Spiritgate
Login · Newsletter · Hallo Spiritgate

Dr. Suzanne Lie im InLight Radio

Dr. Suzanne Lie im Interview mit Graham Dewyea (InLight Radio)
übersetzt und bearbeitet von Gerhard Hübgen


Das bekannte BlogTalkRadio in den USA bietet jedem die Möglichkeit, ein eigenes Radio zu betreiben. Eines davon ist das InLight Radio mit dem Moderator Graham Dewyea, der spirituell interessante Personen interviewt. Die Website The 2012 Spirit hat dann ein Transkript des Dialogs veröffentlicht.


Dr. Suzanne Lie channelt die Arkturianer und hat bereits seit Anfang der 90er Jahre einen Kontakt und dementsprechend einiges zu erzählen über ihre Erfahrungen in dieser Zeit. Unter anderem war sie auf dem Sternenschiff Athena und hat dies und eine Menge anderer Dinge auch dokumentiert (www.multidimensions.com). Nachdem Graham Dewyea seinen Gast vorgestellt hat, fragt er als erstes, ob sie arkturianisch ist. Suzanne Lie bestätigt es, fügt aber hinzu: „in einer höheren Frequenz von mir.“

GD: Und wann ist dir das bewusst geworden?

SL: Hmm, wann ist mir das....? Also, die erste Übertragung, die ich von ihnen bekam war anfangs der 90er, etwa `92, `93. Und ich begann gerade an meiner Website zu arbeiten, die Informationen dafür zu sammeln, und da war dieser eine spezielle Prozess – vorne auf der Website – durch einen Wirbel zu gehen, und dann, wenn du zu dem Wirbel kommst, lege deine Hände auf diese Membrane, und dann öffnet sich dieser Wirbel, und dann kam Arcturus hervor.

Nun, ich hatte den ganzen „Rosenkreuzer“1 studiert und St. Germain und all das. Und danach ist Arcturus der Elohim des siebten Strahls der Transmutation. Und ich nahm einfach an, dass es Arcturus war. Ich wusste eine Zeitlang nicht, dass es Arkturianer gab. Aber dann fingen sie an, mehr in meine Realität zu kommen, und sie sind der Grund, weshalb ich diese Website machte. Sie nervten mich buchstäblich zwei Jahre lang, eine Website zu machen.

Es ging: „Mach eine Website. Mach eine Website. Mach eine Website.“ „Nein, nein, nein. Ich kann nicht. Ich kann in der Öffentlichkeit nicht absonderlich erscheinen! Was ist, wenn sie mich kennen?“ Weißt du? „Ich werde all meine Klienten verlieren! Die Leute werden mich auf den Scheiterhaufen bringen!“ Und ich meine, ich kam wirklich dahin.

Und dann, sobald ich die Website begonnen hatte, begann ich mit einigen anderen zu kommunizieren. Ich ging in der Tat durch diesen Prozess, etliche meiner fünfdimensionalen Aspekte zu treffen – einen antarischen Aspekt und einen plejadischen Aspekt und einen sirianischen Aspekt. Und dann, als ich durch all diese Aspekte gegangen war, war ich in etwa bereit für die Arkturianer. Ob das einen Sinn macht? Ich musste irgendwie die Schwingungsleiter hinaufgehen, sozusagen. Und dann begannen wir einfach zu kommunizieren.

GD: Weil die Arkturianer eine der fortgeschrittensten galaktischen Familien sind, richtig?

SL: Ja, sind sie. Sie sind eine der ältesten...

GD: Also, wenn du sagst, die Schwingungsleiter hinaufgehen, kommt man schließlich in einen höherdimensionalen Zustand und erfährt sich als Arkturianer?

SL: Ja. Und auch die meisten meiner Kommunikationen sind mit dem Gruppengeist, von etwa der 8. bis zur 10. Dimension. So musste ich durch diese anderen Dimensionen hindurch, um mein Bewusstsein zu bekommen... Nicht jeder muss in dieser Art durch die Dinge gehen, aber ich bin ein Steinbock, und es war noch am Anfang, Anfang 90er, weißt du. Es war dunkel. Und dann gingen wir durch 9/11. Alles wurde totgeschwiegen damals und es ging viel langsamer. Jetzt erwachen die Leute und peng! sind sie erwacht, weil die Energie so stark ist und es so viel freier ist.

GD: Nun, Arcturus ist ein Stern wie die Sonne, richtig?

SL: Ja.

GD: Und wir können ihn mit unseren eigenen Augen in der Nacht sehen, richtig?

SL: Ja, können wir. Er ist im Himmel nicht sehr weit etwa von Orion entfernt.

GD: Sind die Arkturianer die Fortgeschrittensten?

SL: Das habe ich gehört.

GD: Okay.

SL: Dass sie ... Nun, sieh dir ihren Job an – du wirst mir wahrscheinlich diese Frage stellen, und das ist die einfachste Art, diese Frage zu beantworten – dass sie, die Arkturianer, mit denen ich arbeite, seit vielen Äonen nicht mehr planetengebunden sind. Sie beschreiben unser planetares Leben als einen Mutterleib, einen Schoß. Und sobald eine Zivilisation fortgeschritten genug ist, bricht sie aus diesem Schoß aus. Und der nächste Schoß ist dann die Galaxie. Sie verließen vor langer Zeit ihren Schoß. Und es gibt dort Planeten, sie können ihre Planeten besuchen, aber zumindest die Arkturianer, mit denen ich primär kommuniziere, leben in Form. Sie leben zweckmäßigerweise nicht in einem Sternenschiff, weil sie mehr in einem Zustand reiner Energie sind. Aber es gibt [auch] viele Arkturianer, die primär mit der 5. und 6. Dimension resonieren, denke ich, um beim Aufstieg zu assistieren. Es ist eine Art Opfer für sie.

GD: Die Wesen, mit denen du arbeitest, sind also lichtgebunden. Und was ich höre ist, dass es unterschiedliche Ebenen gibt, unterschiedliche dimensionale Ebenen von Arkturianern. Und Arkturianer auf niederen Ebenen leben auf einem Planeten, aber höherdimensionale Arkturianer sind rein lichtgebunden, reines Bewusstsein.

SL: Richtig. Und ich denke, sie sind alle reines Bewusstsein, aber sie können sich einen Körper zulegen, wenn ihnen danach ist.

GD: [unverständlich]

SL: Und tatsächlich gibt es eine Menge von ihnen, die sich einen Körper wie unsrigen zulegen. Und so gibt es eine Menge von ... deshalb gibt es so viele Leute, die Arkturianer channeln. Und sie sind – ich bin sicher, sie sind alle Arkturianer, die sich entschlossen haben, jetzt Form anzunehmen.

GD: Die Arkturianer – korrigiere mich, wenn ich es nicht richtig verstanden habe – aber ich verstehe, dass sie vor Äonen durch den Aufstiegsprozess gegangen sind, wie wir jetzt, und ihre spezifische Rolle – unter vielen – ist es, die Erde zu unterstützen, die Menschheit zu unterstützen in diesem Prozess. Und das Portal, das im arkturianischen Sektor ist, ist instrumental in diesem Prozess, in dem man von einer niedrigeren Stufe der dritten Dimension zur fünften und höher geht. Ist das richtig?

