Spiritgate
Login · Newsletter · Spendemöglichkeit · Kontakt

Botschaftertreffen: Shari Kovacs mit Dirk Seufert

aus dem YouTube-Kanal von Shari Kovacs ("Sternenkraft"), 18.12.2022


Zwei Kontaktpersonen der Intergalaktischen Konföderation (IK) erklären, wie es zu ihrem Kontakt kam und beantworten 3 Fragen, die oft an die IK gestellt werden. Die Selbstauskünfte von Shari und Dirk, wie sie Botschafter der IK wurden, ist unten transkribiert.



Shari: "... Ja, und wir (Shari und Dirk) haben uns auf jeden Fall gedacht, wir machen was zusammen, denn wir haben was gemeinsam: Wir haben beide Kontakt zur Galaktischen Föderation, bzw. eigentlich, politisch korrekt, wird es Intergalaktische Konföderation heißen. Aber 'Galaktische Föderation', das ist den meisten ein Begriff. Danach wird hier auf YouTube auch gesucht und rein wegen dem YouTube-Algorithmus bleiben wir jetzt einfach bei 'Galaktische Föderation' oder 'Föderation'.

Und ich weiß, dass die wenigsten von euch wissen, was für einen Kontakt ich zur Föderation hab, wie der zustande gekommen ist. Und bei dieser Gelegenheit haben wir uns gedacht: Ich erzähle euch kurz etwas darüber, wie das bei mir funktioniert, dann wie das bei Dirk funktioniert ... wie wir zwei zusammengefunden haben, ja, und ich würde sagen, ich versuche es jetzt ganz kurz zu halten.

Und zwar, mein Kontakt schaut so aus: Ich habe im Alter von fünf Jahren mich begonnen an meine vergangenen Leben zu erinnern, und zwar waren das anfangs nur vergangene Leben, die ich hier auf der Erde gelebt hab und mit dem Älterwerden kamen mehr und mehr Erinnerungen dann zusammen. Ich habe dann auch Namen erinnert, Adressen erinnert, geschichtliche Fakten erinnert, die ich dann tatsächlich überprüfen konnte. Ich konnte recherchieren, nachforschen und dadurch auch feststellen: Ich bin nicht verrückt, das sind wirklich Erinnerungen.

Und genau ab dem Zeitpunkt, wo ich meinen Erinnerungen vertraut hab, kamen Erinnerungen an Leben auf anderen Planeten dazu. Allen voran ein Leben auf einem Mutterschiff, wo ich auch einen zweiten Körper hab, der sich wie in einer Stasis oder einem Schlafzustand befindet, darauf wartet, dass ich eines Tages nach meinen Erderfahrungen ihn wieder abhole. Und zum selben Zeitpunkt ist dann eine Art mentaler Kontakt zur Föderation bei mir entstanden. Es ist kein richtiges Channeling. Ich weiß, es ist auch hier bei YouTube unter dem Hashtag 'Channeling' angegeben, es ist aber eher ein inneres Zwiegespräch, das sie mit mir führen, wo ich dann nachher die Informationen, die sie mir geben, aufschreibe.

Und nach einer Zeit haben sie mir dann Anathea vorgestellt mit den Worten, das sei eine alte Freundin von mir, mit der ich dort auf diesem Mutterschiff gelebt habe, und die würde jetzt zukünftig mit mir zusammenarbeiten.

Ich wurde dann geschult von der Föderation, unter anderem über diesen mentalen Kontakt. Es gab dann noch eine zweite Art von Schulung. Mir wurde eine Art ätherischer Kristall in mein Herzchakra eingepflanzt. Und wenn ich mich in Meditation auf diesen Kristall konzentriert hab, war ich so [schnipst mit den Fingern] ausgeschaltet. Und wenn ich wieder zurückkam, hatte ich Wissen, das ich vorher nicht hatte. [...]"

Im Weiteren schildert Shari im Video ab Position 5:13 min, dass sie über den ätherischen Kristall die Arbeit mit Tarot-Karten gelernt hat und anschließend, dass sie ein Video mit Anja Schäfer und Dirk gesehen hat und "geflasht" war, dass Dirk auch einen Kontakt zur Föderation hat. Sie hat sich aber nicht direkt an Dirk gewendet zu einer Kontaktaufnahme, sondern hat es an Anathea übergeben, die dann offenbar den Kontakt zwischen Shari und Dirk hergestellt hat.

