

Du wirst aufhören, dich mit irgendwas zu vergleichen, was du vorher gewesen bist oder einst sein wolltest. Du wirst die Schwelle des inneren Wissens überschreiten und beobachten, dass du neuen Ausdrücken von wer-du-wirklich-bist zur Geburt verhilfst.

Du wirst dich auf mentaler Ebene erleichtert fühlen, weil du weißt, dass du von deiner Intuition geführt wirst und nicht von deinen Erwartungen. Und du wirst dich auf emotionaler Ebene erleichtert fühlen, weil du frei bist von Selbstverurteilung und Kritik.

Du wirst erkennen, dass du in eine Neue Welt eingetreten bist – eine Welt von Fluss und Leichtigkeit, wo die Freiheit des Ausdrucks dein Geburtsrecht ist.

Und wenn deine Schöpfung vor dir steht, ganz und vollständig, wirst du bestaunen, was du getan hast. Du wirst das neue Du mit den Augen der Unschuld anschauen – mit den Augen der Liebe – und beinahe nicht erkennen, dass du es warst, der ihm Leben und Inspiration gab.

Du fragst vielleicht sogar: “War ich es, der dieses Wunder erschuf? ”

Und die Antwort, die du dir selbst geben wirst, ist: “Ja.”

Denn tatsächlich, du bist ein Meisterschöpfer.


Ich bin Saint-Germain. Und ich danke Kuthumi für seine Anwesenheit an diesem Tag.


Besuche bitte Joy and Clarity International, um unsere übersetzten Channelings zu lesen oder eine Übersetzung beizusteuern. Mit viel Liebe für unsere freiwilligen Übersetzer, Alexandra und Dan.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Joy and Clarity™ und Joy and Clarity International™ bieten gechannelte Botschaften, geführte Workshops und öffentliche Seminare an, um durch Erweiterung des menschlichen Bewusstseins dabei zu helfen, uns von Begrenzungen zu befreien.

Dieser Artikel kann gebührenfrei verteilt, vorausgesetzt, dass er in keiner Weise verändert oder editiert wird. Die Vermarktung durch andere bedarf der ausdrücklichen Zustimmung der Copyright-Halter, Alexandra Mahlimay and Dan Bennack. Wenn du dieses Material reproduzierst, verweise bitte auf die Namen der Autoren und füge den folgenden Link ein:
www.joyandclarity.com Wenn du benachrichtigt werden willst, wenn neues Material veröffentlicht wird, sende bitte eine E-Mail an mahlimay@yahoo.com und schreibe die Worte "Join Mailing List" in die Betreffzeile.
Für mehr Information über private Sitzungen und über Ereignisse gehe bitte zu www.joyandclarity.com
copyright 2008 © Alexandra Mahlimay und Dan Bennack

 




Mehr von St. Germain

St. Germain sagt, dass die harte Arbeit für die Währungsneubewertung nun abgeschlossen ist. Es liegt nun an der Mannschaft auf der Erde...


St. Germain gibt einen Rat zu der kritischen Zeit um den 18. Oktober 2013


Viele Unruhen in den nächsten Monaten in Europa


Amorah Quan Yin über richtige Verhaltensweisen im Aufstieg


Gechannelte Nahrung von Saint Germain


Eine Vorausschau für 2012 und eine Ermahnung zu handeln


St. Germain sagt, was nach 11-11-11 von den Meistern erwartet wird.


St. Germain spricht über Kometen als beseelte Wesen, mit denen telepathische Kommunikation möglich und nötig ist.


Djwhal Khul, Raumschiff Athabantian, St. Germain zum Oktober 2011


St. Germain über die Chancen, die Komet Elenin bringt


Sarah Biermanns Begegnung mit St. Germain


Eine Aufforderung die Programme der Begrenzung zu überwinden


Auszug aus Shoud 8, 2005


Auszug aus Shoud 8, 2005


1. Welle des Aufstiegs


St. Germain zu den Reaktionen auf das Sai Baba Channeling



Startseite  ·  Kontakt  ·  Inhalt  ·  Nach oben