SL: Ja. Ja. Und auf meiner Site habe ich das arkturianische Portal, ich denke eins, zwei, drei, vielleicht vier, wo sie uns durch das Portal bringen.

GD: Könntest du die verschiedenen Stufen ... die verschieden dimensionalen Stufen durchgehen, angefangen bei der dritten und uns vielleicht durch die fünfte bringen, und vielleicht mit einer Beschreibung dazu, und wie die Erfahrung aussehen könnte, wie würde das aussehen?

SL: Okay, nun, der beste Weg...

GD: Zum Beispiel, die vierte ist im Schlafzustand, richtig? In den Astralreisen? Okay.

SL: Ja. Und es gibt Unterebenen, und natürlich werde ich über sie reden. Der beste Weg, es zu erfahren, zu erklären, ist, darüber zu reden, wie wir es wahrnehmen – wie ich es wahrgenommen habe, wie die meisten Leute, denke ich, es wahrnehmen. Aber wir wissen alle, wie wir die dritte Dimension wahrnehmen, und wir wissen, dass es viel Dichte und eine Menge Trennung gibt, und es gibt eine Menge Angst, und es gibt viel Polarität.

Wenn du in die untere Astralebene gehst - die vierte Dimension ist einem Ozean ähnlich - und die unterste Frequenz, welche die untere Astralebene ist, ist wie der Grund des Ozeans. Und hier ist die ganze Dichte. Und hier sitzt all die Negativität, die die Menschheit der Aura Gaias zugefügt hat.

Und so, mit am wichtigsten beim Durchgang durch das untere Astrale – was keinen Spaß macht, weil man dort Alpträume bekommen kann; eine Menge von übersinnlich begabten Kindern oder Kinder, die erwachen, haben eine Menge Terror in der Nacht, weil sie [dort] hindurchgehen; ich hatte das auch – Und ich musste als Kind lernen mich zu kontrollieren, damit die Monster mich nicht kriegen, weil es sehr erschreckend dort war.

Und dann gehen wir in das Land der Feen, wie ich es nenne. Das ist das Land der Mythologie, wo es Einhörner und Feen und Engel und Prinzen gibt, und wo es noch Polarität gibt, aber nicht so viel. Und die Manifestation geschieht sehr schnell. Wenn du denkst: „Oh, ich bin durstig“, dann entdeckst du gleich nebenan etwas Trinkbares. Deshalb beginnt man hier zu lernen, Meister seiner Gedanken und Emotionen zu werden, was dich für die fünfte Dimension vorbereitet.

Dann, nach den Feen, kommt der emotionale Bereich. Und wir nehmen den emotionalen Bereich wahr als ... sehr oft haben wir Dramen in sehr leuchtenden Farben, und die Formen sind ein wenig verzogen und verschwommen, aber es sind immer noch Formen.

Dann gehen wir zu der mentalen Ebene, und es wird heller, mehr pastellfarben, wie ich es erlebe. Und mehr oder weniger wie die Matrix innerhalb der Form.

Und dann kommt die kausale Ebene, wo es noch weniger Form und weniger Polarität gibt. Und hier lernen wir wirklich, was Ursache und Wirkung ist oder: Energie aussenden ist Energie zurückbekommen.

Und dann kommt die spirituelle Unterebene, wo unsere ICH BIN Präsenz ist. Und unsere Ich–bin–Präsenz ist der höchste Ausdruck unseres vierdimensionalen Selbst. Und unsere Ich–bin–Präsenz ist in der Lage, unser Bewusstsein in die fünfte Dimension zu tragen.

Und wenn wir diese spirituelle Ebene verlassen, gehen wir nach meiner Erfahrung in die Leere. Und wenn wir in die Leere gehen, erfahren wir grundsätzlich nichts, außer, dass wir ein Funken Licht sind, und wir haben diese erste Erfahrung, reines Bewusstsein zu sein – was ungewohnt ist, weil wir gewohnt sind, von einer Art von Form umgeben zu sein.

Aber der Trip zu der vierten Dimension erlaubt uns eine weiter gefasste Beschreibung von Form, und dafür können wir diese Erfahrung gebrauchen, ein Lichtfunken zu sein. Und dann geht dieser Lichtfunken allmählich weiter, bis du die Schwelle der fünften Dimension siehst. Und dann gehen wir gewöhnlich in einen violetten Tempel. Tatsächlich gibt es an der Schwelle jeder Dimension einen violetten Tempel, Tempel der Transmutation, ätherisch. Und wir gehen in der Nacht dahin, um zu lernen.

Und dann, nachdem ich dort war, ging ich ein wenig in die mittlere fünfte Dimension, wo jeder Gedanke und jedes Gefühl sich augenblicklich manifestiert. Und dann – schickten sie mich an die Arbeit, und dann begann ich alles aufzuschreiben.

GD: Und darauf steuern wir zu. Dorthin steuert Erde–Gaia, dort steuert die Menschheit, Wesen auf der Erde, hin.

SL: Ich verstehe die Erde ein wenig als die Nummer 1. Weißt du, das war die größte Erfahrung, weil sie die größte Polarität von vielen lebenden Gesellschaften hat. Es war immer eine Schule und, du weißt, Gaia lud viele Wesen zu sich ein. Es gab frühe Zivilisationen hier, lange vor dem, was in unserer gegenwärtigen Geschichte gesagt wird.

Und die Plejadier lebten hier eine Weile, die Antareaner lebten hier eine Weile, die Sirianer lebten hier eine Weile, die Andromedaner kamen hierher und Alpha–Centauri–Bewohner lebten hier eine Weile. Also, viele Wesen kamen hierher. Sie machten eine Menge derselben Dinge durch, die wir durchmachen, und teilweise ist so, dass sie unsere Vorfahren sind. Und so, wenn wir über die Galaktische Föderation reden, das sind unsere Vorfahren, die vollständig in die fünfte Dimension und höher entwickelt sind. Und deshalb ist es nicht so, dass wir einige völlig Fremde bekommen, um uns zu helfen. Das sind unsere Vorfahren, und sie sind nicht nur hier, um uns zu helfen, sie sind hier, um Gaia zu helfen, weil Gaia ihnen ein Format für ihre Entwicklung bot, und sie haben ihr ebenso geschadet. Und dann musste sie ihren Schlamassel bereinigen und dann war sie bereit und lud jemand anderes ein! Und jetzt ist sie auch bereit heimzugehen.


Die galaktischen Kriege

GD: Was kannst du über die galaktischen Kriege sagen? Ich verstehe, was du sagst, weil – zu deinem Argument – eine Menge unserer galaktischen Brüder und Schwestern sind durch diesen Prozess gegangen...

SL: Ja.

GD: ... haben sich durch 3D–Verhaltensweisen, –Erfahrungen, –Paradigmen hindurchgearbeitet. Sie sind viel weiter entwickelt. Sie lehren uns, wie wir durch diese Periode durchkommen. Aber sie haben auch ihre Herausforderungen und sie hatten ihre Konflikte, sie hatten ihre Kriege.

