Spiritgate
Newsletter · Spendemöglichkeit · Kontakt

Owen Waters: Spirituelles Wachstum

von Owen Waters, 22.08.2021
Übersetzung: Gerhard Hübgen


Der Newsletter von Owen Waters vom 22.08.2021.


Spirituelles Wachstum ist das wachsende Bewusstsein einer höheren Bewusstseinsebene.

Eine höhere Bewusstseinsebene bringt eine erweiterte Sicht der Realität mit sich.

Je mehr sich dein Blick auf die Realität erweitert, desto mehr bist du in der Lage, widersprüchliche Themen in dir selbst zu integrieren.

Warum das heute wichtig ist

Spirituelles Wachstum ist heute ein so dringendes Thema geworden, weil die Frequenz des Bewusstseins aller Menschen zunimmt. Die Menschen sind sich vielleicht nicht bewusst, dass sie wachsen. Sie mögen sich dagegen wehren. Sie verneinen vielleicht, dass die großen Veränderungen von heute sie betreffen. Dennoch sind dies die Tage des großen Wandels, eine Ära, die man den Aufstieg nennt.

Der Aufstieg ist ein stetiger Anstieg des Bewusstseins, der den gesamten Planeten betrifft. Er ist vergleichbar mit dem kulturellen Wandel der Renaissance, nur um Einiges stärker. Die Renaissance war lediglich ein Probelauf für die heutige Transformation.

Der Übergang zu einem höheren Bewusstsein treibt die heutige Suche nach Spiritualität und Lebenssinn voran. Spirituelles Wachstum bedeutet, ein tieferes Gefühl innerer Wahrnehmung zu erlangen. Tieferes Gewahrsein reicht von leichter Meditation bis hin zu einer vollständigen und glückseligen Vereinigung mit dem wahren, inneren Selbst.

Wenn du in die tieferen Zustände der Meditation eintauchst, hat dies den langfristigen Effekt, dass du dein tägliches Bewusstseinsniveau anhebst. Je höher die Frequenz deines Bewusstseins ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass du die Synchronizität von Ereignissen in deinem Leben erkennst und intuitive Einsichten in diese gewinnst.

Das universelle Thema, das sich heute auf der Erde abspielt, verlagert sich von der Trennung zur Integration. Integration bedeutet zu lernen, sich selbst und andere vollständig und bedingungslos zu lieben und zu akzeptieren.

Tieferes Gewahrsein öffnet die Tür zu einem inneren Sinn für die Verbundenheit allen Lebens. Du beginnst, andere Menschen als verschiedene Ausdrucksformen desselben unendlichen Wesens zu sehen. Sie sind nicht besser, nicht schlechter, nur anders als du selbst. Im tieferen Gewahrsein des spirituellen Wachstums wird das Universum als etwas Inneres gesehen, nicht als etwas Getrenntes außerhalb von einem selbst.

Innere Integration ist ein Prozess, der dazu führt, dass Themen der Trennung auftauchen, damit sie gelöst werden können. In der heutigen Gesellschaft tauchen die Probleme so schnell auf, dass die Gesellschaft in Aufruhr oder Chaos zu sein scheint. Dieser Aufruhr ist in Wirklichkeit eine große gesellschaftsweite Heilung, bei der ein Thema nach dem anderen gelöst wird.

Die Menschen werden in vielerlei Hinsicht sensibler, da sich die Frequenz des Bewusstseins erhöht. Die Suche nach einer leichteren Ernährung ist nur eine Manifestation dieser neuen Leichtigkeit des Seins.

Die physischen Sinne werden immer schärfer. Ein Beispiel dafür ist die Empfindlichkeit der Menschen gegenüber dem Geruch von Zigarettenrauch an Arbeitsplätzen und in Restaurants. Noch in den 1970er Jahren wurde überall geraucht, und nur wenige Menschen empfanden dies als unangenehm. In den 1990er Jahren hatte sich die Empfindlichkeit der meisten Menschen jedoch so stark verändert, dass sie es kaum erwarten konnten, dass das Rauchen in geschlossenen Räumen verboten wird.

Mit der Zunahme des Bewusstseins geht auch eine Zunahme der persönlichen Selbstbestimmung einher. Die Menschen sind nicht länger bereit, Missbrauch oder Ungleichheit in irgendeiner Form zu tolerieren. Viele Formen des Missbrauchs, die traditionell ignoriert und geduldet wurden, sind nun öffentlich geworden und werden untersucht und reformiert.

David: Ikone der Renaissance

Die Renaissance-Bewegung wurde durch die Ikone der David-Statue von Michelangelo inspiriert. Die Statue zeigt den willensstarken David in dem Moment, in dem er beschließt, sich der Bedrohung durch Goliath zu stellen. Diese Ikone der persönlichen Ermächtigung entsprach dem kulturellen Wandel der damaligen Zeit. Die Menschen wollten ihr Potenzial erkunden und in ihrem Leben selbst die Initiative ergreifen.

Vorher hatten sie das Leben als eine Abfolge von Ereignissen betrachtet, die durch ein vorherbestimmtes Schicksal verursacht wurden. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Menschen mit dem Fluss der Ereignisse abgefunden, den sie als außerhalb ihrer Kontrolle liegend ansahen.

Als die Menschen zu der Einstellung gelangten, dass auch sie dazu bestimmt sein könnten, eine gewisse Eigeninitiative zu ergreifen, begann sich alles zu verändern. Die Schleusen der Möglichkeiten öffneten sich, als die Menschen begannen, ihr wahres Potenzial zu erkunden.

