Spiritgate
Login · Newsletter · Spendemöglichkeit · Kontakt

Der Tag des Aufstiegs und die Vermeidung der Hölle

von Owen Waters, 09.01.2022
Übersetzung: Gerhard Hübgen


Der Newsletter von Owen Waters vom 09.01.2022.


In den 1970er Jahren schockierte mein erster spiritueller Lehrer seine Zuhörer mit einer ehrlichen Antwort auf eine einfache Frage. Als Experte für außerkörperliche Astralreisen erklärte er, wie die Reiche des Jenseits aufgebaut sind.

Lasst mich hier die Terminologie verwenden, die ich seitdem entwickelt habe. Unsere physische Welt befindet sich in der oberen dritten Dichte (3D), manchmal auch "dritte Dimension" genannt. Das Leben nach dem Tod befindet sich in der vierten Dichte (4D), die oft als "Astralbereich" bezeichnet wird, und das Bewusstsein der Seele befindet sich hauptsächlich in der fünften Dichte (5D), die oft als "mentaler Bereich" bezeichnet wird.

Man kann in 4D als geistiges (astrales) Wesen oder als physisches Wesen leben. Die meisten aufgestiegenen Meister sind physisch und haben 4.6D als strategischen Ort gewählt, um der Menschheit ihren besten Dienst zu erweisen.

Innerhalb des 4D-Jenseits gibt es zwölf Unterebenen - eins bis zwölf. Ich nenne sie 4.1D ("Vier Punkt eins D") bis 4.12D ("Vier Punkt zwölf D"). Mein Lehrer wies darauf hin, dass die meisten Menschen auf der Ebene, die ich jetzt 4.3D nenne, ins Jenseits übergehen. Von dort aus passen sich spirituell gesinnte Menschen schnell an ihr neues Leben im Jenseits an und bewegen sich auf höhere Unterebenen - auf 4.4D und höher.

Aufgrund seiner umfangreichen Erfahrung in der Leitung von Rettungsmissionen für die unteren Astralbereiche wies der Lehrer darauf hin, dass die untersten Unterbereiche - 4.1D und 4.2D - gemeinhin als "Höllen" bezeichnet werden, da sie von Menschen bevölkert werden, die gewohnheitsmäßig in einer niedrigeren Bewusstseinsfrequenz arbeiten als der Durchschnittsmensch. Dantes Vision der Hölle ist natürlich nichts anderes als ein Werk der Fantasie. Die wirklichen Höllen sind keine Orte des Feuers. In der Tat erscheinen sie dunkler als die normalen Jenseitsbereiche, weil das depressive Bewusstsein der Bewohner die Intensität des ätherischen Lichts in diesen Bereichen beeinflusst.

Der Lehrer veranschaulichte diese Ebenen an einer Tafel und stellte dann die Frage: "Wo befinden wir uns - die physische Welt - in diesem Bild der Ebenen?" "Oh, irgendwo da unten", antwortete er und zeigte auf einen Bereich UNTER den Höllen! An diesem Punkt spürte jeder, der auch nur die geringste psychische Sensibilität besitzt, das Gefühl des Schocks, das leise durch die Köpfe der Zuhörer ging, als sie dachten: "Wir sind tiefer als die Höllen?"

Die unteren Astralbereiche, die auch als "Höllen" bekannt sind, befinden sich direkt über uns, am unteren Ende der Reiche der vierten Dichte des Jenseits. Nun, das war ein ziemlicher Schocker, aber wenn man darüber nachdenkt, muss es so sein. Wenn Menschen in der physischen Welt sterben, finden sie sich in einem spirituellen Körper wieder, der aus ätherischer Energie besteht. 4D ist die natürliche Heimat für alles Ätherische, also steigen sie automatisch nach 4D auf und lassen sich dann in dem Unterbereich nieder, der für ihre Bewusstseinsfrequenz am besten geeignet ist.

Während die kriminell Gesinnten sich in den niederen Astralbereichen 4.1D und 4.2D niederlassen, finden sich die meisten Menschen in 4.3D wieder, wo das Leben in vielerlei Hinsicht ihrer alten Existenz in der physischen Welt bemerkenswert ähnlich ist. Die Bewohner von 4.3D machen sich keine Sorgen über Besucher aus den unteren Bereichen, da Geister nicht in der Lage sind, Bereiche oberhalb ihrer Bewusstseinsfrequenz zu betreten.