SL: Ja. Ich lernte quasi aus erster Hand etwas über die galaktischen Kriege. Eine Weile, ich denke, es war Mitte der 90er, war ich sehr in Kontakt mit meinem antarischen Selbst. Antares ist ein riesiger Planet2. Wenn du dir diese Größenvergleiche ansiehst, ist er riesig. Und er ist im Sternbild Skorpion, glaube ich. Und er ist irgendwo zwischen den Wesen, die dem eigenen Selbst dienen und den Wesen, die anderen dienen, positioniert.

Und die dem eigenen Selbst dienenden Wesen waren gewöhnlich eine Form der Entwicklung des Echsenvolkes oder des Drachenvolkes. Und sie pflanzten sich durch Eier fort. Und sie legten die Eier ab und dann gingen sie davon. Und was immer die Eier ausbrüteten ... sortierte die Herde aus, sozusagen. Und dann überlebten die Eier, die Babies, die am rücksichtslosesten waren, und verbreiteten sich. Und die ganze Gesellschaft beruhte darauf.

Und es ist leicht für uns zu sagen: ‚Das ist nun wirklich eine schlechte Sache‘, aber ich habe es erfahren, eine Drakonierin zu sein, und es gibt viele Drakonier, die jetzt aufgestiegen sind, die tatsächlich in die fünfte Dimension gegangen sind. Aber während der galaktischen Kriege, die Millionen Jahre lang andauerten – und ich habe Leute gehört, ich habe gerade vor einer Weile etwas gelesen, dass der notwendige Schlussstrich gezogen wurde – aber der galaktische Krieg war im Wesentlichen schon eine ganze Weile vorher beendet, außer, dass es auf der Erde, auf diesem relativ neuen Planeten so viele von den ersten Wesen gab, den Drakoniern, den Lizzies, die von der Echsenrasse kamen, und sie dienten dem eigenen Selbst.

Und sie waren wirklich ein großer Teil der Zerstörungskraft, der unsere Welt ausgesetzt war und das ist dieses eine Prozent3 gewesen, das uns solche Sorgen macht.


Drakonier auf der Erde

GD: Wie ist der Status der drakonischen Rasse hier auf der Erde?

SL: Es ist interessant, weil die meisten ... eine großer Teil der Drakonier haben weitergemacht. Und die Föderation hat gesagt, lasst diese Leute [die Bewohner der Erde] in Ruhe. Ich denke, das war 1992. Sie sagten „Es ist genug.“ Weißt du. „Lasst die Erde damit fertig werden.“ Und so, die Drakonier, die immer noch ... die negativen Drakonier gingen weg, das [höherdimensionale] Unterstützungsteam für die erdgebundenen Drakonier ging weg. Aber diejenigen, die noch hier waren, und sie waren in Machtpositionen, und sie waren in Mittelerde [Innererde?], weißt du, im Militär, wo sie all diese spaßigen Sachen machten. Und somit waren sie lebendig und es ging ihnen gut.

Deshalb, obwohl die intergalaktische Intervention vorüber war, hatten wir immer noch unsere eigenen Probleme hier. So wurde der galaktische Krieg irgendwie unser planetares Problem.

GD: Die Drakonier, es gibt ein Kontingent von ihnen hier auf der Erde, das nicht im Dienst für andere ist, sie dienen sich selbst, sie übernehmen Macht, 3D–Positionen. Aber sie werden nicht in der Lage sein hier zu überleben, wenn der Schwingungsgrad zunimmt?

SL: Richtig. Und eine Menge von ihnen werden von der Galaktischen Föderation herausgenommen.

GD: Das geschieht gegenwärtig, richtig?

SL: Ja. Das ist, was ich höre.

GD: Die anstehenden Verhaftungen [engl. arrest], ich höre ständig mehr und mehr davon. Das scheinen also die Leute zu sein, über die wir jetzt reden.

SL: Ja. Ich denke ... Und was ich gerade vor kurzem erhielt – was ich schon wusste, aber ich empfing es auf neue Art, klarer – dass die Drakonier, sie waren in Atlantis dabei. Es gab da, du weißt, die Lichtroben und die dunklen Roben und die Roben dazwischen, und die dunklen Roben waren die Söhne von Belial. Ich weiß nicht, ob ich es richtig sage – und dank ihrer militaristischen Art, die sie immer noch leben, du weißt, fiel Atlantis.

Und es wurde angenommen, dass das ein Probeaufstieg war, weil es etwa vor 13.000 Jahren war; wir waren etwa, sagen wir, an der Hintertür von wo wir heute sind, sozusagen. Und wir sollten 13.000 Jahre haben, um uns vorzubereiten für einen planetaren Aufstieg. Und was stattdessen geschah, ist, dass wir in dunkle Zeiten gerieten. Sie wurden immer nur dunkler und dunkler und dunkler, bis zu den letzten 2.000 Jahren des Kali Yuga, die immens dunkel gewesen sind.

Und wir sind ein starkes Volk, weil wir überlebten.

GD: Was du sagtest, ist, denke ich, wirklich wichtig, dass es verschiedene außerirdische Rassen gibt. Und du erwähntest die Drakonier, ich denke an die Greys und die Zetas, und dass es verschiedene Schwingungsstadien oder –ebenen dieser Rassen gibt, deshalb...

SL: Ja.

GD: ... und dasselbe mit den Arkturianern, es klingt ähnlich, obwohl sie viel entwickelter klingen. Aber um nur die Drakonier und die Zetas zu nehmen, zum Beispiel, es hört sich an, als ob noch Wesen auf niederer Ebene in diesen Rassen sind, die sich noch nicht ganz entwickelt haben, aber es gibt auch sehr aufgestiegene Lichtwesen. Und so gibt es [auch] Drakonier auf höherdimensionaler Stufe, hochdimensionale Zetas oder Greys. Ist das auch dein Verständnis?

SL: Ich weiß es von keinen – ich bin mir nicht sicher bei den Greys, weil die Greys geklont sind, und sie zerstörten ihre Welt, und – fast so, wie wir fast unsere eigene zerstört hätten – und sie mussten in den Untergrund gehen, um zu leben. Du weißt das wahrscheinlich, aber einige Leute nicht. Und so wurden sie steril, mussten sie sich klonen. Und sie fanden heraus, dass ihre Emotionen das Problem verursacht hatten und sie klonten die Emotion heraus. Und so, Emotion ist wirklich wichtig für den Aufstieg, weil Liebe eine Emotion ist, und mit bedingungsloser Liebe steigen wir auf. Und so haben sie auf eine Art ein Problem in sich selbst. Aber sie sind Zeitreisende, und so wie sie auch immer da herauskommen, wahrscheinlich werden sie in eine andere Zeit reisen.... ich weiß nicht.

Ich denke ... das klingt jetzt ein wenig unheimlich, aber es war meine Erfahrung, und ich erzähle es dir. Ich wurde als Kind entführt und ich erinnere mich, dass wir zu diesem „Lernbaum“ gingen, während wir warteten. Und in dem Lernbaum wurden uns viele, viele, viele Dinge gezeigt, die wir damals nicht einmal anfänglich erfassen konnten. Aber da war dieser eine Zeta, der kam, um mich dranzukriegen. Und einige der Zetas sahen so aus, als ob sie irgendwie Liebe entwickelt hätten. Und so, weißt du, wenn sie können, dann werden die Zetas vielleicht in der Lage sein, es zu schaffen.

