Spiritgate
Login · Newsletter · Hallo Spiritgate

Eckankar

von Gerhard Hübgen, 05.11.2015


Dieser Artikel befasst sich mit der Lehre von Eckankar anhand der Schrift 'Eckankar - Uralte Weisheit für die heutige Zeit'.


Eckankar ist eine spirituelle Bewegung, die sich selbst als Religion bezeichnet, sich dabei aber deutlich von den orthodoxen Religionen unterscheidet. Während man bei den orthodoxen Religionen oft glauben muss, steht bei Eckankar die Erfahrung im Vordergrund. Der Wert persönlicher spiritueller Erfahrung ist hier ein Eckpfeiler, speziell auch die Gotteserfahrung.

Eckankar wurde 1965 von Paul Twitchell gegründet, der die Meisterschaft mit Hilfe der ECK-Meister des Vairagi1-Ordens erreichte. Der Begriff ECK steht dabei für den Heiligen Geist, das Wort Gottes und den hörbaren Lebensstrom. Der gegenwärtig lebende ECK-Meister ist Harold Klemp (Abb. links).

Eine Übersicht über die Lehre von Eckankar befindet sich in dem kostenlosen Buch „Eckankar – Uralte Weisheit für die heutige Zeit“, das als PDF auf der deutschen Eckankar-Website kostenlos heruntergeladen werden kann und auch als gedrucktes Buch kostenlos ist (Bestellseite: Informationsmaterial deutsch). Im Folgenden möchte ich aus diesem Buch zitieren.

Das erklärte Ziel von Eckankar ist es, den Menschen zu helfen, ihren Weg zurück zu Gott zu finden. Dazu gibt es neben vielen Schriften auch spirituelle Übungen, die in den Büchern von Eckankar angeboten werden. Eine der grundlegenden spirituellen Übungen ist, HU, den heiligen Namen Gottes zu singen. Das kann laut oder leise im Innern geschehen. Eine Anleitung dazu befindet sich auf Seite 23 in „Eckankar – Uralte Weisheit ...“.


Seelenreisen

Das Seelenreisen ist der Zugang zu den Gottwelten oberhalb unserer 3D-Welt. Sie werden durch das tägliche Praktizieren der spirituellen Übungen erreicht, heißt es in dem oben erwähnten Buch. Dieses enthält auch ein Beispiel für eine Seelenreise, die Harold Klemp gemacht hat, und die ich hier wiedergebe:

»Ein einzelner winziger Punkt weißen Lichts erschien in den Tiefen des dunklen Universums vor mir. Er war weit entfernt, schoss aber mit einer fantastischen Geschwindigkeit auf mich zu, wie eine leuchtende Sonne, die von der anderen Seite des Universums heranraste, um mich in der Glut ihres Lichtes zu verschlingen. Ich flog nun in ihre Richtung, wie ein winziger Lichtpunkt, der auf ein Zusammentreffen mit einem Planeten von unaussprechlicher Leuchtkraft zujagt.

Es war, als flöge man in die Sonne hinein, durch einen Vorhang von Licht hindurch, und käme auf der anderen Seite in eine Welt wunderschöner Farben. Ich hing schwebend im Raum, als glänzendes Licht (der herrliche Seelenkörper) des Sehens, Wissens und Seins.

Unter mir lag ein blendend weißer Sandstrand und Meereswasser in den verschiedensten Blaugrüntönen; die Wellen schlugen sanft auf den Sand. Kleine Vögel bewegten sich im Rhythmus der Gezeiten von Ebbe und Flut und spiegelten das Geben und Nehmen des Lebens wider. Der strahlend blaue Himmel war frei von jedem Dunst. ›Das muss der Himmel sein‹, dachte ich.

Im nächsten Augenblick befand ich mich auf einer hohen Klippe und blickte über das Meer. Wie kann man die Wahrnehmung der Seele beschreiben, denn trotz dieser ungeheuren Höhe war es möglich, so zu sehen und zu hören, als würde ich unten auf dem warmen Sandstrand spazieren gehen.

›Schau mal, in der Ferne!‹, befahl eine tiefe Baritonstimme neben mir.

Erstaunt sah ich mich um. Es war Rebazar Tarzs, der tibetische ECK-Meister, dem ich zweifelsohne auch diese Reise in einen wunderschönen Himmel Gottes zu verdanken hatte. In seiner starken rechten Hand hielt er einen kräftigen, schulterhohen Wanderstab. Mit seiner linken Hand zeigte er auf eine entfernte Stelle am Strand, wo zwei dunkle Gestalten spazieren gingen.

Plötzlich fiel auf unserem Aussichtspunkt auf der steilen Klippe die Entfernung zwischen uns und den beiden Pünktchen in sich zusammen. Zeit und Raum waren beide aufgelöst. Mein spirituelles Sehvermögen sprang augenblicklich zu den beiden Gestalten und zeigte einen Mann und eine Frau, die uns langsam am Strand entlang entgegengingen. Zu meiner Überraschung war der ziemlich kleine Mann mein Freund und Meister, Paul Twitchell – der Mahanta. Die andere Person war eine junge Frau in einem wallenden weißen Kleid, welches sie in der leichten Brise sanft umwogte. Sie war zierlich, brünett und ein wenig kleiner als Paul. Kummer und Sorgen hatten ihre Gesichtszüge versteinert, und sie schleppte sich wie betäubt neben ihm dahin.

