Spiritgate
Newsletter · Spendemöglichkeit · Kontakt

Wie man 5D erreicht: 6. Athena - Sehe dich selbst in allen anderen

von Athena und Sharon Stewart, 16.02.2022
Übersetzung: Gerhard Hübgen


Die Reihe "How to Get to 5D" will eine Hilfe für viele Aufstiegswillige sein. Weitere Artikel folgen.


Sehe dich selbst in allen anderen. Oder wie es geschrieben steht: "Behandle andere so...."1, ja, das war ein Gebot, das sich der Einheit bewusst war.

Athena: Ihr seid keine Materie, ihr seid alle Energie. Ihr alle sehnt euch danach, bei euren Zwillingsflammen zu sein, ohne zu erkennen, dass ihr sie in keinem Moment des Tages verlassen habt. Außer im Physischen. Euer physischer Avatar ist auf der Erde und eure Zwillingsflamme ist es wahrscheinlich nicht. Dies gibt es nur in einer Dimension. In allen anderen Dimensionen seid ihr bei ihnen und arbeitet gemeinsam daran, die Erde zu einem besseren Ort zu machen.

Das Leben ist eine Projektion. Alles, was du siehst, wird von deinem Geist/Mind projiziert. Er erschafft eine sogenannte Realität, in der dein Avatar, du, der physische Körper, leben soll. Dies ist die Schule des Lernens, oder vielleicht genauer gesagt, die Schule des Erinnerns, denn Sternensaaten wissen bereits alles, weil sie aus höheren Dimensionen kommen.

Ivo lehrte Sharon vor Jahren zu versuchen, das Leben aus der Perspektive ihrer Seele zu sehen. Warum? Weil es eine Illusion ist, worin ihr Avatar, der physische Körper, lebt, die von dämonischen, negativen Wesenheiten geschaffen wurde. Was ihr jetzt seht, ist die Abspaltung der falschen 4D-Zeitlinie von der wirklichen 4D-Zeitlinie, die die ganze Zeit da war und nur darauf gewartet hat, dass jemand sie entdeckt, aber nichtsdestotrotz beginnen jetzt immer mehr, ihren Willen mit Gottes Willen in Einklang zu bringen und die Menschheit zu befreien. Dies ist für alle ein Akt der Liebe. Das ist, wer die natürliche Zeitlinie bevölkert. Wir brechen auf, und es ist auch höchste Zeit.

Du hast einen freien Willen. Du bist ein Aspekt Gottes, wie jeder andere auch. Das Einzige, was bestimmt, ob du mit Gottes Willen übereinstimmst, ist dein freier Wille. Du hast jedes Recht, Gott den Rücken zu kehren, wenn du das wünschst. Leider ist das seit Äonen das Problem der Erde: Ihr wendet euch von dem ab, der euch mehr liebt, als ihr euch selbst jemals lieben könnt.

Jeden Tag, wenn du durch das Leben gehst, siehst du Menschen, die sich nach Gottes Willen richten, und solche, die das nicht tun. Das ist der Unterschied zwischen einem glücklichen Menschen und einem, der es nicht ist.

Setze dich jeden Tag still hin und sei offen. Frage ihn, was du heute tun sollst, und dann tue es. Hüte dich vor falschen Stimmen, die in deinen Verstand eindringen können. Wenn die Stimme dir sagt, dass du Schaden anrichten sollst, dann weißt du, dass es nicht Gott ist, denn Gott kann keinem anderen Schaden zufügen. Wenn die Stimme dir sagt, du sollst etwas schänden, dann weißt du, dass es nicht Gott ist, denn Gott kann keine seiner Schöpfungen schänden, weil du von ihm geschaffen wurdest. Einem anderen zu schaden oder ihn zu schänden, bedeutet, Gott zu schänden.

Ich: Interessant, Athena.

Athena: Das ist es. Das ist es in der Tat. Du siehst, warum Jeshua ein friedlicher Mann war. Er war unter so vielen und liebte sie alle, und wenn sie ihn mit Steinen bewarfen, liebte er sie einfach noch mehr. Und warum? Weil er erkannte, dass sie mehr Liebe brauchten. Ein liebender Mensch wird nicht mit Steinen nach einem anderen werfen. Nur jemand, der sich von der Göttlichkeit abgewandt hat, wird das tun.

Die Frage, die du dir also jeden Tag stellen solltest, nachdem du Gott konsultiert hast, lautet: „Wie möchte ich von anderen behandelt werden?“, und dann nutze diesen Maßstab, um dein Verhalten zu steuern.

Würdest du es vorziehen, beschimpft oder angelächelt zu werden? Dann tue das Gleiche.

Möchtest du lieber sanft behandelt oder schikaniert werden? Dann tue das Gleiche.

Das Leben ist eine Reflektion. Alle Menschen im Leben reflektieren dich.

Ich: Ich finde, es gibt eine Sache mit Vorbehalt, und das sind die Lichtarbeiter, die gekommen sind, um das Familienkarma zu klären. Wie in meinem Fall. Ich habe vieles angezogen, von dem ich das Gefühl hatte, dass ich es nicht verdient habe, aber das lag daran, dass ich das Familienkarma übernommen hatte, als ich ein Kind war. Das hat mir gesagt, wo ich mich verbessern muss, um das negative Karma meiner Familie zu beseitigen.