GD: Gut, was du sagst stimmt damit überein, was ein kürzlicher Gast in der Show, Judy Carroll, eine Australierin, sagte, und sie beschreibt sich selbst als eine Zeta, die auf der Erde inkarniert hat. Und sie ist auf einer Ebene, auf der sie reines Lichtbewusstsein ist, Einheitsbewusstsein, und ist hier und unterstützt mit ihren anderen Sternenbrüdern und –schwestern und ihrer Zeta–Familie den Aufstiegsprozess auf individueller Ebene. Und so, was ich dem entnehme ist, dass es verschiedene Rassen gibt und innerhalb dieser Rassen gibt es verschiedene Schwingungszustände.

Es klingt also wie das, was du von den Drakoniern weißt. Was war deine persönliche Erfahrung als Drakonierin?

SL: Nun, erstens, die Geschichte war die, dass sie kamen, um zu experimentieren, und sie waren anfangs diese riesigen Wesen. Und sie entdeckten, dass Riesenwesen keine sehr gute Idee war, weil es anstrengend ist, sie umher zu bewegen. Und wenn der Planet ein Problem hatte, dann konnten sie einige der Leute aufnehmen, aber sie konnten nicht die Riesigen aufnehmen. Deshalb sind sie ausgestorben. Und andere gingen in den Untergrund, um zu leben.

Und was ich erfuhr ist, dass einige – besonders die... es gibt Drakonier, die Flügel haben und lange Schwänze, und sie waren diejenigen, die im Untergrund lebten. Und selbst als sie nach Betelgeuse zurückgingen, was meistens ihre Heimatwelt war, hatten sie auf der Erde zu lange im Untergrund gelebt und sie hatten eine Art von buntschillernden Schuppen und es gab große Vorurteile gegen sie, [aber] sie waren keine Killer. Und so mussten sie sich wieder verstecken.

Und als sie tief im Wasser waren, begannen sie sich zu entwickeln und sie begannen ihr eigenes Licht auszustrahlen, weil, weißt du, Wesen, die im Dunklen leben, strahlen ihr eigenes Licht aus. Und als sie ihr eigenes Licht ausstrahlten, begann es, sie zu verändern, und dann kamen sie schließlich an diesen Ort, wo sie wirklich um Hilfe baten. Und dann kamen die Arkturianer. Und die Arkturianer unterstützten sie.

Und die Erfahrung, die ich als Drakonierin im Dienst auf einem Sternenschiff gehabt habe, ist ... nun, ich freute mich sehr über diese Person. Sie ist ... die Drakonier, sie sind sehr, sehr, sehr intelligent. Im Sinne von reiner Intelligenz, sie sind die Intelligentesten, in Bezug auf das linke Gehirn, weißt du, und alchemisch und biometaphysisch – sehr intelligent. Sie haben einen fantastischen Sinn für Humor. Es ist so lustig, mit ihnen zu lachen. Und sie sind sehr weise.

Also, es ist ähnlich wie, wir können niemand verurteilen so wie hier. Wir können nicht [sagen] „Oh, du bist von dieser Rasse“ oder „Du bist von dieser Spezies!“ Nein! Jeder – jeder hat eine Chance, aus welcher Spezies auch immer, sich dem Licht zuzuwenden und sich in seine höhere Frequenz zu entwickeln. Und sie ... viele von ihnen haben es [getan].


Sternenschiff Athena und höherdimensionale Erfahrungen

GD: Du hast also Dienst auf einem Schiff gemacht?

SL: Ja. Als ich damals erwacht bin in den frühen 70ern, arbeitete ich, wie ich sagte, mit den aufgestiegenen Meistern und dergleichen und ich sagte, ich will mit einer Frau arbeiten. Ich bin eine Frau, [ich habe] keine „männliche Power“4 [...unverständlich]. Und so, wer ankam war Poliathene. Und so arbeitete ich all diese Jahre mit Athena.

Und dann finde ich heraus, dass ich auf einem Sternenschiff war, Athena war ein arkturianisches Sternenschiff! Okay, dann passt es irgendwie. Und ich habe wirklich gehabt ... und ich, du weißt ich dokumentiere alles. Ich habe das dokumentiert5, und ich habe diese Erfahrungen gehabt und auf einem Sternenschiff zu sein, ist so gemeinschaftlich, und ein Sternenschiff ist lebendig!

Zum Beispiel, wenn du zu dem Sternenschiff hinübergehst und du würdest die Wand berühren, würdest du alles wissen, das jeder in dem Sternenschiff weiß – es ist vollständige Einheit. Und wenn wir es besuchen, gehen wir in diese Regenerierungskammern. Und das erste Mal, als ich dort war, ging ich in die Regenerierungskammer, und es warf mich in eine Schleife, ich konnte lange Zeit nicht zurückgehen, weil ich diese Regeneration integrieren musste!

Ich glaube, wir erwarten, die höheren Welten in derselben Art zu erfahren, wie wir die physische Welt erfahren, wo es die harten Begrenzungen gibt – du berührst etwas und du bist an der Begrenzung [AdÜ: an der Oberfläche] und es geht nicht weiter, es ist hart und getrennt. Aber wenn du in die höheren Dimensionen gehst, sind die Dinge nicht hart und die Dinge sind nicht getrennt, weil wir all die Moleküle mit ihrer Wechselwirkung sehen können. Und wenn wir etwas berühren, gibt es ... wir können den Rand der Aura berühren, das Innere der Aura, wir können in die Matrix der Form gehen ... Also alles ist sehr beweglich und die Dinge sind sehr leicht, sie sind sehr pastellartig, und sie sind sehr fließend, und manchmal erscheinen und verschwinden sie.

GD: Wenn ich zu Arkturus gehen würde ...

SL: Ja.

GD: ... jetzt, in diesem Augenblick, was könnte ich erfahren im Sinne von Gemeinschaften und wie Arkturianer aussehen und wie sie leben und Familien, und was sie tun? Was kannst du ... und das unter der Annahme, dass sie eine Form annehmen in einem fünfdimensionalen Zustand.

SL: Ja. Ich hatte Erfahrungen damit vor langer Zeit, die dann viele Jahre später von jemand bestätigt wurden, der sehr ähnliche hatte. Aber – wenn sie sich an der Erfahrung des Lebens auf einem Planeten erfreuen, bei einem Besuch oder mit einem Leben dort, leben sie in Gemeinschaften, sehr ähnlich wie die Wale Gemeinschaften haben, und die Gemeinschaften haben 39 bis 40 Leute, und in der Gemeinschaft leben sie in einem vollständigen Einheitsbewusstsein. Und es ist sehr fünfdimensional, wenn sie als Einheitsbewusstsein beschließen, dass sie einen Tag erleben möchten, dann ist es Tag. Und wenn sie als Einheitsbewusstsein beschließen, dass sie einen Abend erleben möchten, dann ist es Abend. Wenn sie die Kameradschaft eines gemeinsamen Mahles erleben möchten, setzen sie sich nieder und vor ihnen ist ein Mahl. Und wenn sie das Gefühl haben, dass diese Erfahrung zuende ist, bedanken sie sich und segnen es und das Mahl ist verschwunden.