Dann ab Pos. 9:26 erzählt Dirk Seufert, wie es zu seinem Kontakt zur Föderation kam.

Dirk: "Bei mir ist es ein bisschen anders gelaufen als bei Shari. Es war so, dass ich vor fast 30 Jahren in der Meditation meinen Körper schon verlassen konnte. Vorher hatte ich Engelkontakte [...] und hatte eigentlich keinen Grund, an Außerirdische zu denken. Und eines schönen Tages war ich wieder außerhalb des Körpers und plötzlich standen zwei Herren im blauen und roten Anzug neben mir und baten mich - in der gleichen Form wie Engel es tun - nämlich: "Wir möchten dir etwas zeigen, möchtest du mit uns kommen?". Also immer im freien Willen. Und dann habe ich gesagt: "Ja, können wir machen."

Und dann sind wir - wie man im Hintergrund so schön sieht - haben wir die Erde verlassen und ich habe zum ersten Mal ein Mutterschiff gesehen, etwas kleiner als bei ihr [Shari]. Also, [zeigt auf Shari, links im Bild] du hast ja ein viel größeres Mutterschiff. Meins ist "nur" 500 km im Durchmesser.

Shari [lacht]: Ja, die Shan-Y-Shea ist etwas größer.

Dirk: Aber ... es sind dort drei Städte auf dem Schiff und die Föderation arbeitet also zum Großteil mit humanoiden Wesen, über 60 %, und der Rest besteht aus tierischen Bewohnern. Wobei es nicht so ist, dass sie, wie ein Hund auf vier Beinen laufen. Da kommt dir auch mal ein Elefant auf zwei Beinen entgegen. [...]

Und es war halt so, es war das allererste Mal ... sie habe mich auf das Schiff gebracht, haben mich einen Gang entlang geführt. Und vor mir habe ich eine Tür gesehen und habe zuerst an Raumschiff Enterprise gedacht, wenn diese Türen so auf und zu gehen, aber diese Tür hat sich vor mir aufgelöst. [...]

Und dann bin ich in einen Raum geführt worden, ähnlich wie ein Konferenzraum mit einem großen Tisch und leeren Stühlen drum herum, nur mit dem Unterschied, dass diese Stühle und der Tisch keine Füße haben. Ich habe dann aus Neugier versucht, den Stuhl mal beiseite [zu rücken], aber das ging nicht. Das war trotzdem wie fest.

Und ... der nächste Punkt war, ich habe mir gedacht: "Naja, die Stühle sind schon sehr klein", weil sie mir einen Platz angeboten haben, 'ich möchte mich doch bitte setzen, es wird gleich jemand auf mich zukommen'. Und dann sind die gegangen.

Und dann habe ich gedacht: "Okay, dann setzt du dich halt irgendwie da rein." Dann habe ich das gemacht und plötzlich habe ich gemerkt, dass der Stuhl sich meinem Körper angepasst hat und viel größer geworden ist.

Und vom Empfinden ist es so, wie so eine gelische Masse, also, eine gewisse Wärme, die man verspürt. Gelisch: Ich vergleiche das mal mit Silikonkissen, wenn man darauf drückt, ist es wabbelig, aber die Wärme ist [...] da und die Lehne ist komplett über den Kopf hinausgewachsen.

So saß ich da und habe mich im Raum umgeguckt. Weiter war keine Pflanze, kein gar nix. Also nicht wie in einem normalen Konferenzraum. Und plötzlich ging gegenüber wieder eine Tür auf - hat sich aufgelöst - und dann kam ein anderer Außerirdischer, menschlich natürlich, humanoid, und hat sich dazu gesetzt. Bevor ich was sagen konnte, sagte er: "Ich weiß, du hast viele Fragen. Wir werden sie dir nach und nach alle beantworten." Weil ich gesagt habe: "Was mach ich hier?!"

Also, das war die erste Frage: 'Warum bin ich hier?' Und dann haben sie mir gesagt, dass ich in einer früheren Inkarnation schon als Föderationsmitglied tätig war und hatte auch eine gewisse Position und habe versprochen: "Wenn ich dann wieder auf der Erde inkarniere als normaler Mensch, dass ich dann die Föderation weiterhin unterstütze und dienlich bin und dabei helfe, den göttlichen Plan weiter zu vollziehen.