Eine große Frage

Das Bewusstsein des Planeten Erde begann den Aufstiegsprozess im Jahr 1964. Seitdem hat die Erde die Frequenz der physischen Materie Schritt für Schritt in solchen Beträgen angehoben, mit denen die Menschen umgehen können. Im Laufe der Jahre nähern wir uns dem großen Tag des Aufstiegs, an dem sich alle Materie in die physische 4D verschiebt und uns mitnimmt. Aber das wirft eine große Frage auf.

Wie kann es ungefährlich sein, von 3D nach 4.1D aufzusteigen, wenn das der schlimmste Bereich des Bewusstseins nach dem Tod ist?

Offensichtlich haben sich die Karma Lords, die die stabile Verwaltung des göttlichen Willens leiten, vor langer Zeit die gleiche Frage gestellt. Als ich vor einigen Jahren über genau diese Frage nachdachte, erhielt ich die intuitive Einsicht, dass sie das Problem auf höchst elegante Weise gelöst hatten.

Wenn der globale Aufstieg stattfindet, werden die untersten Unterebenen von 4D (4.1 und 4.2) bleiben, wo sie sind, und alle Reiche ab 4.3D aufwärts werden um eine Unterebene angehoben. Dadurch wird die Unterebene 4.3D geräumt.

Die eintretende physische 3D-Welt wird direkt in diesen freien Platz von 4.3D aufsteigen.

Egal, ob wir den globalen Aufstieg in der physischen Welt oder im Jenseits erleben, es wird immer ein glorreiches Ereignis sein. Für die Menschen in der physischen Welt wird ihr neues Zuhause eine seltsam magische Ausstrahlung haben. Für die Menschen im Jenseits wird der Aufstieg auf eine höhere Unterebene innerhalb von 4D deutlich machen, was die biblische Prophezeiung bedeutet: "Die Toten werden erhoben1."

________________________________________

1 AdÜ: Das ist also nicht dasselbe wie die Übersetzung der christlichen Kirchen: „Die Toten werden auferstehen.“, was zu der seltsamen Vorstellung führte, dass die irdischen Gräber sich öffnen und die Toten wieder lebendig werden.


Zum Original: The Day of Ascension and Dodging Hell





an den Übersetzer

Kommentare/Fragen

Gerhard · 13.01.2022 · 17:11 Uhr

Manche meinen, dass der Dimensionssprung gleich nach 5D geht. Das kann aber nur für diejenigen stimmen, die schon bereit sind für 5D.




Owen Waters

Die Dichteebenen - menschliche Bereiche - nach dem Aufstieg und aufgestiegene Fähigkeiten


Aspekte des Lebens nach dem Tod: Angst überwinden - Wissen - Wieder jung - Seelenfamilien - Alte Freunde kommen wieder zu Besuch


2 Beispiele für Fragen die Owen Waters bei Quora beantwortet hat.


Owen Waters empfiehlt eine Methode zur Auflösung von inneren Blockaden.


Owen Waters gibt einen Überblick über die Konvergenzen der Zeitlinien der letzten Jahrzehnte sowie über die gegenwärtige Konvergenz.


Wie die Verbindung mit der Quelle unglaublicher Kraft das spirituelle Wachstum entfalten lässt.


Der Newsletter von Owen Waters vom 20. Dezember 2020.


Wie die Vorstellungskraft eine Welt erschafft und verändert.


Über die Wirkung und Bedeutung von Lichtarbeitern.


Wie man die Intuition in sein Bewusstsein kommen lässt.


Phänomene der Teilchenkommunikation mit Über-Lichtgeschwindigkeit.


Owen Waters zeigt, dass aus 'Sehen heißt Glauben' das scheinbare Gegenteil wird: Glauben heißt Sehen.


Owen Waters beschäftigt sich in diesem Newsletter mit Yin und Yang und speziell mit dem Yin-Yang-Symbol.


Owen Waters betrachtet die wesentlichen Irrtümer des Christentums mit Humor.


Eine einfache Technik, um die Welt zu heilen und das eigene Bewusstsein zu verändern.


Über die Wirkungsweise von Karma Yoga


Owen Waters über den Umfang des menschlichen Bewusstseins.


Startseite  ·  Kontakt  ·  Inhalt  ·  Nach oben