Und sie tun was auch immer. Es gibt keine Arbeit, es gibt kein Geld, es gibt keine Trennung. Niemand ist besser oder schlechter. Es gibt keine Art von Hierarchieebenen.

GD: Und wie sehen die Formen aus, die arkturianischen Formen?

SL: Was ich hatte, was einer Form am nächsten kommt, war einige Male, wenn sie zu mir kamen, eine Art Wolkenform. Weißt du, da ist ein rundes Ding für einen Kopf und es kommen Dinge heraus wie Arme und etwas wie ein Körper und etwas wie Beine – ungefähr humanoid. Aber es ist wie durchsichtig, transparent, und der Kopf ist viel größer als unserer, und ihre Größe ist etwa abhängig davon, wie ich mich befinde. Wenn ich sitze, ist ihre Größe klein, wenn ich stehe, sind sie größer. Sie justieren ihre Größe danach, was für mich angenehm ist.

Und einmal war ich am Strand meditieren, und einer kam an und sagte: „Ich möchte dir zeigen, wie es ist aufzusteigen.“ Und dann nahm er eine Form an – schaute fast wie ein Zeta aus, aber [auch wieder] nicht wie ein Zeta. Mit anderen Worten etwas weißes, durchsichtiges und explodierte dann in einer Lichtwolke! Wie pshew! Mir war so wie, yeah, das ist gut! Das mag ich!

Also, wenn ich sie in der Gemeinschaftsform ansah, war es die Art von, fast einer formlosen Form, weil es nicht notwendig ist. Sie brauchen überhaupt keine Form. Sie brauchen die Form nicht zu ernähren. Sie brauchen keine Form, um Dinge hochzuheben, sie müssen mit ihrer Form keine Geburt ermöglichen. Es ist so, als wenn wir entscheiden „Ich ziehe jetzt die Jeans an“ oder „Jetzt ziehe ich ein Kleid an“. Sie entscheiden „Okay, lasst uns für eine Weile eine Form tragen“, einfach weil es eine coole Erfahrung ist.

GD: Richtig. Sie nehmen eine Form nach Bedarf an, und sie manipulieren Materie, damit sie beliebige Körper oder Formen, die sie wollen, annehmen. So macht es also Sinn, dass die Leute sie auf verschiedene Arten erleben.

SL: Ja. Ich habe verschiedene Male gelesen, dass verschiedene Leute Arkturianer auf unterschiedliche Art und Weise erfahren haben. Und grundsätzlich, wie ich es verstanden habe, wollen sie uns nicht erschrecken, und natürlich erkennen sie uns, jedes einzelne Bit. Und wenn wir irgendeine Art von Erwartung haben, wie sie für uns aussehen sollten, sind sie sehr glücklich, das anzunehmen, weil wir uns damit gut fühlen, und wir werden nicht überrascht oder erschreckt sein, sie zu erleben.


Der Aufstiegsprozess

GD: Kommen wir jetzt zum Aufstiegsprozess, im Sinne davon, was man erwarten könnte. Noch einmal, es könnte sehr individuell sein, und...

SL: Ja.

GD: ... wenn ich daran denke, wie die neue Welt aussehen wird, ist es mein Verständnis, dass wenn ich Freude an etwas habe, was immer das sein mag, es könnte ein Gegenstand sein, es könnte ein Heim sein, kann ich es in der neuen Dimension neu erschaffen, richtig?

SL: Absolut. Absolut. Weil unsere Kraft zu lieben, der Kern unserer Kreativität ist. Und so, Dinge, die wir lieben, die uns angenehm sind – es ist, als ob wir umziehen, und sagen wir, wir werden nach Europa umziehen oder so, deshalb kannst du nur einige wenige geschätzte Dinge mitbringen, weil du weit weg gehst. Dann würdest du deine Lieblingssachen mitnehmen, weil sie dir ein geborgenes und angenehmes Gefühl geben.

Wir gehen in eine vollständig andre Realität, aber wir brauchen nichts in einen Koffer zu packen. Wir können es neu erschaffen. Ich meine, ich liebe mein Haus, ich schätze meinen Garten, ich liebe den Gang an den Strand und ich liebe den Ozean. Ich schätze das, ich will das alles dort haben, bis ich mich eingewöhnt habe.

GD: [lacht leise] Klingt gut.

SL: Dann werde ich sehen, was als nächstes kommt. [lacht]

GD: Wir könnten natürlich eine ganze Woche mit dem Aufstiegsprozess verbringen, aber was denkst du ist für die Leute auf einer praktischen Ebene wichtig zu wissen über den Aufstiegsprozess und was man erwarten kann? Besonders da wir uns dem Dezember nähern.

SL: Gut, ich will hier nicht religiös werden, aber ich will über Jesus reden, ob er eine holografische insert oder der Gründer einer Religion ist. Aber es war eine Story in unserem Prozess. Und unser Prozess ist, dass wir geboren werden und aufwachsen, und dann müssen wir weggehen in uns selbst hinein, und wir müssen lernen, und wir müssen durch viele Initiationen gehen. Und alle diese Initiationen sind: „Ich wähle Liebe statt Angst, ich wähle Liebe statt Angst, ich wähle Wahrheit statt Illusion, ich wähle Wahrheit statt Illusion.“

Und dann, wenn wir gerade denken, dass wir alles durchschaut, dann passiert etwas und wir haben, was eine Art von letzter Initiation genannt wird. Und das ist, dass wir wirklich nach innen schauen müssen und jede Komponente unseres Wesens anschauen müssen, die nicht in der Lage ist, diesen Wandel zu machen. Und dann müssen wir uns selbst bedingungslos lieben, und wir müssen diese Komponenten von uns bedingungslos lieben. Weil bedingungslose Liebe – vergib ihnen Herr, sie wissen nicht, was sie tun – bedingungslose Liebe ist das Format, ist das Energiepaket, das uns erlaubt in eine höhere Frequenz zu gehen.

Und so können wir, wenn wir uns selbst lieben, diese Komponenten von uns frei–lieben, so dass sie nicht länger mühsam sind, sie stehen uns nicht länger im Weg. Und sobald wir lieben, sobald wir etwas lernen, teilen wir es mit. Und mitteilen, mitteilen, mitteilen ... Ich habe ein kleines Fähnchen, das ich überall anbringe, du weißt, es nennt sich „Mache den Aufstieg normal.“

Und ich wuchs auf als – ich wurde 1947 geboren, und über das meiste, was mir in meinem Leben widerfahren ist, möchte man niemals ein Wort verlieren... [unverständlich] ... im Irrenhaus, ganz bestimmt! [lacht]

Aber jetzt ist es so wundervoll! Im Grunde sind alle meine Klienten Leute, mit denen ich – nun, es gibt ein paar – aber fast alle meine Klienten sind Leute, mit denen ich offen umgehen kann. Die meisten Klienten bekomme ich durch die Website, sodass sie schon wissen, wer ich bin. Und wenn wir anfangen zu reden und sagen: „Wow, ich sah heute einen Engel im Traum, und es war wirklich cool.“ „Du hast einen Engel im Traum gesehen? Bist du verrückt?“ „Oh, nein. Es war wirklich schön. Soll ich dir davon erzählen?“ Weißt du, wenn wir einfach...