In dieser Zeit glaubten die Menschen auf der Erde noch, dass ihr Planet das Zentrum des Universums sei. Die Sonne kreiste um die Erde, und die Sterne waren lediglich eine dekorative Kulisse am Himmel des Schöpfers.

Heute weiß man, dass das Universum Milliarden von Lichtjahren groß ist und unzählige Milliarden von Galaxien enthält, wobei jede Galaxie in der Regel Milliarden von Sonnen umfasst. Die Anzahl der Planeten im Universum ist so groß, dass eine derartig erweiterte Sichtweise der Realität fast unmöglich zu erfassen ist.

Wenn man bedenkt, dass all diese Billionen von Planeten von einem einzigen Schöpfer erschaffen wurden, liegt es auf der Hand, dass das heutige Konzept von Gott erweitert werden muss, um der neuen Realität zu entsprechen. Wie sollen die Menschen angesichts einer derartig ausgedehnten Sicht des Universums das Konzept eines so riesigen Schöpfers auf eine Weise begreifen, die heute Sinn macht?

Was hätte David getan? Zu wem hat er gebetet, als er dem drohenden Philisterriesen Goliath gegenüberstand und seine Steinschleuder vorbereitete? Hat er die Macht eines äußerlichen Gottes zu seinem Schutz angerufen? Möglicherweise, aber nicht wahrscheinlich. Wie in der Michelangelo-Statue dargestellt, war sein Gesicht gefasst, aber nicht von einem Bedürfnis nach Schutz. Es war von einem Trotz geprägt, der aus innerer Stärke und Entschlossenheit geboren wurde.

Die Macht ist in dir

Jeder Mensch besitzt eine solche innere Stärke. Die gleiche Quelle unglaublicher persönlicher Kraft ist in jedem vorhanden, und die Quelle ist dein inneres Selbst. Dein inneres Selbst, das oft auch als Seele bezeichnet wird, ist der dauerhafte Teil von dir. Während der physische Körper in der physischen Welt sterben kann und später auch der geistige Körper in der geistigen Welt sterben kann, ist dein inneres Selbst dein wahres, dauerhaftes Ich.

Es ist der Teil von dir, der ständig mit deiner Seelenfamilie in lebendiger Liebe und Harmonie verbunden ist. Je mehr du durch Meditation mit deinem inneren Selbst in Kontakt trittst, desto mehr kannst du dich auf diese Quelle der Kraft, Liebe und Harmonie einstimmen.

Die Verbindung der Menschen mit dem Unendlichen Wesen war schon immer durch ihre Seele, ihr inneres Selbst, gegeben.

Der innere Kontakt durch Meditation ist der friedlichste und produktivste Teil eines jeden Tages. Jeder Mensch verdient qualitative Zeit. Wenn Qualitätszeit zur ersten Priorität des Tages wird, dann wird die Meditation regelmäßig stattfinden und du wirst automatisch von ihr profitieren.

Setze die Meditation1 ganz oben auf deine tägliche To-Do-Liste und beobachte, wie sich dein spirituelles Wachstum entfaltet.

________________________________________

1 AdÜ: Alternativ die Meditationsanleitung von Chögyam Trungpa


Zum Original: Spiritual Growth




an den Übersetzer

Kommentare/Fragen


Owen Waters

Owen Waters gibt einen Überblick über die Konvergenzen der Zeitlinien der letzten Jahrzehnte sowie über die gegenwärtige Konvergenz.


Der Newsletter von Owen Waters vom 20. Dezember 2020.


Wie die Vorstellungskraft eine Welt erschafft und verändert.


Über die Wirkung und Bedeutung von Lichtarbeitern.


Wie man die Intuition in sein Bewusstsein kommen lässt.


Phänomene der Teilchenkommunikation mit Über-Lichtgeschwindigkeit.


Owen Waters zeigt, dass aus 'Sehen heißt Glauben' das scheinbare Gegenteil wird: Glauben heißt Sehen.


Owen Waters beschäftigt sich in diesem Newsletter mit Yin und Yang und speziell mit dem Yin-Yang-Symbol.


Owen Waters betrachtet die wesentlichen Irrtümer des Christentums mit Humor.


Eine einfache Technik, um die Welt zu heilen und das eigene Bewusstsein zu verändern.


Über die Wirkungsweise von Karma Yoga


Owen Waters über den Umfang des menschlichen Bewusstseins.





Letzte Artikel

Owen Waters gibt einen Überblick über die Konvergenzen der Zeitlinien der letzten Jahrzehnte sowie über die gegenwärtige Konvergenz.


Ashian spricht über die entstellte Vorstellung von 'Gott' auf der Erde.


Dem Unbekannten muss man sich stellen und es annehmen, wenn man das Neue schaffen will.


O. Waters: Glaube mag wie eine Form der Überzeugung klingen, aber eigentlich ist Glaube eine Fixierung auf eine Version der Wahrheit.


Ratschläge von Ashian für die aktuelle Zeit im Aufstieg.


Djwhal Khul spricht über persönliche und transpersonale Liebe.


Eine ehemalige Pfizer-Mitarbeiterin berichtet über Graphenoxid in Impfstoffen von Pfizer.


Über Glanz und Politur und wirkliche Authentizität im Leben.


Erzengel Metatron bietet mit den Schlüssel zum Unbekannten Hilfe bei der Klärung des Geistes an.


Das wirkliche 'Du', das Körper/Geist-Instrument, von dem du glaubst, dass du es bist, ist nicht der Handelnde; es 'tut' nichts.


Saul spricht durch John Smallman über die machtbesessenen Herrscher und Autoritätspersonen.



Startseite  ·  Kontakt  ·  Inhalt  ·  Nach oben