Athena: Ja, du verstehst das. Deshalb sagen wir dir, dass du es nicht persönlich nehmen sollst. Es ist der negative Wille deiner Eltern, der das für dich geschaffen hat. Du bist mit sehr wenig Karma auf die Erde gekommen. Es gab nur eine einzige Situation, von der du weißt.

Ich: Ja.

Athena: Und „leben und leben lassen“ ist richtig. Das ist eine gute Art, seinen Tag zu verbringen. Jeder Mensch ist anders, ein anderer Gottesfunke, also erlaube ihnen, so zu sein, wie sie sind, es sei denn natürlich, sie übergreifen auf dich. Dann solltest du ihnen Grenzen setzen.

Aber wir sind alle von Gott, wir sind alle Eins. Mache dir das jeden Tag bewusst. Du musst die Menschen nicht für ihre Handlungen respektieren, sondern nur für ihr Wesen. Sie sind Teil des Einen, genau wie du.

Ich habe eure Welt einst geliebt, und jetzt bin ich zurückgekehrt.

Auch du Brutus.

Ich: Warum hast du das gesagt?!

Athena: Der Schock von Cäsar, als er sieht, dass sein Freund Brutus unter seinen Mördern ist. Das ist so normal für viele - Freunde zu haben, die hinterhältig sind. Ja, daher kommt auch der Ausdruck. Sei kein Verräter, sei deinen Freunden treu und hoffe, dass sie auch dir treu sind.

Ich: Du sagst also, dass das schon lange so geht, wirklich?

Athena: Ja, diese Übertretungen und die Missachtung anderer sind Teil unserer Geschichte. Das soll jetzt ein Ende haben. Lasst die Menschen sich vereinen und mit anderen zusammen sein und lasst sie lernen, ihre Unterschiede zu tolerieren. Lasst andere ihre Meinung sagen, aber nehmt keinen Anstoß daran.

Ich: Du sprichst von der 5D-Erde.

Athena: Das tue ich, aber die Menschen auf der Erde werden lernen. Wenn sie nicht lernen, werden sie nicht an der Einheit des Goldenen Zeitalters teilhaben können.

Ich: Ich denke ständig an Dinge: Der Grund, warum die Menschen hinterhältig sind, ist, dass sie die Wahrheit nicht ertragen können. Ich würde lieber ehrlich zu jemandem sein und ihm sagen, was ich fühle, als zu lügen und meine Gefühle zu verbergen. Und das habe ich getan. Die Leute denken, sie könnten die Wahrheit nicht ertragen. Die Leute denken, sie seien schwach, aber das sind sie nicht. Wir können viel mehr ertragen, als wir uns selbst zutrauen.

Athena: Das ist wahr. Sehr wahr. Ihr müsst eure Wahrheit wiederentdecken.


(mit Erlaubnis bearbeitet)

________________________________________

1 AdÜ: “Do unto others as you would have them do unto you”, deutsch: “Behandelt andere so, wie ihr von ihnen behandelt werden wollt“


Zum Original: How to Get to 5D – See All Others As Yourself




Sharon und Ivo bei Weebly:

www.sharonandivo.weebly.com

YouTube: SharonandIvoofVega

Weitere Links zu Büchern von Sharon Stewart bei Teil 3 und 4:
Wie man 5D erreicht: 3. Schenkt dem Sturm Beachtung
Wie man 5D erreicht: 4. Werde bewusst





an den Übersetzer

Kommentare/Fragen


Sharon Stewart

Von der Wichtigkeit auf seine höherdimensionalen Führer zu hören und nicht auf sein Ego.


Eine Anleitung, unmittelbares Reagieren zu beenden, in der Meditation: Gedanken zu beobachten.


Die Beachtung bezieht sich auf die Investierung der Energie der Menschen in das alte Matrixsystem.


'Sich auf das Gute konzentrieren und das Schlechte beisete lassen' ist die Haltung der ETs.


Eine interessante Serie für Aufstiegswillige.


Ashtar im Interview mit Sharon Stewart über den Stand der Dinge im Aufstieg.


Sharon spricht mit Ivo von Wega über den Mord von Minneapolis, die nachfolgenden Plünderungen und die Ziele der Kabalen.




Die Goldene Regel in den Lehren der Weltreligionen

All your duties are included in this: Do nothing to others that would pain you if it were done to you.
MAHABHARATA (BRAHMANISM)

---

Do not offend others as you would not wish to be offended.
UD NAVARGA (BUDDISM)

---

Is there a maxim that one ought to follow all his Life? Surely the maxim of peaceful goodness:
What we don’t want done to us We should not do to others. ANALECTS (CONFUCIANISM)

---

Hold as your own the gains of your neighbor and as yours his losses.
T’AI SHANG KAN-YING (TAOISM)

---

What you don’t wish for yourself do not wish for your neighbor.
That is all the law, the rest is only commentary.
TALMUD SHABBAT (JUDAISM)

---

Do unto others all that you would have them do unto you because this is the sum of the law and of the prophets.
ST. MATTHEW (CHRISTIANITY)

---

Not one of you will be a true believer who does not wish for his brother the same that he wishes for himself.
SUNNAT (ISLAM)


aus Gary Zukav: Universal Human



Startseite  ·  Kontakt  ·  Inhalt  ·  Nach oben