GD: Zwanglose Unterhaltung.

SL: Ja! Mach diese Art von Unterhaltungen normal! Und das wird die Angst anderer Leute zerstreuen. Und wenn ...

GD: Und was erzählst du deinen Klienten, was sie im Aufstiegsprozess erwarten können?

SL: Ich erzähle wirklich niemand, was sie erwarten können. Was ich ihnen erzähle, ist, dass wir unseren Aufstiegsprozess kreieren, jeden Gedanken, jede Emotion, jede Reaktion und jede Entscheidung. Und jedes Mal, wenn wir ein angstbasiertes Energiefeld wählen, verringern wir unsere Frequenz und überfallen unseren Fortschritt. Und dann müssen wir uns erinnern, uns selbst zu lieben und uns zu vergeben, damit wir zu liebesbasierten Gedanken, Emotionen, Reaktionen zurückkehren können.

Und es ist eine Herausforderung. Ich bin definitiv kein Meister darin. Ich meine, ich werde ärgerlich, ich erschrecke mich, ich mache all diese menschlichen Sachen. Und ich denke, solange wir dieses Erdenschiff um uns haben, und so lange, wie es die Dunkelheit gibt und die Rechnungen zu bezahlen sind und der Straßenverkehr – all diese Dinge – werden wir diese Herausforderung haben.

Aber ... was ich ... wahrscheinlich schrieb ich [dazu] das mit dem Journal der Person von der Neuen Erde6 und jetzt bekomme ich diese Übertragungen von Zuhause, die wie die nächste Oktave davon ist.

Deshalb ist es so, dass meine Information zu mir kommt, [egal] wo ich bin, und dann, wenn ich es verarbeitet habe, bekomme ich mehr Information. Und das ist eines der hauptsächlichen Dinge, die ich den Leuten sage, dass du keine spirituelle Verdauungsstörung kriegen kannst. Du musst darauf achten, dass du integrieren und erden kannst, was du bis dahin bekommen hast. Weil, wenn zuviel kommt, wirst du ängstlich und du wirst verwirrt.

GD: In der Liebe bleiben, die Angst meiden. Das ist der Schlüssel.

SL: Und – das letzte, was ich letzte Nacht bekommen habe? – im Jetzt bleiben. Und die Hauptsache, die ich jetzt höre, ist, wir müssen unsere Sucht und unsere Gewöhnung an die dreidimensionale Welt loslassen. Weil, du weißt, wir nehmen wahr, was wir gewohnt sind wahrzunehmen. Und die Neue Erde ist [schon] hier. Sie ist genau hier. Sie ist nur ein paar Frequenzen höher. Aber wir können sie nicht die ganze Zeit sehen, aber wir haben... ich habe einige Erfahrungen gehabt und sie gesehen mit Gruppen arbeiten und die Energien anheben – wow!

Und wir müssen diese Gewohnheit loslassen, die Dinge getrennt zu sehen und nicht verbunden, und [manche] Dinge lebendig ansehen und [manche] Dinge als „Ding“ ansehen, und all das Höhere–Feld–Denken. Und dann auch alles Getrenntheitsdenken, alles dreidimensionale Denken. Und das ist, was die Arkturianer mir häufig erzählen. Sie helfen uns, die latenten 97 Prozent, die Abfall–DNA genannt wurd zu aktivieren. Okay, das ist unser multidimensionales Betriebssystem, das ist unser Lichtkörper.

Das höhere Licht, die höheren Frequenzen des Lichts – die Russen haben viel geforscht an den 97 Prozent – und sie [die 97%] sind nicht nur empfänglich für das sehr hochfrequente Licht. Hochfrequentes Licht macht sie zu einem Portal. Sie haben es mit der DNA gemacht, sie bringen die DNA von Leuten in einen anderen Raum und sie zeigen [den Leuten] ein Bild, das erschreckend ist, augenblicklich schrumpft die DNA. Sie zeigen ein Bild mit Liebe, augenblicklich – tada! – ist die DNA glücklich. Sie könnten sie auf den Mond bringen, es würde immer noch augenblicklich passieren.

Und was sie so gefunden haben, ist, dass sie [wie] ein Wurmloch ist. Es sind lichtempfindliche Portale. Und unser Körper ist angefüllt mit lichtempfindlichen Portalen. Deshalb lernen wir, diese Portale zu öffnen.


Mehr über die galaktischen Kriege

GD: Bevor wir uns mit deiner arkturianischen Familie verbinden, wollte ich einfach auf die galaktischen Kriege zurückkommen, zu dem Zweck uns zu helfen, unsere Geschichte zu verstehen, wo wir gewesen sind, vielleicht noch mehr in Bezug auf unsere Sternenbrüder und –schwestern und ihre Geschichte, wo sie gewesen sind. Sie haben die Perspektive, sie waren dort, wo wir waren. Was weißt du über die galaktischen Kriege und was denkst du, was wichtig ist, bei der Geschichte unserer Sternenbrüder und –schwestern?

SL: Nun, ich denke, die Hauptsache, die ich persönlich durch meine arkturianische Verbindung bekomme, ist, dass du das bekommst, was du beurteilst. Und ein Krieg beruht auf Trennung. Und der Krieg ging so lange weiter, wie das Licht dachte, es müsste das Dunkle bekämpfen, weil das Dunkle es liebt zu kämpfen. Und so, als sie dachten, sie würden das Dunkle überwältigen oder gegen das Dunkle gewinnen, haben sie tatsächlich das Dunkle gefüttert.

GD: War das Problem die Kontrolle über Planeten, spezielle Planeten?

SL: Ja. Es gab definitiv eine Zeit, besonders am Anfang, wo ... es war wie bei unseren Kämpfen, einen Haufen Unschuldiger hochgehen lassen und Welten zerstören und all das schreckliche Zeug.

Aber mit den Antareanern, sie – was ich davon mitbekommen habe – sie waren mit die Ersten, sie waren wie die Marines7. Weißt du, sie waren in vorderster Reihe. Aber sie hatten eine sehr multidimensionale Kultur. Und so machten sie alle vielleicht 20 Jahre Dienst an der dritten, vierten Dimension, eigentlich an der dritten Dimension, wo sie eigentlich den Kampf hatten. Und dann gingen sie in die vierte Dimension, wo sie Familien hatten. Und wenn sie Familien hatten, trafen sie ihre göttlichen Komplemente [Zwillingsflammen], und sie studierten in den Tempeln, und sie steigerten ihr Bewusstsein bis hinauf zur Überseele in der siebten Dimension und luden eine Seele aus ihrer Seelenfamilie ein, zu ihnen zu kommen. Und dann beschützten sie diesen kleinen Lebensstrom auf dem ganzen Weg bis es erwachsen war. Und dann gab es in der vierten Dimension einige, und .... sie hatten diesen Zyklus, der in Gang war – sie hatten diesen Kampf, aber der Kampf war nicht allumfassend. Es war wie ein Dienst [Job]. Und der andere Teil ihrer Realität war überhaupt nicht in diesem Kampf, weil er in einer Frequenz über dem Kampf war. Und was die meisten Planeten – die Plejadier und Sirius und Andromeda und Arkturius – vor langer, langer Zeit erkannten [war], dass wenn du in einem wunderbaren Schiff auf dem Ozean bist, können dir die Monster am Boden des Ozeans nichts anhaben.