Und dann habe ich in meinem jugendlichen Leichtsinn gesagt: "Naja, wenn ich das versprochen hab, mach ich das." Ohne zu wissen, was da auf mich zukommt.

Shari: "Das war bei mir ähnlich. Da kam auch eines Tages die Frage, und ich: 'Ja, klar. Haha' [...]

Und auf jeden Fall war es dann so, dass sie mich wirklich 3 Jahre lang jede Nacht abgeholt haben - astral - und haben mir also beigebracht: Aura lesen, Akasha-Chronik lesen, also der normale theoretische Bereich.

Und dann, als die Module fertig waren, haben sie gesagt: "So, dass ich die weiteren Module machen kann, brauche ich einen physischen Körper [...]"

Und dann habe ich sie erst mal wieder erstaunt angeguckt und habe gesagt: "Ja, wie? Soll ich jetzt ganz verschwinden von der Erde? Oder wie habt ihr euch das denn gedacht?"

"Nein, wir haben einen Körper für dich", und den haben sie mir dann auch gezeigt; der war in einem großen Saal und es klingt wirklich komisch. Da war eine Riesensäule gewesen und da war dieser Mensch aufbewahrt. Also, erwachsen, dunkle Haare, kleiner - ich bin ja 1,82 groß und dieser Körper ist 1,70 groß, schmal gebaut, und dann wurde mir mit großem Aufwand, da kamen auch ein paar Engel noch dazu, und wurde mir in einer größeren Zeremonie eine zweite Silberschnur aufgebaut, dass ich diesen Körper dauerhaft nutzen kann.

Und die ersten Gehversuche waren natürlich ganz witzig. Ich kam mir vor, wie, weißt du, wenn du erstmal einen Anzug anprobierst, der viel zu klein ist, zu eng... Dann stapfst du dann in der Gegend herum. Ich kamm mir vor, wie ... jetzt mache ich die Kindheit nochmal mit, dann musst du lernen mit dem [Körper] zu greifen usw.

Und danach habe ich eine Schulung bekommen, wie ich bestimmte Energien einsetzen kann. D.h. du denkst etwas und kannst das in die Hände übertragen. Also das, was wir jetzt normalerweise sagen/machen, um Knöpfe zu drücken, ging jetzt hier nur durch die Gedanken und als Energieweiterleitung. Das war deswegen notwendig, weil mein nächstes Modul bestand darin, Pilotenausbildung zu bekommen.

Und bei einer Pilotenausbildung ist es so: Du kommst dann auf dieses Schiff, das ist ein Riesen... das ist fast gar nicht mehr als Halle zu bezeichnen. Millionen von Schiffen standen da, wie an die Wand geklebt. Sie sind wohl versorgt worden und das erste Mal, als ich da hinkam habe ich drangelangt und da habe ich dann richtig gespürt: Es pulsiert. Also es ist ein Lebewesen. Und die sind also wie an der Mutter an den Zitzen dran, um zu saugen und Energie zu bekommen. So sah das ein bisschen aus.

Und dann musst du gedanklich darum bitten, dass du überhaupt reingelassen wirst. Und dann ist gar keine Öffnung zu sehen. Es ist ringsum zu. Und wenn du Einlass gewährt bekommst, ist auf einmal ein Loch. Das verschwindet, die die Türen auf dem Mutterschiff, und dann bin ich da rein. Und da sind unterhalb wie so ein Rondell zum Sitzen für Gäste oder so, wenn man sagt, die wollen mit. Und dann gehst du 2 Stufen hoch und dann ist vor dir ein Sitz, der gleiche Sitz, den ich in dem Konferenzzimmer gesehen hab und 2 Sitze vorne.

Und dann hast du vorne, wie aus Glasbausteinen, ein Element. Und da musst du, wenn du die Hände drauflegst, dass du dadurch die Knöpfe drücken kannst, um das Schiff zu steuern. Also, ich habe dann bestimmte Gedanken gehabt, dann wurde die Energie auf die Platte gelegt und dann war es wie 'Knöpfchen drücken' - nur dass du keine Knöpfchen gedrückt hast."

Shari: "Du hast es gedacht."

Dirk: "Genau."