Die zwei Strandgänger spazierten weit unter unserem Aussichtspunkt auf der Klippe vorbei. Eine Lichthülle umgab uns, und Rebazar bemerkte: ›Dieses warme Licht, das uns umhüllt, ist vom Ozean der Liebe und Güte. Es ist der Heilige Geist und eine Widerspiegelung des Lichts von den Atomen Gottes.‹ Rebazars rubinrote Robe konnte man kaum sehen in diesem Schleier goldenen Lichts, welcher auch mich zu umhüllen schien, obwohl ich mich selbst nicht sehen konnte.

›Diese Kugel aus goldenem Licht ist der Seelenkörper‹, sagte er, ›die höchste Form des Menschen.‹

Unten am Strand stapfte die Frau schweren Herzens neben Paul dahin. Eine Spur im Sand kennzeichnete ihren langsamen, schlurfenden Gang, Fußspuren schlängelten sich am Rande plätschernder kleiner Wellen entlang. Paul sah uns auf der Klippe und winkte uns zu, aber eine unsichtbare Wand trennte uns von der Frau. Sie bewegten sich weiter den Strand entlang und entschwanden langsam in der Ferne. Weit entfernt stand ein Leuchtturm, ihr Ziel.

›Die Leiden des Lebens haben im Geist dieses jungen Wesens tiefe Spuren hinterlassen‹, bemerkte Rebazar, wobei Mitgefühl seine melodische Stimme prägte. Seine Worte hörte man nicht im Äußeren, und dennoch hörte man ihn so klar wie eine Glocke durch die elektrische Atmosphäre dieser abgelegenen Welt Gottes ...

... Die Frau hatte versucht, Selbstmord zu begehen, aber der Mahanta griff ein, um es zu verhindern. Monatelang danach nahm er sie nachts aus dem Körper und brachte sie zur spirituellen Heilung in dieses heitere Paradies am Meer.

›Ihre emotionale und mentale Genesung wird eine Weile dauern‹, schloss Rebazar. ›Komm, gehen wir.‹

Ich warf noch einen letzten Blick auf das Meer und den Strand und verstand plötzlich, dass die funkelnden, himmlischen Wasser dieses Meeres unerfahrene Seelen waren, die auf die richtigen Bedingungen für eine Wiedergeburt in der physischen Welt warteten. Dann war ich augenblicklich zu Hause in meinem Zimmer.«


Karma

Als spirituelle Bewegung, die ihre Wurzeln in Indien hat, kennt Eckankar natürlich auch Karma und weist darauf hin, dass die Akzeptanz des Karmagesetzes davon befreit, ein Opfer zu sein, und dass Probleme zu Chancen für spirituelles Wachstum werden.

Wer möchte nicht frei sein von (negativem) Karma? Das Kapitel über Karma sagt dazu, dass das Praktizieren der Übungen von ECK dazu führt, dass man seine Einstellungen und Gewohnheiten, die eine Bindung an die Vergangenheit darstellen, aufgibt. Des weiteren hilft auch der Mahanta, der lebende ECK-Meister, dabei.


Weitere Themen

Das Buch enthält auch ein Kapitel über Träume, sowie u. a. über Reinkarnation, die Gottwelten von ECK, die Liebe, die ECK-Meister, auf die ich hier nicht näher eingehen will.


Da mich persönlich vergangene Leben und Seelenreisen sehr interessieren, habe ich auch gerade angefangen, das Buch von Harold Klemp „Vergangene Leben, Träume und Seelenreisen“ zu lesen, das auch die entsprechenden Übungen für praktische Erfahrungen enthält. Mehr dazu später.

________________________________________

1 Hinduistischer Orden.


Die Abenteuerlustigen werden sich vermutlich auch für das Buch „The Rod of Power – A Journey to Real Freedom“ interessieren, dessen Originalität sich u. a. in neuen Schreibweisen, wie z.B. Numan und Nuwave manifestiert. Geschrieben ist es von Duane Heppner ("The Great Writer"), der auch bei Facebook zu finden ist:

https://www.facebook.com/duane.heppner (zusammen mit (s)einer hübschen Eva).


Websites von Eckankar:

ECKANKAR - Ancient Wisdom for Today (englisch)

ECKANKAR - Licht und Ton Gottes erfahren (deutsch)

Eckankar Online Bookstore

HU: Ein Liebeslied an Gott





an den Autor

Kata Daki

Erklärungen von Kata Daki zu Schöpferquelle, Schöpfergott, Überseele und Seele.





ECK-Meister

Eckankar: ECK Master Fubbi Quantz
Fubbi Quantz

Eckankar: ECK Master Gopal Das
Gopal Das

Eckankar: ECK Master Kata Daki
Kata Daki

Eckankar: ECK Master Lai Tsi
Lai Tsi

Eckankar: ECK Master Peddar Zaskq
Peddar Zaskq (Paul Twitchell)

Eckankar: ECK Master Rami Nuri
Rami Nuri

Eckankar: ECK Master Rebazar Tarzs
Rebazar Tarzs

Eckankar: ECK Master Towart Managi
Towart Managi

Eckankar: ECK Master Yaubl Sacabi
Yaubl Sacabi

Startseite  ·  Kontakt  ·  Inhalt  ·  Nach oben