Wenn unsere Frequenz höher ist, dann kann uns das Gefährliche nicht gefährlich werden, weil es uns nicht einmal bemerken kann. Lange Zeit hat die Dunkelheit, der Dienst am Selbst, gewonnen. Und dann schließlich begann der Dienst an anderen mehr und mehr zu gewinnen. Und dann war er schließlich eingekapselt in dieses eine Gebiet im Orion, primär bei den Drakoniern. Und dann letztendlich wurde dieses größtenteils übernommen.

Und so war nach meinem Verständnis der galaktische Krieg vorbei, und sie räumen nun das Durcheinander auf. Und die Erde ist Teil dieses Durcheinanders, weil es eine Menge Splitter gibt, weißt du. Es gibt eine Menge Leute, die hier zurückgelassen wurden. Und nach Plan sollten wir 13.000 Jahre haben, um uns auf diesen planetaren Aufstieg vorzubereiten. Aber die hatten wir nicht, wir hatten wieviel... vielleicht ein paar. Ich meine, es hat nicht angefangen hell zu werden bis vor einem Jahr vielleicht? Ich weiß nicht. Es ist nicht sehr lang gewesen, oder?

GD: Nun, es baut sich schnell auf, das weiß ich.

SL: Ja, sehr kurzfristig. Aber schau, Licht wächst exponenziell, weißt du. Zuerst geht es wirklich langsam: zwei und zwei ist vier, vier und vier ist acht, acht und acht ist sechzehn, aber dann bist du bei einer Million, eine Million, weißt du. Und so sind wir zum exponenziellen Teil gekommen. Und so sind wir jetzt bei den letzten drei Prozent. Es ist wie beim Download eines Programms, wenn es 97 Prozent erreicht und dann bleibt es da lange Zeit. ‚Was ist los mit den letzten drei Prozent?‘

GD: Klar, ja.

SL: Und so ist es mit allem! Und wir sind jetzt in diesen letzten drei Prozent. Ich meine, wir sind gerade.... ich denke, das jetzt alles sehr schnell passiert – für diejenigen, die es erkennen können. Und ich denke, das ist eine wirklich wichtige Klausel. Denn wenn wir fragen: „Okay, hast du es gesehen? Hast du gesehen? Hast du gesehen?“ werden eine Menge Leute sagen: „Nein, nein, du bist verrückt. Was meinst du? Nein. Nein.“

Frage andere Leute nicht. Du musst dich selbst fragen. Weil wir die Vorhut sind, wir sind die Wegweiser, und so ist es wichtig, dass wir alle in Gruppen gehen, wo wir offen und ehrlich mit den wunderbaren Wahrnehmungen umgehen können. Und ich habe höchst erstaunliche Geschichten von Leuten gehört, die in einer Minute aufgewacht sind! Bei mir hat es etwa 40 Jahre gedauert, weißt du?

Und so mussten wir uns ziemlich isolieren, weil ... nun, wir sind die Marines, sozusagen, wir sind die Ersten. Und dann, wenn die Ersten kommen und es glaubwürdiger machen, dann werden andere Leute sagen können „Yeah, okay.“ Plus, mittlerweile nimmt das Licht zu, und die Dunkelheit nimmt ab. Deshalb wird es leichter und leichter zu erwachen.

GD: Und das ist willkommen! [lacht]

SL: Ja, sehr willkommen!


Channeling der Arkturier

GD: Gut, sollen wir ... sollen wir sie herbeiholen?

SL: Ja, okay. Okay, ich mache mich nur noch einen Moment lang bereit. [atmet]

Arkturianer: Oh, wir sind so erfreut, uns an eurer Show zu beteiligen! Vielen Dank für die Erlaubnis direkt mit dir und mit ...

GD: Willkommen.

SL: ... jedem, der es jemals hören wird.

Wir haben Suzel und dir gesagt, dass wir sprechen möchten. Wir möchten zu unseren wunderbaren Aufsteigenden sprechen und sagen, wir danken euch so sehr. Wir möchten euch unsere bedingungslose Liebe in jede Zelle und jedes Atom eurer ständig transformierenden Form schicken. Und wir möchten euch unsere tiefe Dankbarkeit senden.

Wir möchten euch auch sagen, vertraut bitte euren Instinkten; vertraut eurer Vorstellung und hört auf eure Träume. Wir von der Galaktischen Föderation sprechen zu so vielen von euch. In der Tat haben viele von euch, die wir ansprechen, eine Form in unserer Galaktischen Föderation.

Wir möchten euch erinnern, dass ihr der Planet seid, dass ihr ein wundervolles, multidimensionales Wesen seid und eure primäre Komponente ist, dass ihr für den planetaren Aufstieg gekommen seid.

Wenn ich speziell als die Wesen spreche, die hier in arkturianischer Form sind, erinnern wir jeden von euch, dass es lange her ist, dass ihr euer planetares Bewusstsein umarmt habt, als ihr über eure planetare Wiege hinausgegangen seid auf eure verschiedenen Planeten im arkturianischen System. Wir bitten euch jetzt, euch zu erinnern, wie sich das anfühlte.

Ihr alle, die ihr hier zuhört – und wir sagen das ganz klar, meinen es wirklich – ihr alle, die ihr hier zuhört, habt wenigstens eine Erfahrung von persönlichem Aufstieg in mindestens einer eurer Myriaden von Realitäten in all den Myriaden von Dimensionen, Planeten und Galaxien gehabt. Erlaubt euch zu erinnern, wie sich das anfühlte. Erinnert, wie es sich anfühlte, euch in eurer Realität umzuschauen und zu erkennen, dass sie nicht länger passend war, dass sie begann sich ein wenig fremd anzufühlen, sie begann euch einzuengen.

Und ihr hattet das Gefühl, dass ihr nicht länger die Regeln, die Beschränkungen, die Begrenzungen und die Regulierungen befolgen wollt, die diese polarisierte Realität euch als Struktur bot. Denn ihr habt erkannt, dass es eine andere Struktur gab, und diese Struktur war in eurem Herzen. Diese Struktur war in eurem Geist und in eurem Bewusstsein.