Shari: "Unter anderem war ja eine meiner Fragen, die ich an Anathea über dich gestellt hab in meiner Neugier, warum du diese Ausbildung bekommen hast? Und sie hat mir als Antwort gegeben: 'Es gibt kein besseres Achtsamkeitstraining, als so ein Schiff zu lenken.'

Wird mir jetzt alles klar, weil, ich mein: Ein falscher Gedanke und flupp."

Dirk: "Richtig, genau. Und ich bin auch, bevor ich in Auralesen und Akashachronik lesen ausgebildet wurde, habe ich erst einmal die geistigen Gesetze beigebracht bekommen. Und das geistige Gesetz, das überall verwendet wird, was wirklich das oberste Gesetz ist, ist: Der Wille des Wesens ist frei. Ich sage bewusst "des Wesens", weil es nicht nur für den Menschen gilt, sondern [auch] für jedes andere Lebewesen. Und deswegen ist es auch sehr wichtig, weil diese Raumschiffe auch Lebewesen sind. Un denen kann ich nicht einfach sagen: 'So ich flieg jetzt mit dir', sondern ich muss drum bitten. Ich muss um Erlaubnis bitten.

Das ist etwas, was ich eingebläut bekommen habe, immer und immer wieder, und was ich auch in diesem Leben als Oberstes ansehe, sowohl im privaten Bereich, als auch im beruflichen Bereich ist der freie Wille immer die oberste Priorität. Da hat jeder das Recht zu sagen, was er will und was er nicht will. Und das hilft auch ungemein."


Dann kommt Shari zu den 3 Fragen, die immer wieder über Shari und Dirk an die Föderation gestellt werden:

1. Warum ist die Föderation überhaupt hier?

2. Warum hat sie aber bei manchen Dingen einfach noch nicht eingegriffen?

3. Wann werden wir sie physisch sehen? Wird es Massenlandungen oder Evakuierungen geben?

An Position 22:43 min stellt Shari stellvertretend die erste Frage an Dirk, die dieser dann beantwortet. Danach tauschen sie die Rollen.



Zum Video: Erstkontakt und mehr - Die 3 häufigsten Fragen an die Galaktische Föderation


Links:

YouTube Kanal: Dirks Kanal

Telegram Dirk: Dirk

Telegram Shari: Shari

YouTube Video: Video mit Anja, Dirk und Shari

Weitere Links zu sternenkraft.at: siehe unter dem Video "Erstkontakt und mehr ..."




an den Übersetzer

Dirk Seufert

Dirk Seufert hat die 6 Ebenen der Venus besucht.


Die Intergalaktische Konföderation gibt neue Informationen zum Aufstieg heraus.


Die Intergalaktische Konföderation sagt: 'Die Erde stehtkurz vor einem Atomkrieg'.


In diesem 2. Interview von Anja Schäfer mit Dirk Seufert geht es wieder um die Intergalaktische Föderation, Kontaktaufnahme mit ETs u.a.


In diesem Auszug aus dem Interview erzählt Dirk Seufert von seinem Kontakt mit der Intergalaktischen Föderation und von einem besonderen Ereignis in seiner Ausbildung als UFO-Pilot.




UFOs

In diesem Auszug aus dem Interview erzählt Dirk Seufert von seinem Kontakt mit der Intergalaktischen Föderation und von einem besonderen Ereignis in seiner Ausbildung als UFO-Pilot.


Das 2. Channeling von Himmelswanderer


Die Unbesiegbaren über ihre Lichtprojektion in Norwegen am 9. Dezember 2009


Begründung des Nichterscheinens der angekündigten Sichtung am 14. Oktober


Lady Athena beschreibt die Raumschiffe des Ashtar-Kommandos


Interessante Videos über einen Eingriff von UFOs beim Start von Nuklearraketen.




Literatur

Michael Salla: Galactic Federations, Councils & Secret Space Programs

Aus dem Inhalt:

· The Ashtar Command

· Galactic Federation of Worlds

· Confederation of Planets aka Galactic Confederation

· The Council of Nine

· Intergalactic Confederation

· Andromeda Council

· Jupiter Agreements

Link zu Amazon:

Galactic Federations, Councils & Secret Space Programs

Startseite  ·  Kontakt  ·  Inhalt  ·  Nach oben