Erinnert euch, wie es sich anfühlte, als ihr bewusst wahrnehmen musstet, in eurem Körper zu bleiben, damit ihr nicht davonfliegt. Erinnert euch, wie es sich anfühlte, als euer Lichtkörper im Innern zu pulsieren und wachsen begann und sich über die Grenzen eurer Haut ausdehnen wollte. Erinnert euch, wie es sich anfühlte, wenn ihr in einen anderen geschaut habt und ihr saht euch selbst, und ihr wisst, als sie in euch schauten, sahen auch sie sich selbst. Erinnert euch, wie die Tiefe des Einsseinsbewusstsein begann, euer Herz zu erfüllen und euren Geist zu ermutigen, frei und offen zu sein, und genau das zu sein, was ihr seid, ohne Einschränkung, ohne Begrenzung und am wichtigsten ohne Angst.

Wir ermutigen euch alle, uns anzurufen, denn wir überschatten euch alle. Fühlt uns, wie wir hinter euch stehen, und da wir formlos sind, können wir ohne jedes Problem hinter jedem der sieben Milliarden von euch stehen. Und wenn ihr vielen, die ihr liebt und für die ihr sorgt, in die Augen schaut, seht ihr, dass mehr da ist, als jemals zuvor. Und wenn ihr das in euren Lieben seht, gebt ihnen ihre Liebe [zurück] und sagt ihnen: „Ich verändere mich auch. Ich sehe es in deinen Augen. Ich sehe es in deiner Aura. Ich sehe, dass du dich öffnest, und zu dir selbst zurückkehrst.“

Wenn ihr etwas über ihre Köpfe hinwegschaut, und ihr seht, dass da etwas ist, das wie ein Kurzschluss erscheint zwischen dem, was sie empfangen und dem, was sie umarmen können, dann ist das keine Person, mit der ihr teilen könnt, denn es würde sie erschrecken. Und das Letzte, was wir tun wollen, ist, irgendjemand zu erschrecken.

Aber mit eurer höheren Vision könnt ihr schauen und die sehen, die erwachen, weil ihr ihre Aura aufsteigen seht, ihr seht ihre Verbindung, und ihr seht sie fest auf der Erde stehen. Ergreift die Initiative und beginnt die Konversation mit ihnen. Seid ehrlich mit ihnen. Sagt ihnen: „Ist das nicht eine wundervolle Zeit?“

Füllt sie mit Liebe. Seid glücklich, seid fröhlich. Denkt an die Myriaden, Myriaden von Inkarnationen, die euch für diesen Moment vorbereitet haben. Geht in euer hohes Herz der dreifachen Ebene, die Flamme der Weisheit, Macht und Liebe und erinnert euch an alles, was ihr in allen euren irdischen Inkarnationen gelernt habt. Erinnert alles, was ihr in all euren multidimensionalen Inkarnationen gelernt habt. Und dann ordnet es einfach ein. Ordnet es in den Teil eures Gehirns ein, der leer gewesen ist. Ordnet es in eure 97 Prozent DNA ein, in die 95 Prozent eurer unbenutzten Hirnrinde und in euer hohes Herz, das euer Portal zur Unendlichkeit ist.

Wenn ihr uns jemals braucht, berührt euer hohes Herz mit beiden Händen und erinnert euch an die Liebe.

Seid gesegnet. Wir sind so stolz auf euch alle, und wir werden euch so glücklich und freudig euch die Hand reichen und euch in die Neue Erde ziehen.

GD: Danke. Was denkst du ist für die Menschen wichtig zu wissen über unsere Sternenbrüder und –schwestern während dieser bedeutsamen Zeit jetzt?

SL: Sie sind unsere Freunde. Sie sind unsere Berater. Sie sind unsere Führer. Und am wichtigsten, sie sind wir selbst. Sie sind höhere Frequenzen von uns. Sie sehen uns nicht als Kinder; sie sehen uns nicht als Untergebene oder Unterlegene auf irgendeine Art oder Weise. Sie sehen uns als die erstaunlichsten ... sie sehen uns mit soviel Stolz, dass ihre Nachkommen irgendwie in der Lage waren, wach zu bleiben und die Realität zu transformieren und an ihrer Wahrheit festzuhalten – mitten in solcher Angst und Not, die wir durchgemacht haben. Sie sind so froh und stolz auf uns. Und sie haben völlig unsere Unterstützung. Das sind unsere besten Freunde.

GD: Spannende Zeiten. Danke dir sehr, dass du heute hier bei uns warst.

SL: Danke! Danke. Es war wundervoll.

GD: Ihr habt Dr. Suzanne Lie zugehört. Ihr könnt mehr über ihre Arbeit und ihre Bücher erfahren bei suzannliephd.com.

SL: Und auch die meisten meiner Informationen und die meisten meiner Bücher sind auf www.multidimensions.com.

GD: Toll. Gut, danke für deine Zeit und danke, dass du uns besucht hast.

SL: Vielen Dank.

[Ende Interview]


-----------------------------------

1 rosicrucian, wörtlich: Rosenkreuzer; scheinbar eine amerikanische Bezeichnung für esoterisches Wissen.

2 Antares ist eigentlich eine Sonne, kein Planet. Aber auch im Vergleich mit unserer Sonne ist Antares riesig.

3 Möglicherweise eine Anspielung auf das Motto der Occupy-Wall-Street-Bewegung „Wir sind die 99 Prozent“.

4 An dieser Stelle weiche ich vom Transkript ab, das die Stelle wiedergibt als “I’m a woman, I, you know, enough of male power.“ Ich glaube vielmehr, dass Suzanne Lie „... not a male power“ gesagt hat, was zum einen faktisch zutrifft und zum anderen auch sinngemäß zu dem vorher Gesagten passt. Das unmittelbar Folgende kann ich allerdings gar nicht verstehen, und die Autorin des Transkripts gibt es mit „... they didn’t even have female power“ wieder, aber wer sollte „they“ sein? Die aufgestiegenen Meister? Wohl kaum. Deshalb habe ich diese Stelle offen gelassen, auch weil der Rest für sich allein einen Sinn ergibt.
Im MP3–Download ist diese Stelle ab Position 26:35 min:sec zu finden.

5 Es gibt verschiedene Stellen: im Blog sind 4 Folgen von „Life on the Starship“ zu finden, beginnend mit: Life on a Starship 1.
Auf der Website multidimensions.com: Newsletter 09-26-11

6 siehe Suzanne Lies Website www.multidimensions.com

7 Kurzbezeichnung für die Eliteeinheit US Marine Corps United_States_Marine_Corps


Audioarchiv des Interviews (Fehler auf der Seite): Our Galactic Family with Dr. Suzanne Lie

Englisches Transkript des Interviews: Dr. Suzanne Lie Channels the Arcturians on Our Galactic Familiy, April 22, 2012



Von Suzanne Lie

Vorbereitung für den Oktavensprung nach 5D


Der Plejadier Commander Sharman spricht über seine Erdinkarnation und die aktuelle Lage im Aufstieg.


Die Ankündigung baldiger Landungen der Arkturianer und wer sie wahrnehmen kann.


Die Arkturianer geben eine Anleitung, um sich besser an Traumerlebnisse mit ihnen zu erinnern.


2 Beiträge zur Containment-Diskussion


Arkturier illustrieren den Wechsel von unserer 3D-Realität zu multidimensionalen Realitäten




an den Übersetzer

Kommentare/Fragen

Keine Kommentare vorhanden.

Startseite  ·  Kontakt  ·  Inhalt  ·  Nach oben